Newsletter FAQ Über chroniknet Neu registrieren
ANMELDEN
Suche
 

Welcher Wochentag war der 20.0.1903?

Der 20.0.1903 war ein undefined.

Tageseinträge für 20. 1903

1.1.1903

Graf Karl von Wedel tritt das Amt des Botschafters des Deutschen Kaiserreiches in Wien an. Er ist der Nachfolger des aus Gesundheitsgründen zurückgetretenen Philipp Fürst zu Eulenburg-Hertefeld.

1.1.1903

Das Amt des schweizerischen Bundespräsidenten übernimmt Adolf Deucher, der damit nach 1886 und 1897 zum dritten Mal diese Funktion innehat. Deucher löst Joseph Zemp ab.

1.1.1903

In Delhi wird König Eduard VII. von Großbritannien und Irland zum Kaiser von Indien gekrönt. Der feierlichen Zeremonie wohnt im Auftrag des britischen Monarchen Arthur von Connaught bei.

1.1.1903

In den deutschsprachigen Ländern Schweiz, Österreich und dem Deutschen Reich tritt die 1901 beschlossene Orthographiereform für den amtlichen Gebrauch in Kraft.

1.1.1903

Ein deutsches Zentralarbeitersekretariat nimmt seine Arbeit auf; den Posten des Sekretärs übernimmt der Sozialdemokrat Robert Schmidt.

2.1.1903

König Karl von Portugal eröffnet in Lissabon die Cortes, das portugiesische Parlament. Themen seiner Rede sind u.a. die hohe Verschuldung des Landes und Maßnahmen zur besseren Nutzung der Kolonie Macau in China.

2.1.1903

Wegen Beleidigung wird der Theaterkritiker der in Berlin erscheinenden "Täglichen Rundschau" zu 14 Tagen Gefängnis und einer Geldstrafe von 100 Mark verurteilt.

3.1.1903

In Wien beginnt die deutsch-tschechische Ausgleichskonferenz; Hauptthema ist die Sprachenregelung in Böhmen und Mähren.

3.1.1903

Großbritannien, das Deutsche Reich und Italien verschärfen ihre Seeblockade gegen Venezuela. Sie wollen künftig feindliches Eigentum beschlagnahmen. Die Besatzung eines deutschen Kriegsschiffes landet im venezolanischen Puerto Cabello und besetzt das dortige Zollamt.

3.1.1903

Auf der Tagung des Landesvereins preußischer Volksschullehrerinnen in Berlin fordern die Teilnehmerinnen eine Reform des Lehrerbesoldungsgesetzes und protestieren gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern in diesem Beruf.

3.1.1903

Der erste offizielle Skikurs wird in der Schweiz eröffnet.

4.1.1903

In einer Stellungnahme zur Diskussion über die Duellfrage erklärt das preußische Kriegsministerium u.a., dass es jedem selbst überlassen werden solle, seine Ehre zu wahren, denn jeder einzelne sei der Träger und Hüter seiner Ehre.

5.1.1903

Der neue Außenminister Serbiens, Simeon Lozani c, tritt in Belgrad sein Amt an.

5.1.1903

Der ehemalige spanische Ministerpräsident Práxedes Mateo Sagasta stirbt in Madrid. Der 76jährige trat im Herbst des Vorjahres von seinem Amt zurück.

6.1.1903

Auf ihrem Parteitag in Prag sprechen sich die Alldeutschen für eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Volkspartei und die Unterstützung der Los-von-Rom-Bewegung aus. Die 1897 gegründete Bewegung propagiert eine Lösung vom "undeutschen Katholizismus".

6.1.1903

In Bern heiratet Albert Einstein Mileva Maric. Der 23jährige Physiker ist seit dem Sommer des Vorjahres beim Schweizer Patentamt angestellt.

7.1.1903

Das "Berliner Tageblatt" veröffentlicht ein von 1600 Arbeitern der Vulkanwerft in Stettin gebilligtes Schreiben an den Deutschen Kaiser, in dem sie erklären, dass sie von ihren Meistern zu einer falschen Loyalitätserklärung gegenüber dem Monarchen gezwungen worden seien.

7.1.1903

In der Abendausgabe veröffentlicht das "Berliner Tageblatt" ein Interview mit der jungen US-amerikanischen Tänzerin Isadora Duncan.

7.1.1903

Die Oper "L'Etranger" von Vincent d'Indy wird in Brüssel uraufgeführt.

8.1.1903

In einer Petition an den britischen Kolonialminister Joseph Chamberlain der sich in Südafrika aufhält, fordern ehemalige Burenführer eine allgemeine Amnestie für die gegen Großbritannien kämpfenden Teilnehmer des Burenkrieges.

8.1.1903

Am letzten Tag seines Jagdaufenthaltes im Saupark bei Hannover gelingt Kaiser Wilhelm II. der Abschuß von 35 großen Sauen.

9.1.1903

In der sächsischen Stadt Gera treten die Kassenärzte in den Streik, um so der Forderung nach besserer Bezahlung durch die Krankenkassen Nachdruck zu verleihen.

10.1.1903

Argentinien und Chile schließen ein Abkommen über eine beiderseitige Reduzierung ihrer Kriegsflotten und Armeen.

11.1.1903

Die Pforte, die Regierung des Osmanischen Reichs, ernennt eine Anzahl neuer Justizbeamter für die europäischen Gebiete. Da sich unter ihnen auch einige Christen befinden, sieht man in Konstantinopel (Istanbul) darin ein Zugeständnis an die Forderung nach umfassenden Reformen in den Balkanstaaten.

11.1.1903

Der katholische Priester Adolf von Berlichingen beginnt in Würzburg mit einer Vortragsreihe über die Reformation, die vom Evangelischen Kirchenvorstand aufs heftigste kritisiert wird. Der Geistliche, der sich selbst als den Berlichingen mit dem eisernen Mundwerk bezeichnet, erklärt z. B., dass Sickingen, Hutten und die "abgefeimten Halunken von Humanisten dem unerfahrenen Mönch [Luther] eine teuflische Falle" gelegt hatten.

11.1.1903

Im Berliner Kunstsalon Schulte wird eine Ausstellung mit Werken des Münchener Künstlers Franz Stuck eröffnet. Insgesamt sind 22 Bilder - darunter neun noch unbekannte - und sieben plastische Arbeiten zu sehen.

12.1.1903

Das Exekutivkomitee der tschechischen Reichsrats- und Landtagsabgeordneten lehnt die von der österreichisch-ungarischen Regierung unterbreiteten Vorschläge zur Sprachenregelung in Böhmen und Mähren ab, da diese deutschfreundlich und für die Tschechen diskriminierend seien.

12.1.1903

Vor dem Berliner Amtsgericht beginnt ein Prozeß gegen den bekannten Künstler Max Klinger. Der Bildhauer Ernst Moritz Geyger beschuldigt ihn der Verleumdung. Klinger behauptete in einem Zeitungsartikel, dass Geyger Stiftungsgelder unterschlagen wollte. Der Prozeß endet mit einer Verurteilung Klingers wegen Beleidigung.

12.1.1903

In Köln werden von der preußischen Regierung unterstützte Meisterkurse der Rheinprovinz feierlich eröffnet. Die Kurse verfolgen den Zweck, die Qualität des deutschen Handwerks und das Ansehen gegenüber der Industrie zu heben.

13.1.1903

Unter dem Titel "Babel und Bibel" erläutert der deutsche Archäologe Friedrich Delitzsch neue, bei Grabungen in Babylon gewonnene Erkenntnisse über Zusammenhänge zwischen der assyrischen Kultur und dem Alten Testament.

13.1.1903

Die Wahl des Sozialisten Jean Jaurès zum Vizepräsidenten der französischen Abgeordnetenkammer stößt in nationalistischen Kreisen Frankreichs auf heftige Kritik, da Jaurès sich offiziell für einen endgültigen Verzicht auf Elsaß-Lothringen und für Abrüstung ausgesprochen hat.

13.1.1903

Aus Prag wird berichtet, dass im Verlauf der vergangenen sechs Wochen Hunderte Menschen an Typhus erkrankt sind.

14.1.1903

Das preußische Abgeordnetenhaus wählt die bisherigen Mitglieder des Präsidiums, den Konservativen Jordan von Krächer, Klemens von Heeremann vom Zentrum sowie den Nationalliberalen Paul Georg Christoph Krause, wieder in ihre Ämter.

14.1.1903

Die britische Regierung protestiert gegen die Fahrt eines russischen Torpedobootes durch die Dardanellen, denn aufgrund eines internationalen Abkommens dürfen Kriegsschiffe die Meerenge zwischen dem Marmarameer und dem Mittelmeer nicht passieren.

14.1.1903

König Alexander I. von Serbien spricht anlässlich des 25. Jubiläums der Unabhängigkeit Serbiens über die außenpolitischen Ziele seiner Regierung. Seine Rede schließt er mit dem Satz: "Alle Welt muss die Überzeugung erlangen, dass niemand auf dem Balkan nur ein Fußbreit erwerben kann, ohne dass auch Serbien seinen Anteil erhält".

14.1.1903

Vor dem Karlsruher Schwurgericht wird in dem von der deutschen Öffentlichkeit mit großem Interesse verfolgten Prozeß gegen den Chemiestudenten Fritz Ruff das Urteil gefällt. Er hatte am 7. Oktober 1902 den Jurastudenten Karl Reiß im Duell getötet.

15.1.1903

Die preußische Regierung verfügt in einer dem Haushaltsplan angefügten Denkschrift finanzielle Zuwendungen für Beamte in der Ostmark, den gemischtsprachigen Gebieten der Provinz Westpreußen.

15.1.1903

Dem preußischen Landtag wird ein Gesetzentwurf für die Neuordnung der Landestrauer vorgelegt, mit dem das offizielle Trauerzeremoniell vereinfacht wird.

15.1.1903

Der Schweizer Bundesrat fordert die Kantone Waadt und Wallis auf, den Aufenthalt von aus Frankreich übergesiedelten geistlichen Orden aus ihren Gebieten zu beenden. Die Anordnung, keine von der französischen Regierung geschlossenen Orden in der Schweiz aufzunehmen, war bereits am 14. August des Vorjahres getroffen worden.

15.1.1903

Das US-amerikanische Repräsentantenhaus in Washington genehmigt eine vorübergehende Änderung des Einfuhrzolls auf Kohlen. Sie soll solange Gültigkeit behalten, bis der Kohlenmangel, der in den USA infolge eines monatelangen Bergarbeiterstreiks in Pennsylvania herrscht, ein Ende hat.

15.1.1903

Auf ihrer Tournee durch Deutschland gastiert Georgette Leblanc-Maeterlinck im Berliner Lessing Theater mit dem Schauspiel "Monna Vanna" von ihrem Ehemann Maurice Maeterlinck.

16.1.1903

Der deutsche Kronprinz Friedrich Wilhelm trifft zu einem achttägigen Besuch am russischen Zarenhof in Petersburg ein.

16.1.1903

Das französische Parlament verabschiedet mit 339 gegen 185 Stimmen das Gesetz über ein Verbot der bretonischen Sprache im Religionsunterricht.

16.1.1903

Zum Anlaß des 200. Jubiläums der ersten gedruckten Zeitung in Russland, "Moskowskija Wjedomoski", erlässt die Russische Sozialdemokratische Arbeiterpartei einen Aufruf, worin sie die Einführung der Pressefreiheit in Russland fordert.

16.1.1903

In der Nähe der marokkanischen Stadt Tanger kommt es zwischen Truppen des Sultans und aufständischen Berberstämmen zu Kämpfen.

16.1.1903

Erfolgreich beendet wird die Erprobung einer elektrischen Beleuchtung von Eisenbahnwagen auf der Strecke zwischen Frankfurt am Main und Wiesbaden.

17.1.1903

In Peking findet in Anwesenheit führender Vertreter des chinesischen Hofes und des diplomatischen Korps die Enthüllung eines Denkmals für Klemens Freiherr von Ketteler statt. Der ehemalige deutsche Gesandte war am 20. Juni 1900 von aufständischen Chinesen ermordet worden.

17.1.1903

Im Secessionsgebäude in der Wiener Friedrichstraße wird die XVI. Ausstellung der Wiener Secession eröffnet. Besondere Aufmerksamkeit schenken die Besucher den hier gezeigten Bildern der französischen Impressionisten.

17.1.1903

Die Verwaltung des deutschen Heeres fordert in einer Denkschrift an den Deutschen Reichstag die Einrichtung einer militärtechnischen Hochschule. Im Vorjahr war dieses Ansinnen vom Parlament bereits abgewiesen worden.

18.1.1903

Im österreichischen Parlament beginnt die erste Lesung des am 6. November 1902 vorgelegten Wehrgesetz-Entwurfs.

18.1.1903

Zar Nikolaus II. von Russland kündigt disziplinarische Maßnahmen gegen Finnen an, die den Antritt zum Wehrdienst in der russischen Armee verweigern. Die Zahl der Verweigerer betrug im Vorjahr 14 798.

18.1.1903

Mit zehn gegen neun Stimmen lehnt die Synode der reformierten niederländischen Kirche die Zulassung einer Frau für das Predigeramt ab.

18.1.1903

Der Ausschuß der Deutschen Turnerschaft veröffentlicht einen Beschluß, worin die Teilnahme von Frauen und Mädchen an den Deutschen Turnfesten abgelehnt wird. Eine Teilnahme der weiblichen Jugend entspreche nicht den geltenden gesellschaftlichen Anschauungen.

19.1.1903

In einer Note an die Regierungen der ausländischen Mächte erklärt die chinesische Führung, sie sei nicht in der Lage, die für den Boxeraufstand geforderten Entschädigungszahlungen zu leisten.

19.1.1903

Das Oberverwaltungsgericht in Berlin bestätigt das Aufführungsverbot für das Drama "Maria Magdalena" von Paul Heyse. In der Begründung heißt es, dieses Stück stelle einen Angriff auf die Religion dar.

20.1.1903

Die in Wien stattfindende Verständigungskonferenz über die Sprachenregelung zwischen Deutschen und Tschechen wird ergebnislos abgebrochen.

20.1.1903

Unter der Überschrift "Babel, Bibel, Bebel" polemisiert der Kommentator des "Berliner Tageblattes" gegen eine Propagandaaktion konservativer Kirchenkreise, bei der wissenschaftliche Erkenntnisse zur Religionsgeschichte mit sozialdemokratischem Denken gleichgesetzt werden.

20.1.1903

Deutsche Zeitungen berichten von einem regen Handel mit Doktordiplomen. Vor allem Zahnärzte sollen an einigen US-amerikanischen Universitäten ihre Titel käuflich erwerben.

20.1.1903

In einem Feuilletonbeitrag im "Berliner Tageblatt" äußert sich der Schriftsteller Theodor Wolff über den neuesten aus den USA eingeführten Gesellschaftstanz, den "Cakewalk".

20.1.1903

Der französische Schauspieler Benoist Constant Coquelin, genannt Coquelin d. Ä., gastiert an drei Abenden im Berliner Schauspielhaus.

20.1.1903

Der italienische Ingenieur Guglielmo Marchese Marconi bestätigt offiziell das Gelingen der ersten drahtlosen Nachrichtenübermittlung über den Atlantik.

21.1.1903

Deutsche Kanonenboote bombardieren das venezolanische Fort San Carlos. Am gleichen Tag beginnt in Washington die internationale Venezuela-Konferenz, auf der die Botschafter Großbritanniens, des Deutschen Reichs und Italiens mit dem US-amerikanischen Verhandlungsbeauftragten über die Voraussetzungen für ein Ende der Seeblockade gegen Venezuela beraten.

21.1.1903

In London hat das Stück "For Sword or Song" Premiere. Die Ausstattung dieses poetischen Dramas von drei jungen Gegenwartsautoren besorgte der bekannte Theoretiker des modernen Theaters, Edward Gordon Craig.

22.1.1903

US-Präsident Theodore Roosevelt legt dem Senat in Washington den von beiden Vertragsparteien unterschriebenen Hay-Herrán-Vertrag über den Bau des Panamakanals vor. In dem Abkommen gibt Kolumbien seine Zustimmung zum Kanalbau.

23.1.1903

Reichstagspräsident Franz Xaver Graf von Ballestrem tritt aufgrund eines in der konservativen "Kreuzzeitung" erschienenen Artikels mit kritischen Bemerkungen über seine Amtsführung zurück. Nach der Neuwahl zum Präsidium am 29. Januar übernimmt der Zentrumspolitiker jedoch erneut das Präsidentenamt.

23.1.1903

Ein Londoner Gericht verurteilt den irischen Journalisten Arthur Alfred Lynch zum Tode, da er während des südafrikanischen Kriegs zwischen Großbritannien und den Buren gegen die Briten gekämpft hatte.

23.1.1903

Das Storting, das norwegische Parlament, spricht sich in Christiania (Oslo) für die Schaffung eines eigenen, von Schweden getrennten Konsularwesens aus.

23.1.1903

Im Berliner Kleinen Theater findet die deutsche Erstaufführung von Maxim Gorkis Drama "Nachtasyl" statt. Die Inszenierung von Richard Vallentin ist der erste große Erfolg für die Bühne Unter den Linden, deren Leitung Max Reinhardt am 1. Januar offiziell übernommen hat.

24.1.1903

Eine Versammlung ehemaliger liberaler Minister Spaniens in Madrid verabschiedet ein neues Parteiprogramm u.a. mit folgenden Hauptpunkten: Freiheit des Vereinsrechts, allgemeines obligatorisches Wahlrecht, Unvereinbarkeit eines Abgeordnetenmandats mit anderen Ämtern, Nichteinmischung in europäische Streitfragen und engere Bindung an Portugal sowie das spanischsprachige Südamerika.

25.1.1903

Bei einer internationalen Meisterschaft im Eiskunstlauf in Davos erringt das Wiener Paar Szabo/Euler den ersten Platz, bei den Herren überzeugt der Schwede Ulrich Salchow.

26.1.1903

Aus dem Südosten Europas kommen Nachrichten über Angriffe von Wolfsrudeln auf Menschen. Infolge starker Schneefalle dringen die Wölfe bis in die Dörfer vor. Auch im Schnee steckengebliebene Züge sind attackiert worden.

27.1.1903

Auf dem zweitägigen Parteitag des bayerischen Zentrums in München bekräftigen die Delegierten ihre oppositionelle Haltung gegenüber einer Bevormundung durch das preußische Kaiserhaus.

27.1.1903

Am ersten Tag der wiedereröffneten Kammern in Belgien geht den Mitgliedern der Häuser eine Regierungsvorlage über eine Alters- und Krankenversicherung zu.

27.1.1903

Anlässlich des 44. Geburtstags Kaiser Wilhelms II. finden im Deutschen Reich unzählige Feiern statt.

28.1.1903

Der schweizerische Bundesrat berät über das Einfuhrverbot von Brieftauben. Der Import soll künftig nur nach Genehmigung der Militärbehörden möglich sein.

29.1.1903

Während der Sitzung des preußischen Abgeordnetenhauses in Berlin kommt es zu einer Kontroverse zwischen dem Bund der Landwirte und Landwirtschaftsminister Viktor von Podbielski. Die Landwirte verlangen höhere Getreidezölle und halten das im Dezember verabschiedete Zolltarifgesetz für nicht ausreichend.

29.1.1903

Die russische Regierung in Petersburg veröffentlicht die neuen Zolltarife für die europäischen Grenzen des Zarenreichs. u.a. ist dies eine Reaktion auf das im Dezember 1902 verabschiedete neue Zolltarifgesetz des Deutschen Reiches.

29.1.1903

Ein seit zwei Tagen andauernder Eisenbahnerstreik in den Niederlanden führt zu ernsthaften Transportproblemen innerhalb des Landes. Anlaß des Ausstands ist die Solidarisierung mit streikenden Hafenarbeitern. Die Eisenbahner weigern sich, die von Streikbrechern ausgeladenen Waren aus den Hafenstädten weiterzutransportieren.

29.1.1903

Bei Zusammenstößen zwischen Militär und streikenden Arbeitern werden in den spanischen Industriestädten Rëus, Cadiz, Barcelona und Corunna mehrere Menschen schwer verletzt.

30.1.1903

Die in Kattowitz erscheinende Zeitung "Gornoslazak" veröffentlicht einen Artikel über die nationalen Pflichten der Polen. u.a. wird darin zum Widerstand gegen die Germanisierungspolitik Preußens aufgerufen.

31.1.1903

In zweiter Lesung genehmigt der Deutsche Reichstag den Gesetzentwurf über gewerbliche Kinderarbeit. Zugleich fordert er eine Untersuchung über landwirtschaftliche Kinderarbeit.

31.1.1903

Der Reichstag verabschiedet ein Abkommen über gegenseitigen Patent-, Muster- und Markenschutz zwischen dem Deutschen Reich, Österreich und der Schweiz.

1.2.1903

Gleich nach seiner Ankunft in den USA nimmt der neue Gesandte des Deutschen Kaiserreichs in den Vereinigten Staaten, Hermann Freiherr Speck von Sternburg, seine Arbeit in Washington auf. Die Abberufung seines Vorgängers Theodor von Holleben durch Wilhelm II. war in konservativen Kreisen auf Kritik gestoßen. Die Konservativen sind davon überzeugt, dass Holleben die deutschen Interessen z. B. in der Venezuela-Angelegenheit besser vertreten könne als dieser "kleine Generalkonsul", der ein ausgesprochen "englisch-amerikanisches Wesen" zur Schau stelle.

1.2.1903

Im Alter von 86 Jahren stirbt in Berlin Preußens ehemaliger Staatsminister und einstiger Präsident des Reichskanzleramts, Rudolf von Delbrück.

1.2.1903

Max Reinhardt, seit Beginn des Jahres offizieller Leiter des Kleinen Theaters, übernimmt zusätzlich das Neue Theater am Schiffbauerdamm in Berlin.

1.2.1903

Unter der Leitung von Otto Brahm wird im Deutschen Theater Berlin das Stück "Tal des Lebens" von Max Dreyer uraufgeführt. In den Hauptrollen zu sehen sind Albert Bassermann, Irene Triesch, Else Lehmann und Rudolf Rittner. Um die Aufführung hatte es im Vorfeld bereits heftige Pressedebatten gegeben, da der historische Schwank von der Zensurbehörde verboten wurde. Die Premiere kann deshalb nur im Rahmen einer geschlossenen Vorstellung stattfinden, zu der u.a. die bekannten Theaterkritiker der Stadt, Schriftsteller und Politiker - darunter auch August Bebel von der SPD - geladen sind.

1.2.1903

Auf dem Gelände der Jungfernheide bei Berlin wird das Denkmal für den deutschen Luftschiffer Hans Bartsch von Sigsfeld eingeweiht. Der Hauptmann des Luftschifferbataillons war vor einem Jahr während einer Fahrt mit einem Ballon bei Antwerpen tödlich verunglückt.

1.2.1903

Erstmals seit Bestehen der alljährlich in Berlin stattfindenden Geweihausstellung wird der Preis des Kaiserbechers keiner von Kaiser Wilhelm II. geschossenen Trophäe zuerkannt. Den ersten Kaiserbecher erhält ein ungerader Zwanzigender von einem Hirschen, den Fürst Albert von Thurn und Taxis in der bayerischen Oberpfalz am 22. Oktober schoß.

2.2.1903

Die russische Regierung bestätigt ein am 27. Oktober 1902 geschlossenes Zollabkommen mit Persien, worin den Handelsgesellschaften des Zarenreiches ausgesprochen günstige Bedingungen eingeräumt werden.

2.2.1903

In Guilford (Großbritannien) wird die "Gesellschaft zur Förderung der weiblichen Gleichgültigkeit gegen Männer" gegründet. Das Mindestalter für die Aufnahme nichtverheirateter Frauen beträgt 17 Jahre; vorgeschrieben sind u.a. lange Kleider und eine einfache Haartracht, zudem müssen sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können.

3.2.1903

In einer Reichstagsdebatte erklärt Kanzler Bernhard Graf von Bülow, eine weitere Verfolgung der Jesuiten im Deutschen Reich sei nicht mehr notwendig, und befürwortet eine Änderung des Jesuitengesetzes. Damit löst er in der deutschen Presse eine Diskussion für und wider das bestehende Verbot des Jesuitenordens aus.

4.2.1903

Zu einer rassistischen Massenkundgebung kommt es anlässlich der Versammlung des US-amerikanischen Erziehungskollegiums in Gainesville (US-Bundesstaat Florida). Die Demonstranten protestieren gegen das Vorhaben des Kollegiums, einen Schwarzen auf dieser Tagung sprechen zu lassen. Booker T. Washington, Begründer einer Erziehungsanstalt für Schwarze in Tuslegee, wird deshalb kurzfristig wieder ausgeladen.

4.2.1903

Die Schriftsteller Thomas Mann und Jakob Wassermann lesen in der Berliner Lessing-Gesellschaft aus noch unveröffentlichten Werken. Wie die Kritiker schreiben, litt die Veranstaltung an der ungeübten, zu leisen Vortragsweise der jungen Autoren. Thomas Manns Skizze "Der Weg zum Friedhof" erlebte der Berichterstatter des "Berliner Tageblattes" "als literarisch interessant, aber zugegebenermaßen auch als etwas langweilig".

5.2.1903

In der Sitzung des preußischen Abgeordnetenhauses nimmt Preußens Innenminister Hans Freiherr von Hammerstein Stellung zu den Vorwürfen, dass Polizisten mehrfach unberechtigterweise Personen festgenommen hatten. Hammerstein spricht sich für eine verbesserte Vorbildung der Polizeibeamten aus.

5.2.1903

Die Verwaltungen der drei Berliner Veranstaltungsorte Philharmonie, Beethoven- und Bechstein-Saal ordnen an, dass künftig alle Damen vor Betreten des Konzertsaales ihre Hüte an der Garderobe abzugeben haben.

6.2.1903

In Bloemfontain überreicht der ehemalige Burengeneral Christiaan Dewet dem britischen Kolonialminister Joseph Chamberlain, der sich auf einer Reise durch Südafrika befindet, eine Petition mit Beschwerden über die Ausbeutung der Buren in der Oranje-Kolonie.

6.2.1903

Das US-amerikanische Repräsentantenhaus verabschiedet ein Gesetz über eine Kontrolle von Trustbildungen durch die Regierung.

6.2.1903

Zu einem Vortrag "Die Lösung des Problems der Photographie, der Musik und der Stimme und Sprache" lädt der Musiktheoretiker Professor Oskar Fleischer in die Aula der Berliner Universität. Vorgeführt wird ein neuer technischer Apparat, eine Verbesserung des Grammophons. Prominentester Zuhörer der Veranstaltung ist Kronprinz Friedrich Wilhelm.

7.2.1903

Zu Beginn der einwöchigen Beratung des Deutschen Reichstags diskutieren die Abgeordneten vorrangig sozialpolitische Fragen, u.a. die Herabsetzung der Arbeitszeit und den Arbeiterschutz.

7.2.1903

Während der Sitzung des preußischen Abgeordnetenhauses kritisiert der Abgeordnete Theodor Barth von der Freisinnigen Vereinigung die Praxis der Theaterzensur, die sämtliche künstlerischen Kriterien außer acht lasse.

7.2.1903

In London wird das lyrische Drama "The Light That Failed" ("Erloschenes Licht") nach der gleichnamigen Novelle von Rudyard Kipling uraufgeführt.

7.2.1903

Der schwedische Forscher Sven Hedin berichtet in einem Vortrag vor zahlreich erschienenem Publikum im Berliner Architektenhaus über seine im Vorjahr beendete Asienreise. Hedin war drei Jahre in Zentralasien unterwegs, ohne jedoch sein Ziel, die tibetische Klosterstadt Lhasa, zu erreichen. Das Betreten dieses heiligen Ortes hatte der Dalai-Lama unter Androhung der Todesstrafe dem Fremden verboten.

7.2.1903

Viel Beifall erhält der italienisch-deutsche Komponist und Pianist Feruccio Busoni für sein drittes Berliner Konzert in dieser Saison. Im Beethovensaal spielt er Studien von Franz Liszt und Franz Schubert.

8.2.1903

Das britische Telegraphenbüro Reuter übermittelt dem Atlantik-Passagierdampfer "Minneapolis" 36 Stunden vor der Ankunft in New York Nachrichten von den jüngsten Weltereignissen über die "Marconischen Funkgeräte". Die Passagiere an Bord erhalten schon nach kurzer Zeit die neuesten Nachrichten dank einer sofort gedruckten Bordzeitung.

8.2.1903

In Rotterdam besiegt der aus Böhmen kommende Gustav Fristensky den Titelverteidiger Hans Heinrich Egeberg aus Dänemark und wird neuer Europameister im Ringen. Im Gewichtheben gewinnt der Münchener Andreas Maier den Titel.

9.2.1903

Auf ihrer Generalversammlung in Berlin beschließen die Delegierten des Bundes der Landwirte eine verstärkte Mitgliederwerbung. Kritisiert wird von den Teilnehmern die Zollpolitik des Deutschen Reiches, da die dort festgelegten Einfuhrzolle zu niedrig und damit ungünstig für die Landwirte seien.

9.2.1903

In Teheran schließen Vertreter Großbritanniens und Persiens einen Handelsvertrag. u.a. wird darin festgelegt, dass die aus Großbritannien nach Persien eingeführten Waren ebenso günstig bewertet werden wie die russischen.

10.2.1903

In den zum Osmanischen Reich gehörenden Balkangebieten flammen erneut Unabhängigkeitskämpfe der Makedonier sowie der Albaner auf.

11.2.1903

Die zweite württembergische Kammer genehmigt mit 55 gegen 25 Stimmen die Novelle zum Volksschulgesetz. u.a. wird weiterhin die geistliche Oberschulaufsicht beibehalten.

11.2.1903

Der Abgeordnete im preußischen Abgeordnetenhaus Albrecht Graf von Roon erklärt in der "Kreuzzeitung" seinen Austritt aus dem Bund der Landwirte. Er begründet diesen Schritt mit den Angriffen des Bundes auf die Konservative Partei in Verbindung mit dem Zolltarifgesetz.

11.2.1903

Anton Bruckners neunte Sinfonie wird in Wien sieben Jahre nach dem Tod des Komponisten uraufgeführt.

11.2.1903

Der Dresdner Gerichtshof fällt das Urteil in der Affäre um das sächsische Kronprinzenpaar. Demnach wird die Ehe im Namen des Königs geschieden wegen Ehebruchs der Kronprinzessin Luise mit dem Sprachlehrer ihrer Kinder, André Giron.

12.2.1903

Thema der Debatte im preußischen Abgeordnetenhaus ist der verschiedentlich eingebrachte Antrag zur Abschaffung der Gerichtsferien. Vor allem die Industrie bemängelt die daraus folgenden langen Termine.

12.2.1903

In der Kathedrale von Canterbury wird das neue Oberhaupt der anglikanischen Kirche inthronisiert.

12.2.1903

Mit großem Interesse verfolgt Kaiser Wilhelm II. die Vorführung des Schnelltelegraphen von Pollak und Virag in der Technischen Hochschule von Berlin.

13.2.1903

Die Teilnehmer der Venezuela-Konferenz in Washington, die Botschafter Großbritanniens, des Deutschen Reichs und Italiens sowie Herbert W. Bowen als US-amerikanischer Bevollmächtigter des südamerikanischen Staates, unterzeichnen ein Abkommen über die Schuldenanerkennung Venezuelas.

13.2.1903

Das dänische Parlament diskutiert eine Steuerreform, wonach u.a. die Vermögens- und Immobiliensteuern erhöht werden sollen.

13.2.1903

Zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen Vertretern der konservativen Parteien und der Regierung kommt es im französischen Abgeordnetenhaus anlässlich der Debatte um die Hochstaplerfamilie Humbert. Die im Dezember 1902 verhaftete Familie hatte mit Hinweis auf eine zu erwartende Erbschaft erhebliche Geldsummen von Mitgliedern der französischen Gesellschaft erschwindelt. Zu ihren Freunden gehörten einst auch Mitglieder des Kabinetts. Der Regierung wird nun Begünstigung der Betrüger vorgeworfen.

14.2.1903

Die Marineeinheiten des Deutschen Reiches, Großbritanniens und Italiens heben die seit Dezember bestehende Seeblockade vor Venezuelas Küste auf und beenden damit die Krise.

14.2.1903

Auf politischen Druck Russlands und Österreichs hin lässt die bulgarische Regierung makedonische Unabhängigkeitskomitees auflösen und ihre Führer verhaften.

14.2.1903

Die drei ehemaligen Burengenerale Louis Botha, Jakobus Herculas Delarey und Jan Christian Smuts lehnen die ihnen von der Siegermacht Großbritannien angebotene Mitarbeit im gesetzgebenden Rat der südafrikanischen Kolonie ab.

15.2.1903

Bischof Michael Felix Korum von Trier lässt während der Sonntagspredigten in allen Kirchen der Stadt einen Erlass verlesen, worin er die Eltern auffordert, ihre Kinder nicht in konfessionslose Schulen zu schicken.

15.2.1903

In einer Rede vor der Handelskammer Hannover weist Preußens Handelsminister Theodor von Möller auf die wachsende Konkurrenz durch die US-amerikanische Wirtschaft auf dem Weltmarkt hin.

15.2.1903

Die belgische Kammer genehmigt mit 83 gegen 24 Stimmen die Erhöhung der Alkoholsteuer; der Zoll auf Branntwein steigt um bis zu 50%.

16.2.1903

Durch die Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens mit den USA genehmigt der kubanische Präsident Tomás Estrada Palma der US-Marine die Errichtung von Flottenstützpunkten auf der Insel.

16.2.1903

Der ehemalige Führer der philippinischen Unabhängigkeitsbewegung, Emiliano Aguinaldo, bittet den US-amerikanischen Kongress um wirtschaftliche Hilfe für die Beseitigung der Not auf der US-Inselkolonie in Südostasien.

17.2.1903

König Eduard VII. von Großbritannien eröffnet der Tradition entsprechend mit einer Thronrede die britische Parlamentsperiode.

17.2.1903

In einer Rede vor dem Sobranje, dem Parlament in Sofia, rechtfertigt der bulgarische Ministerpräsident Stojan Petrow Danew die Auflösung der revolutionären makedonischen Komitees in seinem Land. Daraufhin spricht ihm das Parlament mit großer Mehrheit das Vertrauen aus.

17.2.1903

Ein Prozeß gegen den sog. Kurpfuscher Nardenkötter endet vor der Berliner Strafkammer mit einer dreijährigen Gefängnisstrafe für den flüchtigen Angeklagten.

18.2.1903

Nach dem Rücktritt des bayerischen Ministerpräsidenten Friedrich Krafft Graf von Crailshaim wird der bisherige Kultusminister Bayerns, Freiherr Klemens von Podewils-Dürnitz, dessen Nachfolger. Der Ministerwechsel ist eine Folge der Affäre um den Ankauf von Kunstschätzen für das Königshaus. Das Parlament hatte dem Prinzregenten nicht die geforderten Mittel dafür bewilligt, so dass dieser eigene Gelder für den Erwerb zur Verfügung stellte. Als ein Skandal empfand man in Bayern das Anerbieten des Kaisers, den Prinzregenten zu unterstützen.

18.2.1903

Anlässlich der Eröffnung der Berliner Hochbahn vor einem Jahr werden neueste Statistiken veröffentlicht. Demnach beförderte die Hochbahn im Januar allein 2,5 Mio. Personen.

18.2.1903

In Poppelsdorf bei Bonn wird eine evangelische Kirche, die spätere Lutherkirche, eingeweiht.

18.2.1903

Die Ausstattungsoperette "Frau Luna" des Berliner Komponisten Paul Lincke wird erstmals in Wien, in Danzers Orpheum, aufgeführt.

18.2.1903

Ein Großbrand in der schottischen Stadt Glasgow verursacht einen Schaden von etwa 1 Mio. Mark.

19.2.1903

Die Leipziger Wochenschrift "Die Grenzboten" veröffentlicht einen Brief Kaiser Wilhelms II. an Friedrich Hollmann, Mitglied des Vorstandes der Orientgesellschaft. Darin nimmt der Kaiser zu dem von Friedrich Delitzsch gehaltenen Vortrag "Babel und Bibel" Stellung.

19.2.1903

Ein Antrag auf Reduzierung der Militärausgaben wird mit 269 gegen 64 Stimmen vom italienischen Abgeordnetenhaus abgelehnt.

20.2.1903

Der Deutsche Reichstag behandelt in erster Lesung eine Novelle zum Krankenversicherungsgesetz. Inhalt ist u.a. die Lage der Landarbeiter, für die keine Möglichkeit der Versicherung besteht.

20.2.1903

Das österreichische Parlament genehmigt in dritter Lesung das neue Wehrgesetz für Österreich-Ungarn. Dabei wird betont, dass die Einheit des Heeres unbedingt aufrechterhalten werden müsse. Die Vertreter Transleithaniens beanspruchen jedoch mehr Eigenständigkeit, so dass die endgültige Verabschiedung an der ablehnenden Haltung des Parlaments in Budapest zunächst scheitert.

20.2.1903

In Rom beginnen die diesjährigen Feierlichkeiten zum 25jährigen Jubiläum des Pontifikats von Leo XIII. Sie waren bereits vor einem Jahr eingeleitet worden.

21.2.1903

Die Botschafter Österreich-Ungarns und Russlands überreichen in Konstantinopel (Istanbul) der Pforte, der Regierung des Osmanischen Reiches, eine Note mit Reformvorschlägen für Makedonien.

21.2.1903

Anlässlich der Grundsteinlegung für den Bau einer Heeres-Kriegsschule in Washington betont US-Präsident Theodore Roosevelt, dass der wachsende internationale Einfluss der Vereinigten Staaten in der Welt zum Ausbau einer starken Armee zu Wasser und zu Lande verpflichte.

21.2.1903

Das US-amerikanische Repräsentantenhaus in Washington genehmigt den Gesetzentwurf zum Schutze des Präsidenten, das sog. Anarchistengesetz. Seine Ausarbeitung erfolgte nach der Ermordung von US-Präsident William McKinley am 14. September 1901 durch einen Anarchisten.

21.2.1903

In Budapest wird die Oper "Moharózsa" von Jenö Hubay uraufgeführt.

21.2.1903

Gustav Mahler engagiert den Graphiker Alfred Roller als Bühnenbildner für die Wiener Hofoper.

21.2.1903

Mit ihren jüngsten Kindern besucht die deutsche Kaiserin Auguste Viktoria die Nachmittagsvorstellung des Zirkus Busch in Berlin.

21.2.1903

Bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften im russischen Petersburg erringt der Schwede Ulrich Salchow den ersten Platz.

22.2.1903

Max Reinhardt als Direktor des Neuen Theaters engagiert den Maler Lovis Corinth als künstlerischen Beirat des Hauses. Die erste Inszenierung unter Mitwirkung Corinths wird "Pelléas und Mélisande" von Maurice Maeterlinck sein.

22.2.1903

Im Alter von 42 Jahren stirbt in Wien der Komponist Hugo Wolf.

22.2.1903

In Karlsruhe stirbt in seinem 70. Lebensjahr Herzog Nikolaus von Württemberg, Thronfolger des württembergischen Königs.

23.2.1903

Preußens Minister für öffentliche Arbeiten, Hermann von Budde, erklärt in seiner Rede vor dem preußischen Abgeordnetenhaus, dass dem Eisenbahnpersonal jegliche sozialdemokratische Agitation untersagt sei. Bei Verstößen werden Arbeiter entlassen, Beamte erhalten ein Disziplinarverfahren.

23.2.1903

Am diesjährigen Rosenmontagszug in Mainz nehmen insgesamt 1500 Karnevalisten teil.

24.2.1903

Bei Auseinandersetzungen zwischen streikenden Arbeitern und der Polizei in der spanischen Stadt Cadiz werden mehrere Menschen getötet. Ein in Barcelona geplanter Generalstreik Ende Februar scheitert. Die Arbeiter fordern u.a. eine Herabsetzung der Arbeitszeit.

25.2.1903

Nach dem Vorbild des Bundes der Landwirte, aber auch in Opposition zu demselben wird in Berlin der Bund der Kaufleute gegründet. Ihm treten in den ersten Tagen schon über 200 000 Mitglieder bei.

25.2.1903

Ein Mißtrauensantrag gegen Großbritanniens Premierminister Arthur James Balfour als Folge massiver Kritik an der Außenpolitik scheitert im Londoner Parlament.

26.2.1903

Die zweite Kammer der Niederlande verweist einen Antrag der Regierung zu Verhinderung von Streiks an eine Kommission. Der Plan eines solchen gesetzmäßigen Streikverbots löst eine Protestwelle aus.

27.2.1903

Infolge der Affäre um den Selbstmord des Landrats Willich tritt der Oberpräsident von Posen, Rudolf von Bitter, zurück. Sein Nachfolger wird der Königsberger Regierungspräsident Wilhelm von Waldow. Nach Berichten der Presse wurde Willich das Opfer einer Verleumdungskampagne durch Mitglieder des Bundes der Landwirte. Sie hatten Willich ungenügende Durchsetzung der sog. Ostmarkenpolitik vorgeworfen. Bitter soll dies unterstützt haben.

27.2.1903

Der französische Senat in Paris genehmigt das neue Wehrgesetz, in dem u.a. die Dauer der Wehrpflicht auf zwei Jahre festgelegt ist.

28.2.1903

Die Konservativen, Nationalliberalen die Reformpartei sowie der Bund der Landwirte in Sachsen beschließen eine gemeinsame Vorbereitung der Reichstagswahlen im Juni.

1.3.1903

Der Deutsche Kaiser schlägt US-Präsident Theodore Roosevelt vor, die Enthüllung des Denkmals für König Friedrich II., den Großen, von Preußen in Washington auf das Jahr 1904 zu verschieben. Wilhelm II. hatte dieses Denkmal dem US-Präsidenten im Vorjahr zum Geschenk gemacht.

1.3.1903

Die Königliche Polizeidirektion der sächsischen Stadt Dresden führt in ihrem Erkennungsdienst die Daktyloskopie ein. Es handelt sich um die in Großbritannien entwickelte Methode, mit der anhand von Fingerabdrücken Täter identifiziert werden können.

1.3.1903

In Berlin erscheint die erste Nummer der Zeitung "Der Anarchist" mit den programmatischen Losungen: "Weder Gott noch Herr! Weder Autorität noch Majorität!" - "Anarchie ist Ordnung, Freiheit und Wohlstand für alle." - "Weder Monarchie noch Volksstaat! Weder Privateigentum noch Lohnsystem!"

1.3.1903

Die Wiederherstellung der natürlichen Grenzen des alten Gallien für Frankreich fordert der frühere Präsident des französischen Abgeordnetenhauses Emile Deschanel in einer Rede anlässlich eines Gedenkfestes für den Revolutionsgeneral Marceau in Chartre. Die sog. Revancherede löst in der internationalen vor allem in der deutschen Presse eine rege Diskussion aus.

1.3.1903

In der von russischen Soldaten besetzten chinesischen Provinz Mandschurei wird die regelmäßige Bahnverbindung zwischen der Hafenstadt Port Arthur (Lüta) und der Transsibirischen Eisenbahn eröffnet.

2.3.1903

Die nationalliberale Partei fordert in einer Eingabe an das preußische Abgeordnetenhaus Maßnahmen gegen den Erlass des Bischofs von Trier, in dem katholische Gläubige vor dem Besuch staatlicher Schulen gewarnt werden. Die Fraktion vertritt die Auffassung, dass eine Zurücknahme des Aufrufs vom 15. Februar staatliche Maßnahmen nicht ersetzt.

2.3.1903

Im britischen Oberhaus kritisieren die Abgeordneten das Zusammengehen Großbritanniens mit dem Deutschen Reich in der Venezuela-Affäre. Großbritannien hatte dadurch seine Forderungen nicht im vollen Umfang durchsetzen können, so dass die eigentlichen Gewinner der Blockade die Deutschen seien.

2.3.1903

Kronprinz Wilhelm von Preußen und sein ein Jahr jüngerer Bruder Eitel Friedrich treten eine längere Orientreise an. Ziele sind u.a. Ägypten, Palästina, Kleinasien und Konstantinopel (Istanbul).

3.3.1903

Der US-amerikamische Kongress in Washington verabschiedet das Einwanderungsgesetz. Danach sind die Einwanderungsbehörden u.a. dazu berechtigt, Anarchisten die Einreise zu verweigern. Zum Zweck der Recherche in solchen Angelegenheiten dürfen Behördenvertreter künftig auch in die Ursprungsländer Verdächtiger reisen. Nicht aufgenommen wird die ursprünglich geplante Forderung nach einem Bildungsnachweis.

3.3.1903

Am großen Festgottesdienst zum 25. Jahrestag der Krönung von Papst Leo XIII. in Rom nehmen 60 000 Menschen teil. Der Segen, den der Heilige Vater anlässlich dieses Ereignisses im Petersdom gibt, wird phonographisch aufgenommen, ebenso das "Ave Maria" vom gleichen Tag. Beide Aufnahmen können in Frankreich von Abonnenten des "Figaro" bis zum 15. Mai günstig erworben werden.

3.3.1903

Begeistert begrüßt das Berliner Publikum die in Breslau geborene Schauspielerin Agnes Sorma (eigtl. Zaremba), die zu einem dreiwöchigen Gastspiel in die Stadt gekommen ist. Sie beginnt es mit einer Aufführung der Komödie "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare im Berliner Theater.

4.3.1903

In einem Artikel des "Berliner Tageblatts" wird die "interessante Tatsache" festgestellt, dass der Etat des preußischen Ministeriums für Landwirtschaft auf das Jahr 1903 für ländliche Fortbildungsschulen die bescheidene Summe von 135 000 Mark veranschlagt, während der Dispositionsfonds für Prämien bei Pferderennen 231 000 Mark beträgt.

4.3.1903

Der US-amerikamische Kongress in Washington bewilligt die finanziellen Mittel für den Bau von je drei Schlachtschiffen zu 16 000 BRT und 13 000 BRT. Dieser Posten ist Teil einer umfangreichen Marinevorlage, deren Ziel der beschleunigte Ausbau einer schlagkräftigen Kriegsflotte ist.

5.3.1903

In einer Reichstagsdebatte über willkürliche Verhaftungen der Polizei fordert die sozialdemokratische Fraktion die Einführung der Entschädigungspflicht durch den Staat in solchen Fällen.

5.3.1903

Nach seiner Rückkehr von einer Inspektionsreise in den asiatischen Teil Russlands betont der russische Finanzminister Sergei J. Witte zunächst die Bedeutung der im Vorjahr fertiggestellten Transsibirischen Eisenbahn, beklagt aber zugleich die Unzuverlässigkeit vieler Beamter der Bahn. Oftmals hatten sie wichtige Bauten wie Bahnhöfe als fertiggestellt gemeldet, die sich noch im Anfangsstadium des Baus befanden.

6.3.1903

Die Pforte, die Regierung des Osmanischen Reiches, und die Anatolische Bahngesellschaft unterzeichnen das bereits 1902 vom Sultan genehmigte Abkommen über den Bau der Bagdadbahn. Finanziert wird das Projekt hauptsächlich vom Deutschen Reich und anteilig von Frankreich. Die Bauarbeiten sollen von deutschen Firmen ausgeführt werden.

7.3.1903

In einer Resolution an Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow fordern Mitglieder des Deutschen Ostmarkvereins mehr Initiativen für die "Rettung des Deutschtums" gegenüber dem Vordringen der Polen in die Wirtschaft Oberschlesiens.

7.3.1903

In Wien wird die diesjährige Frühjahrsausstellung der Wiener Secession eröffnet. Auf der bis Ende Mai stattfindenden Exposition sind u.a. Bilder französischer Impressionisten zu sehen, von Paul Cézanne, Camille Pissarro, Auguste Renoir u.a.

7.3.1903

Am Abend des Eröffnungstages der Deutschen Automobilausstellung in Berlin versammeln sich Hunderte von Autofahrern zu einer Huldigungsfahrt für Kaiser Wilhelm II. Die Automobilausstellung wird bis 22. März geöffnet sein.

7.3.1903

Der "Verband Pfälzer Vereine für Bewegungsspiele" wird gegründet, ebenfalls ab diesem Wochenende zählt der "Süddeutsche Fußball-Verband" mit nunmehr 61 Vereinen zum größten Verband innerhalb des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

8.3.1903

Bei einer Demonstration der ungarischen Unabhängigkeitspartei in Budapest gegen die Wehrvorlage Österreich-Ungarns kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen mit Sozialisten. Die Anhänger der Unabhängigkeitspartei fordern eine von Zisleithanien weitgehend getrennte Armee.

8.3.1903

In mehreren niederländischen Städten kommt es zu Protestveranstaltungen gegen die von der Regierung eingebrachte Antistreiknovelle. Die Regierung plant vor allem Maßnahmen gegen Massenstreiks, die der Wirtschaft des Landes schaden könnten.

8.3.1903

Der 1900 gegründete Goethe-Bund ruft zu einer Protestveranstaltung gegen die Theaterzensur im Gebäude der Berliner Philharmonie auf. Anwesend sind u.a. die Schriftsteller Hermann Sudermann und Ludwig Fulda, der Maler Adolph von Menzel und der Historiker Theodor Mommsen.

9.3.1903

In den katholischen Kirchen der Stadt Trier wird der am 15. Februar verlesene BischofsErlass gegen die staatlichen Schulen zurückgenommen, indem er "als nicht geschehen" bezeichnet wird.

9.3.1903

Mit einem Vortrag über die straf- und zivilrechtliche Bedeutung der Geschlechtskrankheiten beginnt in Frankfurt am Main der drei Tage dauernde 1. Kongress zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten.

10.3.1903

In der Umgegend der makedonischen Stadt Monastir (Bitola) kommt es wiederholt zu Kämpfen zwischen makedonischen sowie bulgarischen Aufständischen und türkischem Militär.

10.3.1903

Der Schauspieler Friedrich Holthaus liest in Hannover aus dem Buch "Maria Magdalena" von Paul Heyse. Das Polizeipräsidium der Stadt hatte vor der Veranstaltung mitgeteilt, dass es dagegen nichts einzuwenden habe. Die Berliner Zensurbehörde hatte eine offizielle Aufführung des Werkes auf der Bühne zuvor verboten.

10.3.1903

In London wird der aus Berlin flüchtige Heilpraktiker Nardenkötter festgenommen. Gegen ihn lief in Berlin ein Prozeß wegen Kurpfuscherei; vor zwei Wochen war Nardenkötter aus dem Gerichtssaal verschwunden.

11.3.1903

Bei einer Ersatzwahl in der britischen Stadt Woolwich muss die konservative Regierungspartei eine Niederlage gegen die Liberalen hinnehmen. In der Presse wird die Tatsache mit einer wachsenden Sympathie für die Liberalen in ganz Großbritannien erklärt.

11.3.1903

Der neuernannte Erzbischof Anton Fischer von Köln legt in Berlin den Eid gegenüber Kaiser Wilhelm II. ab.

12.3.1903

Wie das serbische Blatt "Narodni Listi" meldet, schenkt Zar Nikolaus II. von Russland anlässlich der 21. Wiederkehr der Proklamation Serbiens zum Königreich am 7. März dem Land 10 Mio. Patronen. Sie sind für die Gewehre gedacht, die Zar Alexander III. im Jahr 1893 Serbien geschenkt hatte.

13.3.1903

Zu seinem 50jährigem Regierungsjubiläum überreicht der Landtag von Sachsen-Altenburg an Herzog Ernst 100 000 Mark aus öffentlichen Mitteln als Geschenk mit der Bitte, diesen Betrag gemeinnützigen Zwecken zuzuführen.

14.3.1903

In einem Antrag an den Landesausschuß von Elsaß-Lothringen fordern Vertreter verschiedener Parteien die Revision der Verfassung.

15.3.1903

Auf dem Parteitag der Nationalliberalen aus dem rechtsrheinischen Bayern in Nürnberg wendet sich die Versammlung gegen Versuche, Bayern als katholische Vormacht gegen das protestantische Preußen auszuspielen.

16.3.1903

Zum Abschluß des zweitägigen Krankenkassenkongresses in Berlin beschließen die Teilnehmer die Streichung der Bestimmung, nach der für Folgen von "Schlägereien, Trunkenfälligkeit und geschlechtlichen Ausschweifungen" kein Krankengeld bezahlt wird.

16.3.1903

Die Abneigung der gutsituierten Amerikanerin, Kinder in die Welt zu setzen, kritisiert US-Präsident Theodore Roosevelt. In einem Brief an Frau John von Borst, Autorin eines Buches über die Frauenfrage, bezeichnet er diese Haltung als "Rassenselbstmord".

17.3.1903

Die britische Regierung beantragt beim Unterhaus in London die finanziellen Mittel für den Neubau mehrerer Schiffe der Kriegsmarine, darunter auch für zehn Unterseeboote.

17.3.1903

Mit 73 gegen fünf Stimmen genehmigt der US-amerikanische Senat in Washington den Vertrag mit Kolumbien über die Voraussetzungen für den Bau des Panamakanals.

18.3.1903

In seiner Begrüßungsansprache vor dem Deutschen Handelstag in Berlin weist Reichsinnenminister Arthur Graf von Posadowsky-Wehner auf die Bedeutung des industriellen Wachstums und des internationalen Handels für die Zukunft des Deutschen Reiches hin.

18.3.1903

Mehrere Abgeordnete des britischen Unterhauses verlangen den sofortigen Rücktransport gefangener Buren nach Südafrika.

18.3.1903

Auf seiner Rückfahrt vom Gardasee nach Dresden stattet König Georg von Sachsen Kaiser Franz Joseph I. von Österreich und König von Ungarn in Wien einen als familiär bezeichneten Besuch ab.

19.3.1903

In einer außenpolitischen Debatte im Deutschen Reichstag erklärt Kanzler Bernhard Graf von Bülow, dass das Deutsche Reich dabei bleibe, keine aktive Orientpolitik betreiben zu wollen; es werde in Orient- und Balkanfragen für niemanden die Kastanien aus dem Feuer holen.

19.3.1903

In der Kolonialdebatte des belgischen Parlaments weist Sozialistenführer Emile Vandervelde darauf hin, dass britische Beobachter von Greueltaten belgischer Truppen im Kongo berichten.

20.3.1903

In Berlin findet die erste Versammlung des am 25. Februar gegründeten Bundes der Kaufleute statt.

20.3.1903

Am neunten Todestag des ungarischen Politikers Lajos Kossuth kommt es in Budapest zu Massendemonstrationen für die Unabhängigkeit Ungarns. Auch in den folgenden Tagen setzten sich die Unruhen vor allem unter Anhängern der Kossuth-Partei und unter Studenten fort.

21.3.1903

Während der Reichstagsdebatte um koloniale Fragen kritisiert der SPD-Abgeordnete Karl Wilhelm Stolle die Existenz von Haussklaven in den deutschen Kolonien. Gegen die Stimmen der Sozialdemokraten genehmigt der Reichstag außerdem die Bereitstellung von über 1 Mio. Mark für den Ausbau von Eisenbahnlinien in den Überseegebieten.

21.3.1903

In einer Debatte über die Auseinandersetzung mit dem französischen Klerus spricht sich Frankreichs Ministerpräsident Emile Combes gegen die Aufhebung des Konkordats mit dem Vatikan aus.

21.3.1903

Die schwedische Regierung beantragt in der Zweiten Kammer die Aufhebung der Verpflichtung, die deutsche Stadt Wismar zurückzukaufen. Die Hafenstadt an der Ostsee war am 26. Juni 1803 an das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin verpfändet worden. Die Vorlage wird am 16. Mai genehmigt.

21.3.1903

Die Regierung Schwedens und Norwegens bewilligt eine größere Summe für die Opfer der Hungersnot im vergangenen Winter in Norrland.

21.3.1903

Die US-amerikanische Tänzerin Isadora Duncan gastiert mit großem Erfolg im Wiener Carl-Theater.

22.3.1903

Zahlreiche Menschen werden infolge eines Vulkanausbruchs bei Galera de Zamba in Kolumbien getötet.

23.3.1903

Vor der Zweiten Berliner Strafkammer beginnt der Prozeß gegen das "Blumenmedium" Anna Rothe. Die Zuschauerkarten für den Gerichtssaal sind schon seit Wochen ausverkauft.

23.3.1903

Aufgrund von Vorwürfen gegen seine Politik gegenüber den Blockade-Staaten Großbritannien, Deutsches Reich und Italien tritt der venezolanische Präsident Cipriano Castro von seinem Amt zurück. Auf Wunsch des Kongresses übernimmt er es jedoch zwei Tage darauf erneut.

24.3.1903

Gegen die Stimmen der SPD genehmigt der Deutsche Reichstag den Haushalt für das laufende Jahr in Höhe von 2,4 Mrd. Mark. Zur gleichen Zeit verabschiedet auch der preußische Landtag den Etat in Höhe von etwa 2,7 Mrd. Mark.

24.3.1903

Die russische Regierung in Petersburg schlägt eine Reduzierung der Feiertage für die Landwirtschaft vor. Die Zahl der jährlichen orthodoxen Feiertage betrage in einigen Gegenden bis zu 140 - oftmals lägen sie auch in der Erntezeit.

24.3.1903

Die Regierung des Osmanischen Reichs überreicht den Botschaftern Russlands und Österreich-Ungarns konkrete Reformvorschläge für Makedonien.

24.3.1903

Vertreter der Kapkolonie, Natals, Transvaals, der Oranje-Kolonie und Südrhodesiens unterzeichnen eine Zollkonvention. Danach werden Einfuhren aus Großbritannien künftig vorgezogen.

25.3.1903

Die 400 Delegierten des Parteitags der Konservativen in Berlin beenden ihre Tagung mit der Verabschiedung mehrerer Beschlüsse zu wirtschaftlichen und sozialen Problemen.

25.3.1903

Die britische Regierung bringt im Unterhaus einen Gesetzentwurf ein, durch den die schlechten sozialen Verhältnisse irischer Landarbeiter verbessert werden sollen.

25.3.1903

Im Hafen von Lyttelton auf Neuseeland läuft das britische Schiff "Morning" nach einer Fahrt ins Südpolargebiet ein. Dort hatte es das britische Forschungsschiff "Discovery" mit neuen Vorräten versorgt.

26.3.1903

Das preußische Abgeordnetenhaus in Berlin verabschiedet eine Gesetz über die Gewährung von Wohngeldzuschüssen.

26.3.1903

In einer Diskussion über die Duellfrage im Parlament von Transleithanien in Budapest verteidigt ein Armeevertreter das Verbot für Offiziere der österreichisch-ungarischen Armee, der Antiduell-Liga beizutreten.

26.3.1903

Vier streikende russische Arbeiter werden bei Auseinandersetzungen mit Soldaten im Gouvernement Ufa im Uralgebiet getötet.

27.3.1903

In Agram (Zagreb) finden ungarnfeindliche Demonstrationen kroatischer Organisationen und Studenten statt, in deren Folge es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

27.3.1903

Gegen die von der französischen Regierung vertretene Ansicht, die Kongregationen verfolgten politische Ziele, wenden sich mehrere tausend Teilnehmer einer Demonstration in Paris. In den letzten Wochen kam es in Frankreich wiederholt zu Kundgebungen gegen das im Vorjahr ausgesprochene Kongregationsverbot.

28.3.1903

Die "Norddeutsche Allgemeine Zeitung" veröffentlicht eine Stellungnahme zum Antrag an den elsaß-lothringischen Landesausschuß vom 14. März, worin mehr Selbständigkeit für die Reichslande Elsaß-Lothringen gefordert wird. Es wird darauf verwiesen, dass beide Gebiete nie unabhängige Staatengebilde waren - auch nicht in Frankreich - und es auch nie werden.

28.3.1903

Der britische Gouverneur der Kapkolonie verfügt eine Amnestie für politische Gefangene. Daraufhin werden 527 Gefangene niederländischer Herkunft entlassen.

29.3.1903

Die Teilnehmer mehrerer in deutschen Städten stattfindender Versammlungen katholischer Organisationen fordern in Resolutionen an die Reichsregierung die Aufhebung des Jesuitenverbots.

29.3.1903

In den südlichen Gebieten Somalias kommt es zu militärischen Auseinandersetzungen zwischen britischen Kolonialtruppen und Unabhängigkeitskämpfern.

29.3.1903

Aus der Gegend um Saloniki werden erneute Zusammenstöße von bulgarischen und makedonischen Revolutionären mit türkischen Truppen gemeldet.

30.3.1903

Der Chef des Generalstabes der deutschen Armee, Alfred Graf von Schlieffen, äußert sich in einem geheimen Schreiben an Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow über Maßnahmen während eines möglichen Generalstreiks im Fall eines Krieges.

30.3.1903

Bei Protestaktionen der Albaner gegen die angekündigten türkischen Reformen in Makedonien wird der russische Konsul in Mitrowitza verwundet; er stirbt am 9. April aufgrund der Verletzungen.

30.3.1903

König Eduard VII. von Großbritannien beginnt eine mehrwöchige Reise durch Europa.

31.3.1903

Die Mehrheit des preußischen Landtags stimmt gegen einen von der freisinnigen Partei eingebrachten Antrag, gesetzgeberische Maßnahmen für die fakultative Einführung der Feuerbestattung in Preußen zu treffen.

31.3.1903

Aufgrund sich ausbreitender Studentenunruhen wird in Petersburg die Universität vorübergehend geschlossen.

31.3.1903

Bulgariens am 27. März demissionierter Ministerpräsident Stojan Petrow Danew wird wieder mit der Bildung des Kabinetts beauftragt.

31.3.1903

Unwetter mit wolkenbruchartigen Regenfällen führen zu verheerenden Überschwemmungen im Mississippi-Gebiet.

1.4.1903

Der Ausschuß des Wahlkomitees der katholischen Zentrumspartei in Bochum gibt bekannt, dass eine Zusammenarbeit mit dem polnischen Komitee gescheitert ist. Eine gemeinsame Vorbereitung der Reichstagswahlen sei aufgrund überzogener Forderungen seitens der Polen unmöglich.

1.4.1903

Im gesamten Deutschen Reich tritt das am 8. Juni 1900 beschlossene Fleischbeschaugesetz in Kraft.

1.4.1903

Durch die Eingemeindung von Schalke, Heßler, Bismarck, Bulmke, Hüllen und Ückendorf rückt Gelsenkirchen mit nunmehr 138 000 Einwohnern in die Reihe der deutschen Großstädte auf.

1.4.1903

In Straßburg erscheint die erste Nummer der Halbmonatsschrift "Der Merker", herausgegeben von René Schickele und Otto Flake. Die literarisch-kulturelle Zeitschrift ist das Nachfolgeblatt des "Stürmers".

1.4.1903

Während des Bergrennens Nizza- La Turbie verunglückt der russische Fahrer Graf Louis Zborowski tödlich mit seinem "Mercedes".

2.4.1903

Der Deutsche Kaiser Wilhelm II., der von der Dichtergruppe "Das jüngste Elsaß" unterstützt wurde, trifft zu einem viertägigen Besuch König Christians IX. von Dänemark in Kopenhagen ein.

2.4.1903

In mehreren spanischen Städten kommt es zu Studentenunruhen. Anlaß ist die Mißachtung vorangegangener Proteste seitens der Regierung. Sie richteten sich gegen die Mißhandlung von Kommilitonen durch die Polizei - in Salamanca waren mehrere Studenten während eines Polizeieinsatzes getötet worden. Die Unruhen setzen sich in den folgenden Tagen vor allem in Madrid, Burgos und Saragossa fort.

2.4.1903

König Eduard VII. von Großbritannien trifft zu einem bis 7. April dauernden Besuch Portugals in Lissabon ein. König Karl von Portugal und sein Gast betonen in den offiziellen Trinksprüchen die Verbundenheit beider Staaten. Wie es inoffiziell heißt, war zudem die Verschuldung des iberischen Landes Gesprächsthema.

2.4.1903

Ein von den sozialistischen Gewerkschaften ausgerufener Generalstreik für eine sozialere Gesetzgebung beginnt in Rom. Obwohl es zu keinen bemerkenswerten Zusammenstößen mit der Polizei kommt, müssen die Arbeiter aufgrund von Uneinigkeiten in den eigenen Reihen den Streik nach sieben Tagen ergebnislos abbrechen.

2.4.1903

Die französische Nationalversammlung verabschiedet ein Gesetz, wonach die Gemeinden zum Bau von Schulen verpflichtet werden. Damit soll die Verweltlichung des Unterrichts beschleunigt werden.

2.4.1903

Steuerliche Erleichterungen für die russischen Bauern werden durch eine Verordnung der kaiserlichen Regierung Russlands eingeführt. Mit dieser Maßnahme hofft man in Petersburg, die Unzufriedenheit der Bauern zu besänftigen und damit die ständig drohende Gefahr größerer Aufstände zu mildern.

2.4.1903

In einer Rede in Chicago bekräftigt US-Präsident Theodore Roosevelt die Auffassung, dass die Monroedoktrin auch weiterhin eine Basis der US-amerikanischen Außenpolitik sei.

2.4.1903

Bei einem Unglück in der Kohlengrube "Königin Luise" in Oberschlesien kommen 30 Bergleute ums Leben.

3.4.1903

Die französische Regierung sperrt die Gehälter von Pfarrern in der Bretagne, die trotz Verbots in der bretonischen Sprache predigen. Der Bischof von Quimper fordert die Geistlichen auf, ihre bisherige Haltung trotzdem nicht aufzugeben. Die Katholiken der westlichen Halbinsel Frankreichs zählen zur stärksten Gegnerschaft der antiklerikalen Politik der gegenwärtigen Regierung in Paris.

3.4.1903

Unter der Regie von Max Reinhardt hat am Berliner Neuen Theater "Pelléas und Mélisande" von dem belgischen Autor Maurice Maeterlinck Premiere. Die Kostüme für die Aufführung entwarf der Maler Lovis Corinth.

4.4.1903

Die Künstlervereinigung "Berliner Secession" eröffnet im kleinen Haus in der Kantstraße ihre siebente Ausstellung. Die Exposition, der erstmals die Münchener Secessionisten fernbleiben, wird von Max Liebermann eröffnet. Erwähnt werden in der Presse vorrangig die Bilder Liebermanns, Max Slevogts, Walter Leistikows, Wilhelm Trübners und Lovis Corinths.

4.4.1903

Die erste Lokomotive durchfährt den großen Albulatunnel der Albulabahn, die von Thusis nach St. Moritz im Engadin führt.

5.4.1903

Der sich ausbreitende Bürgerkrieg in der Dominikanischen Republik veranlaßt deutsche, US-amerikanische, italienische und niederländische Kriegsschiffe zur Landung im Hafen der Hauptstadt Santo Domingo. Wie es offiziell heißt, verbleiben die Schiffe so lange dort, bis die Gefahr für die Konsulatsangehörigen in der Dominikanischen Republik vorüber ist. Der Inselstaat vor den Toren der Vereinigten Staaten geriet in den vergangenen Jahren immer stärker in Abhängigkeiten von den USA.

6.4.1903

Die niederländischen Eisenbahner legen die Arbeit aus Protest gegen das von der Regierung angestrebte Anti-Streikgesetz nieder. Die Regierung lässt daraufhin die Bahnanlagen von Militär bewachen und droht mit der Entlassung von Streikenden. Der Ausstand endet nach der Verabschiedung des Gesetzes am 9. April.

6.4.1903

Im französischen Parlament fordert der Sozialist Jean Jaurès eine erneute Untersuchung der Dreyfus-Affäre, da neue Fakten bekanntgeworden seien. So sollen die Nationalisten seinerzeit Dokumente gefälscht haben. Die Diskussion darüber zieht sich über mehrere Wochen hin, führt jedoch zu keinen neuen Ergebnissen.

7.4.1903

Der Versuch König Alexanders I. von Serbien, die Verfassung vom 6. April 1901 außer Kraft zu setzen und damit z. B. Presse- und Versammlungsfreiheit aufzuheben, scheitert. Zunächst jedoch kündigt der König zugleich die Auflösung des Parlaments an.

7.4.1903

Der Vorstand der kirchlichen Landeskonferenz von Mecklenburg-Strelitz und Mecklenburg-Schwerin spricht sich gegen einen Zusammenschluß zu einer deutschen evangelischen Landeskirche aus. Pro und kontra in der Frage einer Verbindung der Landeskirchen bestimmen das gesamte Jahr über die Diskussionen in den entsprechenden Gremien des Deutschen Reiches.

8.4.1903

Anlässlich der vor einem Jahr unterschriebenen Verpflichtung zum Abzug aller russischen Truppen aus der Mandschurei werden russische Soldaten an die Bahnlinie von und nach Port Arthur (Lüta) verlegt. Endgültig verlassen werden sie China jedoch nicht.

9.4.1903

Die Zweite niederländische Kammer genehmigt das Antistreikgesetz. Tags darauf wird es von der Ersten Kammer verabschiedet und tritt nach der Erteilung der Sanktion durch die Königin sofort in Kraft.

9.4.1903

In der zum Osmanischen Reich gehörenden albanischen Stadt Mitrowica stirbt der russische Konsul an den Folgen eines Attentats. Er war Ende März von einem Albaner niedergeschossen worden.

10.4.1903

In einem Rundschreiben an die Bischöfe des Landes ordnet die französische Regierung in Paris den Ausschluß aller den Kongregationen angehörenden Geistlichen vom Predigeramt an.

10.4.1903

Beim Scherl Verlag in Berlin erscheint das Buch "Eine empfindsame Reise im Automobil" von Otto Julius Bierbaum. Der Schriftsteller schildert hier seine Erlebnisse während seiner 1902 unternommenen Autoreise nach Italien.

10.4.1903

Der Schriftsteller schildert hier seine Erlebnisse während seiner 1902 unternommenen Autoreise nach Italien.

11.4.1903

Großes Aufsehen in der Presse erregt die Tötung eines Soldaten durch seinen Offizier in Essen. Der Soldat hatte seinen Vorgesetzten nicht gegrüßt und wurde von diesem deshalb verhaftet. Als der Soldat zu fliehen versucht, ersticht ihn der Offizier.

11.4.1903

Der österreichische Ministerpräsident Ernest von Koerber weist in einem Erlass über die Handhabung der Theaterzensur darauf hin, dass dem nationalen Moment auf diesem Gebiet eine keineswegs geringe Bedeutung zukomme und daher leichtfertige Provokationen von der Bühne herab vermieden werden müßten.

12.4.1903

In Bordeaux beginnt der zweitägige französische Sozialistenkongreß. u.a. beschließt die Mehrheit der Delegierten, dass der frühere Handelsminister Alexandre Millerand in der Partei verbleiben darf. Einige Gruppierungen forderten seinen Ausschluß, da er als Handelsminister Entscheidungen mitgetragen habe, die den Prinzipien der Sozialisten widersprechen.

12.4.1903

Auf einer Massenversammlung in Madrid befürworten 15 000 Republikaner den Zusammenschluß unter der Führung von Nicolás Salmerón. Das Vorhaben, dem sich auch die republikanischen Gruppen Barcelonas anschließen, zerschlägt sich allerdings schon in den nächsten Tagen, als es in Valencia zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen einzelnen republikanischen Gruppierungen kommt.

13.4.1903

Der Sultan von Marokko entlässt alle in Fès angestellten Europäer. Mit dieser Maßnahme hofft er, die Sympathien der rebellierenden Berberstämme und seiner moslemischen Untertanen wiederzugewinnen.

14.4.1903

Reichsinnenminister Arthur Graf von Posadowsky-Wehner eröffnet in Bremen den bis 17. April dauernden internationalen Kongress gegen Alkoholismus.

14.4.1903

Die Stellung der Frau in der kirchlichen und bürgerlichen Gemeinde ist Thema der in Berlin beginnenden Tagung der freien kirchlich-sozialen Konferenz.

14.4.1903

In Rom beginnt der bis zum 17. April dauernde internationale landwirtschaftliche Kongreß. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist eine internationale Regelung für Getreidepreise.

15.4.1903

Durch einen Erlass Zar Nikolaus' II. von Russland wird die Verfassung Finnlands außer Kraft gesetzt.

16.4.1903

König Eduard VII. von Großbritannien trifft auf seiner Europareise zu einem Besuch in Malta ein. Nach einem kurzem Aufenthalt dort reist er weiter nach Italien.

16.4.1903

Unter dem Salut britischer, italienischer und spanischer Kriegsschiffe landet der französische Staatspräsident Emile Loubet im Hafen von Algier zu einer Inspektionsreise durch die Kolonien Algerien und Tunesien. Am 29. April kehrt er von Tunis aus nach Marseille zurück.

16.4.1903

26 Kongregationen in Paris wird von der Verwaltung der Befehl zur Auflösung zugestellt, mehrere Kapellen werden sofort von der Polizei gesperrt. Trotzdem weigern sich die meisten der betroffenen Orden, dieser Anordnung Folge zu leisten. Die daraufhin von der Polizei gewaltsam durchgeführte Vertreibung stößt auf heftigen Widerspruch der kirchentreuen Bevölkerung.

16.4.1903

Das kanadische Parlament beschließt die Erhebung von Einfuhrzöllen auf deutsche Waren und löst damit einen Zollkrieg zwischen Kanada und dem Deutschen Reich aus.

17.4.1903

Die polnischen und deutschen Gruppen der Sozialdemokraten in Oberschlesien beschließen die Aufstellung gemeinsamer Kandidaten für die Reichstagswahlen im Juni.

17.4.1903

Um die weitere Ausbreitung einer Typhusepidemie zu verhindern, werden im holsteinischen Neustadt an der Ostsee alle Schulen geschlossen.

17.4.1903

Die Bewohner des Tessin feiern das 100jährige Bestehen des Tessin als eigenständigem Kanton der Schweiz und die damit verbundene Gleichberechtigung mit den übrigen Kantonsgebieten der schweizerischen Republik.

18.4.1903

Die Erzbischöfe von Paris, Reims und Lyon protestieren gegen die Schließung von Kapellen und gegen ein von der Regierung ausgesprochenes Verbot für einige Prediger, ihr Amt auszuüben. Eine solche Entscheidung, so die Kirchenfürsten, sei allein die Angelegenheit der Kirche.

19.4.1903

In der russischen Stadt Kischinew (Kischinjow) und ihrer Umgebung kommt es zu brutalen Ausschreitungen der christlichen Bevölkerung gegen die dort lebenden Juden. Während des drei Tage dauernden Pogroms am russischen Osterfest werden 49 Menschen getötet, mehrere hundert verletzt und unzählige obdachlos.

19.4.1903

Bei Demonstrationen von arbeitslosen Landarbeitern in der apulischen Stadt Galatina kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit dem Militär, bei denen einige Menschen getötet und weitere schwer verletzt werden.

19.4.1903

An Bord der Yacht "Saphir" treffen der deutsche Kronprinz Wilhelm und sein Bruder Eitel Friedrich aus Griechenland kommend im Hafen von Neapel ein.

20.4.1903

Nach dem vollständigen Abflauen der Streikbewegung bei der niederländischen Eisenbahn bestimmt ein königlicher Erlass den Rückzug der Militäreinheiten von den Einrichtungen der Eisenbahnen.

20.4.1903

In einem Interview mit der Londoner Tageszeitung "Daily Mail" wendet sich König Alexander I. von Serbien gegen das Gerücht, er würde die Verwandten seiner Frau Draga zu Thronerben bestimmen wollen. Da er erst 27 Jahre alt ist, sei dies überflüssig.

20.4.1903

Zar Nikolaus II. von Russland befürwortet eine Reform des höheren Schulwesens, bei der besonderes Augenmerk auf die technische Ausbildung zu legen sei.

21.4.1903

Gegen die Stimmen der Reichspartei sowie der Konservativen verabschiedet der Deutsche Reichstag ein Gesetz zum Schutz des Wahlgeheimnisses.

21.4.1903

Erstmals erscheint in Berlin das vom kaiserlichen statistischen Amt herausgegebene "Reichs-Arbeitsblatt". Es soll vorwiegend über Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt informieren.

21.4.1903

Der italienische Außenminister Giulio Prinetti tritt aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit der Regierung Giuseppe Zanardellis zurück. Als sein Nachfolger übernimmt am 23. April der bisherige Marineminister Enrico Konstantino Morin sein Amt.

21.4.1903

Der Berliner Magistrat erlässt eine Baupolizei-Verordnung für die Vororte, die am 1. Mai in Kraft tritt. Sie enthält u.a. eine Konkretisierung des Begriffs Landhaussiedlung. u.a. soll damit eine zu dichte Bebauung bestimmter Außenbezirke vermieden werden.

21.4.1903

Die offiziöse "Norddeutsche Allgemeine Zeitung" dementiert entschieden Gerüchte über Heiratspläne von Kronprinz Wilhelm. Der Londoner "Daily Telegraph" hatte geschrieben, der deutsche Kronprinz beabsichtige, die britische Prinzessin Alexandra von Cumberland zu ehelichen.

22.4.1903

Die kaiserliche chinesische Regierung verkündet eine Reform des Finanzwesens durch die Einführung einer einheitlichen Währung in ganz China.

22.4.1903

Ein Gesetz über die Herstellung von Zündwaren verabschiedet der Deutsche Reichstag. Danach darf künftig kein weißer oder gelber Phosphor für die Fabrikation der Zündhölzer verwendet werden.

23.4.1903

Während der Haushaltsdebatte im britischen Unterhaus informiert Finanzminister Charles Th. Ritchie die Abgeordneten über die Gesamtkosten für den Burenkrieg in Südafrika sowie für den Einsatz britischer Truppen im chinesischen Boxerkrieg. Sie betragen 217 Mio. Pfund (4,34 Mrd. Mark).

24.4.1903

Die Zarenregierung veröffentlicht eine Neufassung des russisch-chinesischen Handelsvertrages, wodurch sich Russland faktisch die wichtigsten Handelsprivilegien für die Mandschurei sichert.

24.4.1903

Zu einem kurzen Erholungsurlaub trifft Wilhelm II. auf der Wartburg in Thüringen ein. Gleich nach seiner Ankunft besichtigt er den Stand der Arbeiten an den Mosaiken in der Kemenate der heiligen Elisabeth, die Seine Majestät selbst in Auftrag gegeben hat.

25.4.1903

Am Schluß der zweitägigen Debatte über die Ernennung von Regierungspräsidenten nimmt die Mehrheit des preußischen Abgeordnetenhauses eine entsprechende Regierungsvorlage an. Im Verlauf der Diskussion kam es zu Kontroversen zwischen Sozialdemokraten, Liberalen und Teilen des Zentrums sowie den Konservativen über ungleiche Beförderungschancen. Preußens Innenminister Hans Freiherr von Hammerstein-Loxten die Bevorzugung von Adligen und Korpsstudenten bestritt.

25.4.1903

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung findet in Venedig die Grundsteinlegung für den Neubau des Campanile von San Marco statt. Das Wahrzeichen der Lagunenstadt auf dem Markusplatz war am 14. Juli 1902 eingestürzt.

26.4.1903

Die in Berlin tagende Landeskonferenz der preußischen Sozialdemokraten faßt mehrere Beschlüsse für die Beteiligung an den Landtagswahlen. u.a. wird festgelegt, dass auch in Staaten mit bestehendem Dreiklassenwahlrecht wie Preußen Abmachungen mit bürgerlichen Parteien nicht ohne Zustimmung des Zentralwahlkomitees der SPD getroffen werden dürfen.

26.4.1903

Die Versammlung der Vertrauensmänner tschechischer Parteien spricht der Regierung in Wien das Vertrauen ab, da sie sich den hegemonistischen Ansprüchen der Deutschen in Böhmen und Mähren füge.

26.4.1903

Bei den Wahlen zum spanischen Abgeordnetenhaus (zur Cortes) erhalten die Ministeriellen den größten Anteil der Stimmen; in Madrid allerdings erlangen die Republikaner die Mehrheit.

27.4.1903

Zu einem zweitägigen Besuch trifft König Eduard VII. von Großbritannien in Rom ein. Er kommt zu Gesprächen mit Viktor Emanuel III. von Italien zusammen und wird von Papst Leo XIII. in einer Audienz empfangen.

27.4.1903

Das preußische Abgeordnetenhaus genehmigt den weiteren Erwerb von Eisenbahnen für die preußische Staatsbahn. Es handelt sich hierbei u.a. um zahlreiche kleine Privatstrecken.

28.4.1903

Wie das "Berliner Tageblatt" mitteilt, hat der deutsche Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow vorläufig nicht vor, die Aufhebung des Paragraphen 2 des Jesuitengesetzes dem Bundesrat vorzulegen.

29.4.1903

Die Mönche der Grande Chartreuse, nördlich von Grenoble gelegen, müssen ihr Stammkloster aufgrund einer behördlichen Anweisung der französischen Regierung verlassen.

29.4.1903

Bulgarische Unabhängigkeitskämpfer in Makedonien verüben einen Bombenanschlag auf die Filiale der Ottomanbank in Saloniki. Bei diesem und weiteren Sprengstoffanschlägen werden mehrere Menschen getötet.

29.4.1903

In Bückeburg heiraten der 26jährige Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar und die 19jährige Prinzessin Karoline von Reuß ä. L.

30.4.1903

Der Reichstag verabschiedet eine Novelle zum Krankenversicherungsgesetz, die von den sozialdemokratischen Abgeordneten jedoch als ungenügend bezeichnet wird. Sie fordern u.a. die Ausdehnung der Krankenversicherung auf die Hausindustrie, die Hausangestellten sowie auf die Arbeiter der Land- und Forstwirtschaft.

30.4.1903

Am Vorabend des internationalen Arbeiterkampftages gibt die sozialdemokratische Reichstagsfraktion ihre Parolen für den Wahlkampf der am 16. Juni stattfindenden Reichstagswahlen bekannt. Das Ziel ist die "Herbeiführung der sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung gegründet auf gesellschaftlichem Eigentum an den Arbeitsmitteln und der Arbeitspflicht all ihrer Glieder".

30.4.1903

Im Abgeordnetenhaus von Transleithanien, dem mehrheitlich ungarischen Teil Österreich-Ungarns, scheitert die Verabschiedung des Haushalts. Ursache dafür ist der Streit zwischen der Regierung in Wien und den Ungarn um das Wehrgesetz.

1.5.1903

In vielen Industriezentren des Deutschen Reiches wird der Internationale Kampftag der Arbeiter mit Festveranstaltungen begangen. Zur Arbeitsniederlegung entschließen sich nur einige Belegschaften.

1.5.1903

König Eduard VII. von Großbritannien kommt zu einem Staatsbesuch in die französische Hauptstadt. Der Besuch des Monarchen in der Republik dauert bis zum 4. Mai.

1.5.1903

Theaterleiter Max Reinhardt gastiert mit dem Ensemble des Berliner Kleinen Theaters im Wiener Volkstheater. Gezeigt wird auf der Tournee u.a. das erfolgreiche Schauspiel "Nachtasyl" von dem russischen Schriftsteller Maxim Gorki.

1.5.1903

In der Türkenstraße 57 in München-Schwabing eröffnet Kathi Kobus die Künstlerkneipe "Neue Dichtelei", die kurze Zeit darauf in "Simplicissimus" oder kurz "Simpl" umgetauft wird.

2.5.1903

Der Deutsche Kaiser Wilhelm II. kommt zu einem fünf Tage dauernden Aufenthalt nach Rom. Nach Gesprächen mit König Viktor Emanuel III. von Italien wird er am 3. Mai von Papst Leo XIII. im Vatikan zu einer Audienz empfangen.

2.5.1903

In den Ausstellungshallen in Moabit wird die diesjährige Große Berliner Kunstausstellung feierlich eröffnet. Sie dauert bis zum 4. Oktober.

3.5.1903

Die Nationalliberale Partei veröffentlicht ihren Aufruf zu den im Juni bevorstehenden Reichstagswahlen, worin sie sich mit aller Deutlichkeit von sozialdemokratischem Gedankengut distanziert.

3.5.1903

Nach drei Tagen enden die Einweihungsfeierlichkeiten des Weltausstellungsgeländes in St. Louis (US-Bundesstaat Louisiana). Die große internationale Show wird hier im Jahr 1904 stattfinden.

4.5.1903

Infolge der wachsenden Unruhen in Makedonien und verstärkter Kämpfe gegen die türkische Oberherrschaft führen die osmanischen Behörden das Standrecht in Saloniki ein.

4.5.1903

Aus Wien wird gemeldet, dass die Urheber des Bombenattentats in Saloniki vom 29. April entdeckt worden seien. Es handelt sich um zwei bulgarische Anarchisten. Beide erschossen sich, bevor sie von den türkischen Polizeibehörden verhaftet werden konnten.

4.5.1903

Um die wirtschaftlichen Interessen des Gebietes um den Wallfahrtsort Lourdes nicht zu schädigen, verspricht Frankreichs Ministerpräsident Emile Combes, die dortige Kathedrale vorerst für die Pilger offenzuhalten. Das Gotteshaus sollte im Rahmen der antiklerikalen Politik der französischen Regierung ursprünglich geschlossen werden.

4.5.1903

Die Galerie Weill in Paris eröffnet eine bis 31. Mai dauernde Ausstellung, auf der u.a. Bilder von Henri Matisse zu sehen sind. Sie werden vom Publikum mit großem Beifall bedacht.

5.5.1903

Während seines Italienaufenthaltes besuchen Kaiser Wilhelm II. und seine Söhne in Begleitung von König Viktor Emanuel III. von Italien das Benediktinerkloster Monte Cassino. Dort werden sie von dem aus Fulda stammenden Erzabt Bonifazius Krug freundlich begrüßt.

5.5.1903

Preußens Finanzminister Georg Freiherr von Rheinbaben tritt eine Studienreise in die USA an.

5.5.1903

Vor Vertretern des bayerischen Staates erläutert der Elektroingenieur Oskar von Miller in München den Plan zur Gründung eines Deutschen Museums der Naturwissenschaften und Technik. Die Grundsteinlegung erfolgt 1906.

5.5.1903

In Berlin beginnt der erste deutsche "Kafetierkongreß", auf dem deutsche und österreichische Kaffeehausbesitzer über gemeinsame Lösungen ihrer wirtschaftlichen Probleme beraten. u.a. wollen sie sich vereint gegen Steuererhöhungen und Beschränkungen im Alkoholausschank wehren.

6.5.1903

Gegen eine sozialdemokratische Stimme genehmigt der Landesausschuß von Elsaß-Lothringen den Nachtragsetat für die Errichtung einer katholisch-theologischen Fakultät an der Universität in Straßburg.

6.5.1903

Mit der Verabschiedung eines Gesetzes zur Einführung einer einheitlichen Eigentumssteuer beschließt das dänische Abgeordnetenhaus in Kopenhagen, das Folketing, die Steuerreform.

7.5.1903

In Washington unterzeichnen die Botschafter Großbritanniens, des Deutschen Reichs und Italiens sowie der US-amerikanische Diplomat Herbert W. Bowen und der Gesandte Venezuelas ein Abkommen, wonach Einzelheiten zu den venezolanischen Schuldenzahlungen aus Zolleinkünften vom Haager Schiedsgericht geklärt werden sollen.

7.5.1903

Das britische Unterhaus genehmigt in zweiter Lesung die 42. Verordnung über eine Bodenverteilung in Irland.

7.5.1903

Im Rahmen der internationalen meteorologischen Forschung werden in Paris, Straßburg, Friedrichshafen, Zürich, Wien, Berlin, Petersburg, Rom, Madrid und Boston bemannte und unbemannte Ballons gestartet. Um zu gewährleisten, dass Meldungen von gelandeten Ballons auch weitergegeben werden, versprechen die Institute Findern eine Belohnung.

8.5.1903

Südlich der marokkanischen Oase Figuig nahe der Grenze zu Algerien wird ein französischer Lebensmitteltransport von Berbern überfallen, 30 französische Soldaten kommen dabei um.

8.5.1903

In Atuona auf Hiva Oa (Marquesasinseln) stirbt der französische Maler Paul Gauguin in seinem 55. Lebensjahr.

9.5.1903

Die venezolanische Regierung in Caracas erlässt ein Gesetz, wodurch künftig die Niederlassung von ausländischen Geschäftsleuten in dem Land erschwert wird.

9.5.1903

Unter der Führung von Marschall Ruschdi Pascha kommt es in Nordalbanien zu Kämpfen zwischen türkischen Truppen und Albanern, die sich gegen die Durchsetzung geplanter Reformen wenden.

9.5.1903

In der australischen Hafenstadt Melbourne treten die Eisenbahner und Transportarbeiter in den Streik. Sie verlangen von der Regierung in Victoria eine Senkung der Lebensmittelpreise sowie Lohnerhöhungen.

9.5.1903

Wiens Bürgermeister Karl Lueger stoppt durch den Einsatz von Feuerwehrleuten die Verlegung elektrischer Leitungen in nichtöffentliche Gebäude. Mehrere private Elektrizitätsfirmen hatten von den städtischen Hauptleitungen im Straßenuntergrund eigene Stränge ohne offizielle Genehmigung abgezweigt.

9.5.1903

Der Direktor der Hochschule der bildenden Künste in Berlin und Vorsitzende des Vereins Berliner Künstler, Anton von Werner, feiert seinen 60. Geburtstag. Werner, ein Freund des Kaiserhauses, wurde vor allem durch sein Gemälde der Kaiserproklamation in Versailles (1871) bekannt.

10.5.1903

Der Diplomat Hermann Freiherr von Eckardtstein weist in einer Denkschrift an den deutschen Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow auf die Gefahr einer britisch-französisch-russischen Annäherung hin.

10.5.1903

Der Erbprinz von Sachsen-Meiningen gibt seinen Rücktritt vom Kommando des 6. Armeekorps bekannt. Ursache dafür sind Spannungen mit der Heeresführung in Berlin, ausgelöst durch den Erlass des Erbprinzen zum Problem der Soldatenmißhandlung. In Berlin kritisiert man das von dem Meininger propagierte Recht für die Rekruten, sich in solchen Fallen beim Kommandanten direkt zu beschweren.

11.5.1903

In einem vom österreichisch-ungarischen Unterrichtsministerium in Wien veröffentlichten Erlass wird erklärt dass die Innsbrucker Universität als deutsche erhalten bleibt. Es ist beabsichtigt, die dort stattfindenden italienischen Kurse in eine Stadt außerhalb Tirols zu verlegen.

11.5.1903

Das britische Unterhaus debattiert über die Frage, ob Großbritannien mit Japan und den Vereinigten Staaten gemeinsame Maßnahmen gegen die Politik Russlands in der Mandschurei treffen solle. Auf den Wortlaut einer Resolution können sich die Abgeordneten jedoch nicht einigen.

12.5.1903

Das ungarische Abgeordnetenhaus in Budapest berät über Maßnahmen gegen Unruhen im zu Österreich-Ungarn gehörendem Kroatien. Dort war es in den vergangenen Wochen wiederholt zu ungarnfeindlichen Demonstrationen gekommen.

12.5.1903

In Wien gründet sich die "Wiener Werkstätte, Productivgenossenschaft von Kunsthandwerkern in Wien". Bereits eine Woche später erfolgt die Eintragung in das Handelsregister der österreichischen Hauptstadt.

13.5.1903

Der Hilfsverein der Deutschen Juden veröffentlicht in allen großen Tageszeitungen einen Spendenaufruf für die Opfer des Judenpogroms in der russischen Stadt Kischinew. Wie aus den in den kommenden Wochen publizierten Spendenlisten hervorgeht, werden mehrere hunderttausend Mark auf diesem Weg im Deutschen Reich gesammelt.

14.5.1903

Die Zweite Kammer des Landes Württemberg beschließt die Festsetzung des Höchstbetrages der Einkommensteuer auf fünf Prozent bei einem Einkommen von 200 000 Mark im Jahr.

15.5.1903

In einer Rede in Birmingham äußert sich der britische Kolonialminister Joseph Chamberlain über die wirtschaftlichen Probleme zwischen dem Mutterland und den Kolonien. Insbesondere geht er hier auch auf den Zollkrieg zwischen dem Deutschen Reich und Kanada ein und erklärt die deutschen Forderungen für unangemessen.

15.5.1903

Der Bürgerschafts-Ausschuß der Stadt Hamburg veröffentlicht einen vorläufigen Bericht über die Vorbereitungen für den Ausbau der Vorortbahnen. Die Realisierung scheiterte bisher an den unterschiedlichen Vorstellungen der beteiligten Firmen.

16.5.1903

Während der Antrittsvorlesung eines italienischen Dozenten an der Universität Innsbruck kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen italienischen und deutschen Studenten. Letztere fordern, dass alle Lehrveranstaltungen in Deutsch gehalten werden müßten.

16.5.1903

Vertreter der Arbeitgeberverbände an der Unterweser drohen mit der vorübergehenden Schließung der Werft von Tecklenborg in Geestemünde und der Bremer Vulkanwerft in Vegesack, wenn es zu keiner Einigung mit den Gewerkschaften über anstehende Lohn- und Arbeitszeitfragen kommen sollte. Damit wollen die Unternehmer offensichtlich einem angedrohten Streik zuvorkommen. Hauptforderung der Arbeitnehmer ist die Abschaffung der Akkordarbeit. Im Laufe der folgenden Woche einigen sich die Parteien auf eine Kompromißlösung.

16.5.1903

Die Abgeordnetenkammer von Württemberg beschließt die obligatorische Einführung einer kommunalen Warenhaussteuer.

17.5.1903

Die im Vorjahr vom Allgemeinen Verband deutscher Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften wegen ihrer sozialen Ziele ausgeschlossenen Konsumvereine gründen in Dresden den "Zentralverband Deutscher Konsumvereine".

17.5.1903

Die Amerikanerin Agnes Wood läuft in Poughkeepsie (US-Bundesstaat New York) 220 Yards in 30,6 sec. Es ist dies die erste registrierte Laufleistung einer Frau.

18.5.1903

König Alfons XIII. von Spanien eröffnet in Madrid die neugewählte Cortes, das spanische Parlament.

18.5.1903

Trotz bereits erfolgter Disziplinarmaßnahmen und vorübergehender Schließung der Wiener Universität kommt es an der Technischen Hochschule in der österreichischen Hauptstadt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen klerikalen und alldeutschen Studentenvereinigungen. Gleichzeitig fordern demonstrierende kroatische, serbische, slowenische und tschechische Studenten die Errichtung einer eigenen, slawischen Universität.

18.5.1903

Zur Eröffnung der neuen Sitzungsperiode der Kammer von Kreta in Chalepa wird Oberkommissar Prinz Georg von Griechenland von der christlichen Bevölkerung mit Begeisterung empfangen. Sie befürworten eine Vereinigung der Insel mit Griechenland.

19.5.1903

Der österreichische Ministerpräsident Ernest von Koerber weist die Vorwürfe zurück, österreichisch-ungarische Behörden seien in Laibach (Ljubljana) ungerechtfertigterweise gegen Slowenen und Kroaten vorgegangen. Koerber verteidigt diese Maßnahmen mit den Protestaktionen der Slowenen und Kroaten gegen die ungarische Bevormundung.

19.5.1903

Nach dem Rücktritt des bulgarischen Ministerpräsidenten Stojan Petrow Danew am 15. Mai bildet Radul Petrow ein neues Kabinett in Sofia.

20.5.1903

Anlässlich des 44. Todestages von Josef Graf von Jela ç i c kommt es in der Österreich-Ungarn gehörenden kroatischen Stadt Agram (Zagreb) zu Unruhen nationalistischer Gruppen. Jela ç i c war 1848 zum Ban - obersten Amtsträger - des Vereinigten Königreichs von Kroatien, Slawonien und Dalmatien ernannt worden.

20.5.1903

Auf dem Gelände des ständigen Ausstellungspalastes in Dresden eröffnet König Georg von Sachsen die diesjährige deutsche Städteausstellung, die bis zum Oktober dauern wird. Im Rahmen dieser Exposition finden in Dresden zahlreiche Kongresse und Veranstaltungen statt.

20.5.1903

In der von Arbeiterunruhen gezeichneten Stadt Ufa in SüdostRussland wird Generalgouverneur Nikolai Modestowitsch Bogdanowitsch Opfer eines Attentats. Der Gouverneur war u.a. verantwortlich für die Erschießung von 63 demonstrierenden Arbeitern im Februar.

20.5.1903

Nur mit knapper Mehrheit gelingt im britischen Unterhaus die Verabschiedung eines neuen Schulgesetzes. Die Vorlage stieß aufgrund des darin fixierten größeren Einflusses der Kirche auf breite Kritik im Land.

20.5.1903

Die Abgeordneten des französischen Parlaments im Paris billigen nach einer am Vortag begonnenen Diskussion über die antiklerikale Politik der Regierung mit 313 gegen 237 Stimmen das Vorgehen des Ministeriums. Regierungsschef Emile Combes verteidigt das Verbot für Mitglieder der aufgelösten Kongregationen, öffentlich zu predigen.

21.5.1903

Das "Berliner Tageblatt" berichtet über Initiativen für eine frühere Schließung der Unternehmen an den Samstagen. Dabei wird festgestellt, dass es in verschiedenen deutschen Städten bereits zahlreiche Banken, Buchhandlungen Getreidehandlungen und Rechtsanwaltsbüros gibt, die an den Samstagen bereits um 15 oder 16 Uhr schließen. Die Kaufhäuser z. B. haben jedoch wie an jedem Werktag von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

21.5.1903

Der Brite Alfred Shrubb läuft in London Weltrekord über drei Meilen in 14:17,6 min. In den folgenden 17 Monaten gelingen Shrubb noch weitere sieben Weltrekorde.

22.5.1903

Aus Petersburg wird bekannt, dass Russland seine Truppen in der Mandschurei verstärkt, vor allem in Port Arthur und in Niutschwang. Die Zarenregierung begründet diese Maßnahme mit erneuten Unruhen in der Mandschurei.

22.5.1903

Deutsche Zeitungen veröffentlichen einen Brief des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi an einen befreundeten Musiker, worin er seinem Protest gegen das Judenpogrom in Kischinew Ausdruck verleiht. Tolstoi weist insbesondere auf die verbrecherische Haltung der russischen Behörden hin, die das Massaker nicht nur nicht verhindert, sondern sogar unterstützt hatten. Zur gleichen Zeit lässt Maxim Gorki einen in Russland verbotenen Aufsatz im Ausland veröffentlichen, worin er zu Hilfsaktionen für die Juden von Kischinew aufruft.

23.5.1903

Auf den Müggelbergen bei Köpenick in der Nähe Berlins findet die feierliche Grundsteinlegung für eine Bismarckwarte statt.

23.5.1903

In Wien beginnt ein dreitägiges Gastspiel von John Philip Sousa, dem US-amerikanischen "March King" und dessen Militärkapelle im Wiener Sommertheater.

24.5.1903

Prinz Heinrich von Preußen, ein Bruder von Kaiser Wilhelm II., trifft zu Gesprächen mit der spanischen Regierung und mit König Alfons XIII. von Spanien in Madrid ein.

24.5.1903

In Stuttgart gründen Motorsportler die "Deutsche Motorradfahrer-Vereinigung" (DMV), die im gesamten Deutschen Reich wirksam werden soll. Der DMV ist der Vorläufer des späteren ADAC.

24.5.1903

In Bordeaux muss das Automobilrennen Paris- Madrid vorzeitig abgebrochen werden, da es mehrere Tote und Verletzte gegeben hat.

25.5.1903

Auf der Tagung der Kreissynode Berlin-Köln-Stadt, kommt es zu einer lebhaften Debatte über Maßregeln, die von der Synode gegen Unsittlichkeit und Prostitution zu ergreifen seien. Anträge gegen das Überhandnehmen der Varietés hatten dem Gremium bereits vor Jahresfrist vorgelegen, wurden aber zwecks Beratung zurückgestellt. Auch in diesem Jahr endet die Diskussion mit dem gleichen Ergebnis.

26.5.1903

Bayerns Ministerpräsident Klemens Freiherr von Podewils trifft zu politischen Gesprächen mit Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow in Berlin zusammen. Beide Politiker dementieren Gerüchte von ernsthaften Verstimmungen zwischen dem Bundesland Bayern und der Reichsregierung.

26.5.1903

Ergebnis der Departementswahlen in Rumänien ist ein eindeutiger Sieg für die Liberalen.

26.5.1903

In einem Erlass ordnet Papst Leo XIII. an, dass der 50. Jahrestag der Verkündigung des Dogmas von der unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria gebührend gefeiert werden soll.

27.5.1903

Die britische Regierung informiert das Unterhaus in London über Absprachen zwischen Großbritannien, Russland und Persien betreffs der Einflußsphären in Persien.

27.5.1903

In Berlin schließen sich die funktechnischen Studiengruppen Professor-Slaby-Graf-Arco-AEG und Professor-Braun-Siemens & Halske zur "Gesellschaft für drahtlose Telegraphie m.b.H." (Telefunken) zusammen.

28.5.1903

Großbritanniens Premierminister Arthur James Balfour und Kolonialminister Joseph Chamberlain nehmen vor dem britischen Unterhaus Stellung zu den Zollstreitigkeiten mit dem Deutschen Reich.

29.5.1903

Auf dem Truppenübungsplatz Döberitz bei Spandau nahe Berlin enthüllt Kaiser Wilhelm II. einen Obelisken zum Andenken an Preußenkönig Friedrich den Großen.

29.5.1903

Mit mehrtägigen Festen feiert Petersburg den 200jährigen Gründungstag der Stadt.

30.5.1903

Im Königlichen Kunstausstellungsgebäude am Münchener Königsplatz und in Anwesenheit von Prinzregent Luitpold wird die diesjährige Sommerausstellung der Münchener Secession eröffnet. Zu sehen sind neben Werken der Münchener Fritz Uhde, Franz von Stuck u.a. auch Bilder von auswärtigen Künstlern, wobei die Berliner jedoch gänzlich fehlen.

31.5.1903

Während einer Inspektionsreise an der algerisch-marokkanischen Grenze wird der französische Gouverneur in Algerien, General Jonnart, von arabischen Kämpfern aus der Oase Figuig angegriffen. Frankreich entsendet daraufhin eine Strafexpedition in das Gebiet.

31.5.1903

Sieger im Endspiel um die erste Deutsche Fußballmeisterschaft wird in Altona bei Hamburg der VfB Leipzig. Er schlägt die Mannschaft des DFC Prag 7:2.

1.6.1903

Die Regierung des Kongostaats in Brüssel weist Vorwürfe der britischen Regierung wegen Mißhandlung der schwarzen Bevölkerung zurück. Großbritannien hatte vor allem das Vorgehen von Vertretern der Wirtschaftsmonopole sowie der Handelsgesellschaften gegen kongolesische Arbeiter kritisiert.

1.6.1903

In der zu Österreich-Ungarn gehörenden galizischen Stadt Lemberg (Lwow) beginnt ein "altpolnischer Nationaltag". Das Veranstaltungskomitee hatte dazu alle polnischen Reichsrats- und Landtagsabgeordneten Galiziens, Schlesiens und der Bukowina eingeladen sowie die Bürgermeister der Städte Galiziens und Obmänner von Vereinen. In Reden und Diskussionsrunden betonen die etwa 700 Teilnehmer die trotz der Dreiteilung bestehende Einheit der Polen.

1.6.1903

Die schweizerische Vorderrheintal-Linie, die von Reichenau über Tamms, Ilants nach Disentis führt, kann nach knapp zweijähriger Bauzeit dem Verkehr übergeben werden.

2.6.1903

Die Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Schulvereins zur Erhaltung des Deutschtums im Ausland beraten in Potsdam über die Möglichkeiten einer weiten Verbreitung deutscher Kultur in den Kolonien.

2.6.1903

Fürst Ferdinand I. von Bulgarien weiht den neuen Schwarzmeerhafen in der Stadt Burgas ein.

3.6.1903

Mit einer Begrüßungsveranstaltung im Darmstadter Kaisersaal beginnt unter dem Vorsitz von Adolf Harnack die Tagung des evangelisch-sozialen Kongresses (bis 5. 6.).

3.6.1903

Die Verstaatlichung der italienischen Eisenbahnen wird vom Abgeordnetenhaus in Rom mit großer Mehrheit abgelehnt.

3.6.1903

In Berlin beginnt der bis zum 8. Juni dauernde fünfte Kongress für angewandte Chemie. Es sind Teilnehmer aus 35 Ländern angereist.

3.6.1903

Unter Vorsitz des Marburger Mediziners Ernst Küster kommen die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zu ihrem 32. Kongress im Berliner Langebeckhaus zusammen.

3.6.1903

Auf der in Bonn stattfindenden Hauptversammlung des deutschen Vereins für Schulgesundheitspflege wird u.a. bemängelt, dass das Turnen und Spielen in den Volksmädchenschulen lediglich darin bestehe, die Mädchen zierliche und tänzelnde Bewegungen ausführen zu lassen. Die Übungen sollten statt dessen einen notwendigen orthopädischen Charakter erhalten.

3.6.1903

Kaiser Wilhelm II. und seine Frau Auguste Viktoria nehmen als Gäste am deutschen Sängerwettstreit in Frankfurt am Main teil. Der Kaiserpreis wird am letzten Tag des Wettbewerbs, am 6. Juni, dem Berliner Lehrergesangverein verliehen. In seiner Rede spricht sich der Kaiser anerkennend über das gebotene Können aus.

3.6.1903

Gewitter und Hagelschlag führen zu schweren Verwüstungen in Tirol. Mehrere Menschen sterben.

4.6.1903

Zar Nikolaus II. genehmigt einen Beschluß der russischen Regierung über die Rechte der Juden. Bis zu einer erfolgten Revision der bestehenden Gesetze wird es den Juden in Russland verboten, Land oder Immobilien außerhalb ihres Gouvernements zu erwerben oder zu nutzen. Dagegen wird ihnen gestattet, innerhalb ihres Ansässigkeitsgebietes ihren Wohnort zu wechseln, z. B. in die wachsenden Industriestädte zu ziehen.

4.6.1903

In Wien, auf der Sitzung des Abgeordnetenhauses von Zisleithanien, dem österreichischen Teil, Österreich-Ungarns, kritisieren tschechische Abgeordnete die tschechenfeindliche Haltung des Thronfolgers. Erzherzog Franz Ferdinand habe sich ohne Protest von einer deutschen Sängergruppe ein Spottlied auf die Tschechen vorsingen lassen.

4.6.1903

Der Gouverneur der britischen Transvaal-Kolonie verkündet eine Amnestie für die Buren, die während des Krieges in Südafrika wegen militärischer Vergehen von britischen Gerichten bestraft wurden.

5.6.1903

Nach der Genehmigung der Kosten für den Ausbau der japanischen Kriegsflotte geht das Parlament in Tokio in die Sommerpause.

5.6.1903

Ausgelöst durch die Mißhandlung einiger Arbeiter durch einen Meister kommt es in der südrussischen Stadt Nikolajew zu Protestaktionen der Werftarbeiter. Als ihre Forderungen nach einer Fabrikordnung nicht erfüllt werden, treten schließlich Tausende in den Streik.

5.6.1903

Der Bakteriologe Dr. Sachs stirbt in Berlin infolge einer Infektion mit Erregern der Pest, mit deren Erforschung er sich intensiv beschäftigte. Aufgrund dieses Vorfalls erwägt das preußische Kultusministerium die Einführung eines Verbots für das Experimentieren mit Pesterregern.

6.6.1903

Auf dem am 3. Juni begonnenen Kongress für angewandte Chemie in Berlin kommt es zu Auseinandersetzungen über die internationale Patentregelung. Bisherige Bestimmungen bieten noch keinen ausreichenden Schutz für Erfindungen und werden deshalb oft von anderen Firmen - häufig auch von deutschen Großchemiefirmen - ungerechtfertigt genutzt. Eine Einigung kommt über den Schutz von Warennamen zustande.

7.6.1903

Das Ministerium für Volksaufklärung der russischen Regierung wird von Zar Nikolaus II. angewiesen, mit Beginn des neuen Schuljahres an allen polnischen Mittelschulen den Unterricht in römisch-katholischer Religion in polnischer Sprache zuzulassen.

7.6.1903

In einem Hirtenbrief nimmt der Fürstbischof von Breslau Stellung gegen nationale Bestrebungen der Polen, woraufhin in allen von Polen bewohnten Gebieten im Osten des Deutschen Reiches Prostestaktionen durchgeführt werden.

7.6.1903

Infolge einer Kollision zweier Handelsschiffe im Hafen von Marseille versinkt die "Libau"; 117 Menschen ertrinken.

8.6.1903

Während eines Turnfestes in der zu Österreich-Ungarn gehörenden Stadt Laibach (Ljubljana) kommt es zu Unruhen aufgrund von Protestkundgebungen der kroatischen Unabhängigkeitsbewegung.

8.6.1903

Am New Yorker Broadway endet die Spielzeit 1902/1903, in der die 26 Theater und Spielstätten 99 Produktionen zur Aufführung brachten. Allein 40 davon waren Musicals.

9.6.1903

Während einer Debatte in der Zweiten Kammer von Württemberg kritisieren Abgeordnete die Einmischung des Klerus in den Reichstagswahlkampf. Verschiedentlich hatten Pfarrer versucht, die Mitglieder ihrer Gemeinden zu beeinflussen.

9.6.1903

In einer in Bishop Stortford gehaltenen Rede wendet sich der konservative britische Politiker Archibald Philip Primrose Rosebery gegen die von Kolonialminister Joseph Chamberlain angestrebte Preisgabe des Freihandels von Großbritannien. Am gleichen Tag findet zur künftigen Handelspolitik Großbritanniens eine kontroverse Debatte im Unterhaus statt.

9.6.1903

Im Rahmen einer von der französischen Armee durchgeführten Strafexpedition wird der südlich von der marokkanischen Oase Figuig gelegene Ort Zenaga zerstört. In diesem Grenzgebiet zwischen Algerien und Marokko war zuvor ein französischer Militärtrupp angegriffen worden.

10.6.1903

Durch ein Großfeuer wird in Cannstatt bei Stuttgart das Automobilwerk der Firma Daimler völlig zerstört.

11.6.1903

In einem Rundschreiben an die Bezirksvereine erklärt der Ausschuß der nationalliberalen Partei des Landes Baden, dass der Hauptfeind für die bevorstehende Reichstagswahl die katholische Zentrumspartei und der Wahlkampf dementsprechend auszurichten sei.

11.6.1903

König Alexander I. Obrenovi c von Serbien und seine Frau Draga werden in Belgrad von Offizieren der serbischen Armee ermordet.

12.6.1903

Der russische Politiker Wladimir I. Lenin zieht von London nach Genf, da die Redaktion der Zeitung "Iskra" dorthin verlegt worden ist.

12.6.1903

Die Aufgabe der Regierungskoalition durch die Radikalen veranlaßt den italienischen Innenminister Giovanni Giolitti zum Rücktritt. Infolgedessen demissioniert das Kabinett Giuseppe Zanardelli. Am 26. Juni jedoch spricht die Kammer der Regierung erneut das Vertrauen aus.

12.6.1903

Die im preußischen Oberschlesien wohnenden Katholiken reichen beim Vatikan Protest gegen den vom Breslauer Kardinal Georg Kopp verfaßten Hirtenbrief ein. Kopp charakterisiert darin nationalistische Aktionen der Polen als unchristlich.

13.6.1903

Zum Zweck der besseren Zusammenarbeit beschließt die evangelische Kirchenkonferenz in Eisenach die Bildung eines gemeinsamen "Deutschen Evangelischen Kirchenausschusses".

13.6.1903

In einem Gespräch mit Vertretern der Panamagesellschaft versichert US-Präsident Theodore Roosevelt, dass die Vereinigten Staaten einen Rücktritt Kolumbiens von dem Abkommen mit den USA niemals akzeptieren würden.

14.6.1903

Aufgrund eines am Vortag von der französischen Regierung ausgesprochenen Verbots der Fronleichnamsprozessionen kommt es in Nantes zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Klerikalen.

15.6.1903

In Belgrad wird Peter Karadordevi c zum neuen König von Serbien gewählt. Im Gegensatz zu seinem am 11. Juni ermordeten Vorgänger, Alexander I. Obrenovic, vertritt er eine distanzierte Politik gegenüber dem Kaiserreich Österreich-Ungarn.

15.6.1903

Die französische Regierung verkündet ein Gesetz, aufgrund dessen unheilbar Kranke und alte Menschen staatliche Unterstützung erhalten.

15.6.1903

Eine erste Frankiermaschine stellt die Maschinenfabrik Krag in Christiania (Oslo) her.

16.6.1903

Bei den Wahlen zum Deutschen Reichstag wird die katholische Zentrumspartei mit 100 Sitzen stärkste Fraktion im Parlament, die Sozialdemokraten erhalten 81 Mandate.

16.6.1903

Koloman von Széll tritt von seinem Amt als ungarischer Ministerpräsident zurück. Ursache seiner Demission ist die Tatsache, dass es ihm nicht gelang, die Obstruktion des Parlaments in der Sache der Wehrvorlage zu beseitigen. Nach einem mißlungenen Versuch einer Regierungsbildung durch István Graf Tisza übernimmt Karl Graf Khuen-Héderváry am 27. Juni das Kabinett.

17.6.1903

Pinkus Daschewski, ein Student aus Kiew, verübt auf dem Newski-Prospekt in Petersburg ein Attentat auf Kruschewan, Herausgeber der antisemitischen Zeitungen "Snamja" und "Bessarabez". Nach seiner Verhaftung erklärt Daschewski, dass er Kruschewan als Verantwortlichen einer ständig geführten Judenhetze in seinen Blättern für den eigentlichen Urheber des Pogroms in Kischinew halte. Der am Hals durch einen Messerstich verletzte Kruschewan überlebt das Attentat.

17.6.1903

Ein drei Tage dauernder Generalstreik in Barcelona legt den gesamten Verkehr in der spanischen Metropole lahm. Die Forderungen der Arbeiter nach höheren Löhnen werden jedoch nicht erfüllt.

18.6.1903

Der italienische Volksschullehrer Benito Mussolini wird von der schweizerischen Kantonspolizei in Bern vorübergehend verhaftet, da er wiederholt durch sozialistische Aktionen aufgefallen war.

19.6.1903

Auf ihrem Verbandstag in Dresden fordern die Vertreter der Berufsfeuerwehren eine einheitliche Regelung für den Verkauf von Mineralölen in allen deutschen Bundesstaaten. u.a. erklären sie, dass es aus Gründen der Feuersicherheit nichts gegen mehrstöckige Warenhäuser einzuwenden gebe. Warenhausgegner hatten versucht, mit dem Argument der hohen Feuergefährlichkeit die Errichtung von mehr als zweistöckigen Kaufeinrichtungen zu verhindern.

19.6.1903

Im Wahlkampf für die Stichwahlen zum Reichstag am 25. und 27. Juni fordern die Freisinnigen Liberalen ihre Anhänger auf, bei Entscheidungen zwischen einem Kandidaten der Konservativen oder des Zentrums und einem Sozialdemokraten für den SPD-Mann zu stimmen.

20.6.1903

Dem französischen Abgeordnetenhaus wird ein Bericht mit den Kosten der Aufhebung von Kongregationsschulen vorgelegt. u.a. müssten danach in Frankreich von den Gemeindeverwaltungen z. B. 1921 Schulhäuser als Ersatz für die zwangsweise aufgelösten Konfessionsschulen errichtet werden.

20.6.1903

Oskar II., König von Norwegen und Schweden, bestätigt das Gesetz zum Verzicht auf die norddeutsche Stadt Wismar. Damit erlöschen endgültig jegliche Ansprüche Schwedens auf Wismar.

20.6.1903

In Anwesenheit von Wilhelm II. wird in Hamburg ein Denkmal für Kaiser Wilhelm I. eingeweiht. Die 5 m hohe Reiterfigur auf einem 7, 5 m hohen Postament aus rotem poliertem Granit ist Zentrum des Rathausmarktes der Hansestadt.

21.6.1903

Bei einer Versammlung des katholischen Zentrums zu den Stichwahlen für den Reichstag in Laurahütte (Oberschlesien) kommt es zu Auseinandersetzungen mit Polen, die versuchen, die Veranstaltung zu sprengen. Spannungen zwischen polnischen Katholiken und dem Zentrum waren entstanden, da zahlreiche ehemalige Zentrumsanhänger zu polnischen Organisationen gewechselt waren. Ursache dafür ist die antipolnische Haltung der deutschen Katholiken.

22.6.1903

Über 100 000 Arbeiter der britischen Bergarbeitergewerkschaften protestieren auf einer Versammlung in Castleford gegen die Zollpolitik von Joseph Chamberlain. Sie fürchten nachteilige Auswirkungen für den Kohleexport durch die Aufhebung des freien Handels.

22.6.1903

Auf Malta wird die seit 1887 gültige Verfassung vom britischen Gouverneur außer Kraft gesetzt. Ein Einfluss der Malteser auf die Gesetzgebung der Mittelmeerinsel ist damit unmöglich geworden.

22.6.1903

Papst Leo XIII. ernennt in Rom mehrere Kirchenfürsten zu neuen Kardinälen, darunter auch die Erzbischöfe von Köln, Salzburg und Valencia.

22.6.1903

Während einer Debatte im württembergischen Abgeordnetenhaus über das Eisenbahnwesen kritisieren Vertreter aller Parteien, dass Württemberg im Durchgangsverkehr nach Italien und der Schweiz umgangen werde und dadurch Einnahmen verlorengingen.

23.6.1903

Der Schweizer Ständerat genehmigt die vom Nationalrat angenommene Vorlage über die Neubewaffnung der schweizerischen Artillerie mit 7,5-cm Rohrrücklaufgeschützen von der deutschen Firma Krupp.

23.6.1903

Nach heftigen Auseinandersetzungen zwischen Abgeordneten der rechten Parteien und der antiklerikalen Mehrheit im Parlament verabschiedet die französische Abgeordnetenkammer in Paris endgültig das Gesetz über die Säkularisierung der Kongregationen.

23.6.1903

Kaiser Wilhelm II. nimmt an der Segelregatta auf der Unterelbe bei Cuxhaven teil, an der mit der "Hamburg" erstmals eine Yacht beteiligt ist, die der kaiserlichen "Meteor" von ihrer Bauart und ihren Ausmaßen ebenbürtig ist.

24.6.1903

In Zisleithanien beschließen die deutschen Parteien die Bildung eines gemeinsamen Vollzugsausschusses. Ziel dieses Gremiums ist eine einheitliche Politik in der nationalen Frage in Österreich-Ungarn.

24.6.1903

Als neuer König von Serbien zieht Peter Karadordevi c in Belgrad ein, wo er in der dortigen Kathedrale gekrönt wird und vor der Nationalversammlung den Eid auf die Verfassung ablegt.

24.6.1903

Kaiser Wilhelm II. gibt an Bord seiner Yacht "Hohenzollern" ein Festessen zu Ehren der Kieler Woche. An der international bekannten Segelregatta nimmt in diesem Jahr auch ein US-amerikanisches Geschwader als Gast teil.

24.6.1903

Eine Delegation aus Bromberg (Bydgoszcz) zeichnet in Berlin Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow mit der Ehrenbürgerschaft aus.

25.6.1903

In Athen tritt die griechische Regierung unter Theodoros Delijannis zurück, nachdem ihr nur eine knappe Parlamentsmehrheit das Vertrauen ausgesprochen hat. Die Bildung des neuen Kabinetts übernimmt Georgios Theotokis.

26.6.1903

Anlässlich der Stichwahlen für den Deutschen Reichstag kommt es in Dortmund zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern gegnerischer Parteien und der Polizei. Die Polizei geht mit blankem Säbel auf die Demonstranten los, so dass mehrere Menschen verletzt werden.

26.6.1903

Nach dem Scheitern einer Kabinettsbildung durch István Graf Tisza übernimmt Karl Khuen-Héderváry das Amt des ungarischen Ministerpräsidenten, das er tags darauf offiziell antritt.

26.6.1903

Infolge der politischen Vorgänge in Budapest erklärt der österreichische Ministerpräsident Ernest von Koerber seinen Rücktritt. Da Kaiser Franz Joseph I. die Demission jedoch nicht akzeptiert, bleibt Koerber weiterhin im Amt.

27.6.1903

Eine Delegation jüdischer und christlicher Kaufleute aus Kischinew überreicht in Petersburg dem russischen Finanzminister eine Denkschrift über die Zerstörungen durch das Judenpogrom an den russischen Ostertagen. Sie führen darin u.a. an dass 100 Wein-, 41 Frucht-, 300 Kolonialwaren- und acht Fischhandlungen, neun Hutmagazine, vier Fabriken, vier Gemüse- und Fleischbuden, ein Heulager, 51 Brotbuden 15 Geschirrgeschäfte, 16 Magazine mit fertigen Kleidern, 21 Manufaktur- und 45 Galanteriehandlungen, 20 Fleischer- und 28 Schuhwarenladen, zwei Holzlager, drei Drogerien und zwei Apotheken vernichtet wurden.

28.6.1903

Die Vereinigung der italienischen Handelskammer spricht sich gegen die Erhebung von Getreidezöllen aus, insbesondere in Hinblick auf die bevorstehende Erneuerung der Handelsvertrage mit Österreich-Ungarn, der Schweiz und dem Deutschen Reich.

28.6.1903

Die Station Eigerwand der schweizerischen Jungfraubahn wird dem Verkehr übergeben; die endgültige Fertigstellung erfolgt im Jahr 1912.

29.6.1903

Großbritannien überreicht der belgischen Regierung eine Protestnote gegen die von belgischen Handelsmonopolen im Kongo verübten Grausamkeiten an der einheimischen schwarzen Bevölkerung.

30.6.1903

Als Folge der Regierungsunfähigkeit der österreichischen und ungarischen Ministerien wird in Wien durch eine kaiserliche Verordnung ein sechsmonatiges Budgetprovisorium verkündet.

30.6.1903

Die russische Regierung dementiert Zeitungsberichte, in denen von Gesprächen zwischen US-Präsident Theodore Roosevelt und Vertretern des Zarenreiches über das Judenpogrom in Kischinew geschrieben wurde. Eine solche Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands würde in Petersburg nicht akzeptiert.

30.6.1903

Eine Kommission aus Montgomery veröffentlicht einen Bericht über die Lage der Schwarzen in den US-amerikanischen Südstaaten. Die weißen Herren werden darin der Mißhandlung von Farbigen angeklagt.

30.6.1903

Laurie Doherty und Dorothea Douglass holen sich die Einzel-Titel beim Tennis-Turnier von Wimbledon.

30.6.1903

In Friedenau bei Berlin findet ein "Drei-Weltmeister-Match" der Radsportler statt. Sieger ist der Däne Thorwald Ellegaard vor dem US-Amerikaner Marshall Walter "Major" Taylor. Den dritten Platz erringt der Deutsche Willy Arend.

1.7.1903

In einer Botschaft an die Regierungen in Wien, Petersburg und Paris weist die bulgarische Regierung auf die Konzentration türkischer Truppen an der bulgarischen Grenze und deren mögliche Folgen hin. Sie erklärt, dass bei einem Übertreten der Grenzen durch Einheiten des Osmanischen Reiches Bulgarien mit militärischer Gewalt reagieren werde.

1.7.1903

Die Essener Krupp-Werke werden in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Änderung der Rechtsform hatte der am 22. November 1902 verstorbene Friedrich Alfred Krupp testamentarisch verfügt. Das gesamte Aktienkapital im Wert von 160 Mio. Mark wird auf seine 16jährige Tochter Bertha überschrieben.

1.7.1903

Die von der kanadischen Regierung angeordnete Erhöhung der Einfuhrzölle für deutsche Waren auf 33,3% tritt in Kraft.

1.7.1903

Das gesamte Wiener Straßenbahnnetz geht in den Besitz der Stadt über. Bürgermeister Karl Lueger betrieb seit 1901 die Kommunalisierung des städtischen Nahverkehrs.

1.7.1903

Eine neue Fußballvereinigung, der "Verband Hannoverscher Ballspielvereine", wird gegründet.

2.7.1903

Der ehemalige Burengeneral Louis Botha wendet sich gegen die Einwanderung von Asiaten als Arbeitskräfte in die einstigen Burenrepubliken; Botha spricht sich für die Zuwanderung von "Weißen" aus.

2.7.1903

Mit dem Sieg des Belgiers Camille Jenatzy auf Mercedes endet in Irland das vierte Gordon-Bennett-Rennen. Die diesjährige Strecke, ein Irland-Rundkurs, war insgesamt 527 km lang, für die Jenatzky 6:39 h benötigte.

3.7.1903

Nach dem Rücktritt der griechischen Regierung am 25. Juni kommt es in Athen wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen Theotokisten und Delijannisten.

3.7.1903

In Hinblick auf die erstmalige Teilnahme von Frauen an den australischen Wahlen veröffentlichen die fortschrittlichen Frauenvereine des Landes einen Katalog von Forderungen für die Durchführung der Wahlen.

4.7.1903

Bremer Frauen veröffentlichen in den dortigen Zeitungen einen Aufruf mit der Bitte an die Hausfrauen der Stadt, ihre Einkäufe vor 20 Uhr zu erledigen. Die Frauenvereine wollen Ladenschlußzeiten zu diesem Zeitpunkt durchsetzen. Normalerweise haben die Geschäfte länger geöffnet.

4.7.1903

Wie das "Berliner Tageblatt" mitteilt haben während des Studienjahres 1901/1902 elf Frauen an deutschen Universitäten den Doktortitel erworben.

5.7.1903

An einer von den Sozialisten einberufenen Protestveranstaltung in Budapest nehmen über 20 000 Demonstranten teil. Die Aktion richtet sich gegen Ministerpräsident Karl Graf Khuen-Héderváry und dessen mangelnde Abgrenzung gegenüber dem österreichischen Kaiserreich.

5.7.1903

Aus mehreren 1902 gegründeten sozialdemokratischen Gruppen entsteht in Luxemburg die Sozialdemokratische Partei (Parti social-démocrate).

5.7.1903

Auf dem 500 m hohen Peterskopf, einer Bergkuppe des Hardtgebirges bei Dürkheim in Rheinpfalz, wird ein Bismarckturm eingeweiht.

5.7.1903

In Hannover beginnt das 14. Deutsche Bundesschießen. Zu dem Wettbewerb in der Festhalle (bis 12. 7.) sind die Besten der Schützenvereine aus dem Deutschen Reich angereist.

6.7.1903

Frankreichs Staatspräsident Emile Loubet trifft zu einem Staatsbesuch in London ein. Die Gespräche mit der britischen Regierung lösen erneut eine Pressediskussion über eine "Entente cordiale" zwischen Frankreich und Großbritannien aus.

6.7.1903

In einem Schreiben an Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow fordern Berliner Medizinstudenten eine Übergangsregelung für die Einführung des praktischen Jahres. Aufgrund einer neuen Prüfungsordnung wird ab 1. Oktober ein praktisches Jahr nach dem ersten Staatsexamen obligatorisch.

6.7.1903

Der schwedische Fabrikantenverein reagiert auf den Streik der Arbeiter in einer Gießerei für höhere Löhne mit der Aussperrung der Arbeiter sämtlicher zum Verein gehörender Gießereien und mechanischer Werkstätten. Von der Aussperrung sind etwa 15 000 Beschäftigte betroffen.

6.7.1903

Papst Leo XIII. gibt am Abend seine testamentarischen Bestimmungen bekannt. Das Privatvermögen sollen nach seinem Ableben die Neffen erhalten. Weiterhin verfügt er, dass die Ersparnisse von umgerechnet über einer Million Mark, die er während des Pontifikats machte, als unantastbarer Geheimfonds an seinen Nachfolger übergehen.

7.7.1903

In seiner Programmrede vor dem ungarischen Abgeordnetenhaus in Budapest erklärt der neue Ministerpräsident des transleithanischen Gebiets von Österreich-Ungarn, Karl Graf Khuen-Hedérváry, er hoffe die von der Unabhängigkeitspartei betriebene Obstruktion ohne Anwendung von Gewalt beenden zu können.

7.7.1903

Heftige Kritik an der spanischen Außenpolitik üben die Delegierten der Cortes in Madrid. Sie bemängeln u.a., dass Frankreichs Staatspräsident Emile Loubet nach Nordafrika gereist sei, ohne zuvor mit der spanischen Regierung über deren Interessen in Nordafrika Rücksprache zu nehmen. Zum spanischen Einzugsgebiet gehören vor allem die Küstengebiete Marokkos südlich von Tanger.

7.7.1903

Während einer Debatte im britischen Unterhaus beklagt der Bischof von Ripon einen Geburtenrückgang in Großbritannien während der letzten 18 Jahre.

7.7.1903

Auf der dritten internationalen Konferenz der Sekretäre freigewerkschaftlicher Landeszentralen in der irischen Stadt Dublin beschließen die Teilnehmer die Einrichtung der Funktion eines internationalen Sekretärs. Sie übernimmt mit Zustimmung der Delegierten aus Dänemark, dem Deutschen Reich, Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen und Österreich der Deutsche Carl Legien.

8.7.1903

Die offiziöse "Norddeutsche Allgemeine Zeitung" kritisiert die Rede des britischen Premierministers Arthur James Balfour über die britische Marine, da darin Angriffe auf die deutsche Flottenpolitik enthalten gewesen seien. Balfour unterstelle dem Deutschen Reich aggressive Ziele.

8.7.1903

Das belgische Parlament beendet die am 1. Juli begonnene Debatte über die Probleme im Kongostaat mit der Feststellung, dass die Vorwürfe der Mißhandlung Eingeborener zum größten Teil Verleumdungen seien. Der Umgang belgischer Kolonialisten mit der schwarzen Bevölkerung unterscheide sich kaum von dem in anderen Kolonien.

8.7.1903

Die erst Ende Juni von Georgios Theotokis gebildete griechische Regierung muss zurücktreten, da sie sich im Parlament nicht auf eine Mehrheit stützen kann. Neuer Ministerpräsident wird Demetrios Rallis.

8.7.1903

Tausende von Teilnehmern eines polnischen Nationaltags in der zu Österreich-Ungarn gehörenden Stadt Lemberg (Lwow) bekennen sich zur Einheit der in Russland, Posen und Galizien lebenden Polen.

8.7.1903

Seit vier Tagen andauernde starke Regenfälle in den Sudeten und Beskiden führen zu großflächigen Überschwemmungen. Besonders betroffen ist Schlesien.

9.7.1903

Das "Berliner Tageblatt" veröffentlicht eine von Kaiser Wilhelm II. während eines Treffens mit US-amerikanischen Geschäftsleuten in Kiel gefallene Äußerung über das Ergebnis der deutschen Reichstagswahlen. u.a. sagte der Monarch zu William Vanderbilt, dass er nicht daran denke, den Reichstag aufzulösen, selbst dann nicht, wenn die neuen Militärforderungen nicht durchgehen sollten, was kaum zu befürchten sei. Er habe das Anwachsen der sozialdemokratischen Stimmen vorausgesehen, hege aber deshalb keine weitere Besorgnis für die parlamentarische oder Weltmachtstellung Deutschlands.

9.7.1903

Die japanische Regierung erhebt Einspruch gegen das Verlegen eines Telegraphenkabels in Korea durch eine russische Gesellschaft. Die Regierung von Korea war zuvor nicht um Genehmigung ersucht worden.

10.7.1903

Mit 164 gegen 73 Stimmen genehmigt das britische Unterhaus den Bau eines neuen Militärhafens an der Nordsee.

10.7.1903

Auf seiner Yacht "Hohenzollern" startet Wilhelm II. zu seiner alljährlichen Nordlandreise Richtung Norwegen.

10.7.1903

Mit Rücksicht auf den schlechten Gesundheitszustand von Papst Leo XIII. sagt König Viktor Emanuel III. von Italien seine geplante Reise nach Paris ab.

10.7.1903

In großer Aufmachung berichten französische Zeitungen über eine Skandalaffäre in Paris. Verhaftet wurde ein Graf, ein angesehenes Mitglied in den aristokratischen Kreisen der Hauptstadt, da in seinem Haus Orgien und schwarze Messen mit Schülern eines Gymnasiums stattgefunden hatten.

11.7.1903

Die Pariser Zeitschrift "Temps" testet die Schnelligkeit der Telegrammübermittlung auf dem Kabelweg. Ohne die Stationen darüber zu informieren, dass es sich um einen beobachteten Versuch handelt, sendet die Redaktion das Telegramm um 11.35 Uhr in Paris ab, wo die Nachricht um 17.55 Uhr wieder eintrifft. Die Strecke betrug 60 000 km.

11.7.1903

Infolge starker Regenfälle kommt es in Norddeutschland zu Überschwemmungen. In den nördlichen Gebieten des Kreises Osnabrück an der Ems sind weite Teile überflutet.

12.7.1903

In der Erdölstadt Baku treten Tausende Arbeiter in einen Streik, der sich trotz des Einsatzes militärischer Gewalt in den folgenden Wochen über SüdRussland bis hin zum Schwarzen Meer nach Odessa ausdehnt.

12.7.1903

Dagegen, dass Peter I. von Serbien einem an der Ermordung König Alexanders beteiligten Offizier zum Abteilungsleiter im Kriegsministerium ernennt, protestieren Mitglieder des serbischen Parlaments und auch ausländische Regierungen. Großbritannien droht mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

13.7.1903

Ein seit Wochen andauernder Streik der New Yorker Maurer für Arbeitszeitverkürzung und höhere Zulagen muss erfolglos abgebrochen werden.

14.7.1903

Das Hochwasser in Osteuropa hat nun das Weichselstromgebiet erreicht. Auch in Warschau überfluten die Wassermassen ganze Straßenzüge.

15.7.1903

Der sozialdemokratische Politiker Eduard Bernstein fordert seine Partei und die SPD-Reichstagsfraktion in den "Sozialistischen Monatsheften" dazu auf, als zweitstärkste Fraktion im deutschen Parlament einen Platz im Reichstagspräsidium zu beanspruchen. Der marxistische Flügel lehnt dies zum größten Teil jedoch ab, da damit auch "höfische Verpflichtungen" verbunden seien.

16.7.1903

In Berlin beginnt eine bis zum 23. Juli dauernde internationale Währungskonferenz, auf der die Teilnehmer die Festsetzung eines konstanten Währungsverhältnisses zwischen den Silberwährungs- und Goldwährungsländern beschließen.

16.7.1903

Der preußische Kriegsminister Heinrich von Goßler kündigt seinen Rücktritt zum 15. August an. Goßler, der offiziell wegen "Amtsmüdigkeit" seinen Abschied nimmt, werden Unregelmäßigkeiten und Eigenmächtigkeiten vorgeworfen. Er selbst erklärt, dass er nie ohne Anordnung höherer Stellen gehandelt habe.

17.7.1903

Der spanische Ministerpräsident Francisco Silvela informiert in den Cortes über ein Übereinkommen zwischen Frankreich und Spanien in der Marokkofrage. Beide Länder seien bestrebt, den dortigen Status quo beizubehalten. Es sei weiterhin nötig, dass beide Länder See- und Landstreitkräfte in Marokko stationierten, damit die Ordnung dort auch weiterhin aufrechterhalten werden könne.

17.7.1903

In einem von Zar Nikolaus II. unterzeichneten Befehl wird die Aufhebung schwerer Körperstrafen für Sträflinge in Bergwerken und Zuchthäusern befohlen. Offiziell abgeschafft werden die Knute, das Anschmieden an Schiebekarren und das Abrasieren der rechten Hälfte des Kopfhaares.

17.7.1903

In Chelsea stirbt der anglo-amerikanische Maler und Graphiker James Abbot Mc Neill Whistler eine Woche nach seinem 69. Geburtstag.

17.7.1903

Das "Osnabrücker Tageblatt" veröffentlicht eine Rede von Handelsminister Theodor von Möller über die Lage des Handwerks. Darin erklärt Möller u.a.: "Wir sind die bestgehaßte Nation weil wir aus unserem Kraftgefühl heraus soviel geleistet haben", und "einmal an die Industrie verloren gegangene Gebiete können vom Handwerk nicht wiedererobert werden".

18.7.1903

Der Großherzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar eröffnet in Weimar eine Kunstausstellung mit Werken von Max Klinger.

19.7.1903

Unter Beteiligung des deutschen Kaiserpaares veranstaltet das Land Preußen eine Sammlung für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Schlesien.

19.7.1903

Das Hilfskomitee der Juden in Kischinew gibt bekannt, dass im ersten Monat seiner Tätigkeit insgesamt 736 476 Rubel (etwa 1,5 Mio. Mark) für die Opfer des Pogroms vom 19. April gespendet wurden. Davon stammen allein 192 443 Rubel (etwa 400 000 Mark) aus den USA.

19.7.1903

Sieger der ersten Tour de France ist der Franzose Maurice Garin.

20.7.1903

Papst Leo XIII. stirbt im Alter von 93 Jahren im Vatikan in Rom.

20.7.1903

Spaniens Ministerpräsident Francisco Silvela tritt zurück, nachdem ihm alle Minister die Unterstützung seiner Forderungen für den Ausbau der Marine versagt haben.

20.7.1903

Während eines Marsches von Trebinje nach Bielek (Herzegowina) sterben 15 Soldaten des 12. Infanterieregiments der österreichisch-ungarischen Armee. In der amtlichen Erklärung wird für den plötzlichen Tod die große Hitze verantwortlich gemacht.

20.7.1903

Nach sechswöchiger Dauer endet in London eine internationale Telegraphenkonferenz. Hauptthemen waren die Vereinfachung des Betriebsdienstes sowie einheitliche Abrechnungen.

21.7.1903

In einem Artikel in der russischen Zeitung "Nowoje Wremja" wird Japan davor gewarnt, sich auf dem asiatischen Festland - ob in Korea oder China - festzusetzen. In einem solchen Fall würde das russische Zarenreich Krieg führen.

21.7.1903

Eine in Manchester stattfindende Versammlung, an der sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer aus der regionalen Baumwollindustrie teilnehmen, verabschiedet eine gemeinsame Protestresolution gegen die Schutzzollpolitik von Kolonialminister Joseph Chamberlain.

21.7.1903

Das britische Unterhaus genehmigt mit groBer Mehrheit (317 gegen 20 Stimmen) in dritter Lesung die irische Landbill.

22.7.1903

58jährig stirbt in der kaiserlichen Hauptstadt, in Berlin, der liberale Sozialpolitiker Richard Rösicke.

22.7.1903

In einem Artikel über die Arbeitszeit jugendlicher Arbeiterinnen im "Berliner Tageblatt" fordert der Autor eine gesetzliche Verminderung der täglichen Arbeitszeit für Mädchen über 16 Jahren auf zehn Stunden.

23.7.1903

Die Abgeordneten des britischen Unterhauses in London diskutieren über den deutsch-kanadischen Zollkonflikt. Sie werfen der Regierung des Deutschen Reiches Einmischung in innere Angelegenheiten des britischen Weltreiches vor.

24.7.1903

Die russische Zarenregierung ordnet die Einziehung des armenisch-gregorianischen Kirchenvermögens an.

24.7.1903

In Athen genehmigt das griechische Parlament das Reformgesetz betreffs der umstrittenen Generalkommandantur des Kronprinzen Konstantin. Es sieht erhebliche Einschränkungen der militärischen Rechte des Kronprinzen vor.

25.7.1903

Auf dem Parteitag der bulgarischen Sozialisten in Russe (19.- 25. 7.) kommt es zur Spaltung. Die marxistisch orientierte Mehrheit nennt sich Bulgarische Sozialdemokratische Arbeiterpartei - Engsozialisten.

25.7.1903

Die sterblichen Überreste von Papst Leo XIII. werden im Petersdom feierlich beigesetzt.

26.7.1903

Die Londoner "Times" veröffentlicht das von der kanadischen Regierung herausgegebene Weißbuch über den gegenwärtigen Zollkonflikt mit dem Deutschen Reich.

26.7.1903

Der preußische Finanzminister Georg Freiherr von Rheinbaben gibt bekannt, dass das Staatsministerium für die Beseitigung der Hochwasserschäden und den Wiederaufbau in Schlesien einen Kredit von 10 Mio. Mark zur Verfügung stellt.

26.7.1903

In Bregenz beginnt die zweitägige 30. Generalversammlung des deutsch-österreichischen Alpenvereins. Eines der behandelten Themen ist die Neuorganisation des gesamten Rettungswesens.

27.7.1903

Deutsche Zeitungen kritisieren die Tatsache, dass US-amerikanische Millionäre wie John Pierpont Morgan und William Kissen Vanderbilt während ihres Aufenthalts in Europa von preußischen Behörden überaus freundlich empfangen werden.

27.7.1903

In einer Rede vor dem katholischen Männerverein weist Bischof Michael Felix Korum aus Trier darauf hin, dass katholische Arbeiter nur in katholischen Gewerkschaften und Arbeitervereinen Mitglied sein könnten. Eine anderweitige Orientierung sei nicht im Sinn der Kirche.

28.7.1903

Teilnehmer einer Massenkundgebung in London protestieren gegen die geplante Änderung der britischen Zollpolitik durch Kolonialminister Joseph Chamberlain.

28.7.1903

König Eduard VII. von Großbritannien und seine Frau Alexandra treffen während ihres Irland-Aufenthalts (20. 7.- 3. 8.) in der nordirischen Stadt Londonderry ein.

29.7.1903

Die liberale Zeitung "Berliner Tageblatt" gibt bekannt, dass die zur Reichstagswahl am 16. Juni noch getrennt angetretenen liberalen Parteien "Freisinnige Vereinigung" und "Nationalsoziale Partei" sich zur "Sozialliberalen Partei" zusammenschließen wollen.

29.7.1903

Einen Skandal löst die Mitteilung aus, dass Abgeordnete des ungarischen Abgeordnetenhauses bestochen worden seien, damit sie gegen die Obstruktion der nationalen Partei auftreten.

30.7.1903

In Brüssel beginnt der bis 23. August dauernde II. Parteitag der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR), der in London fortgesetzt wird. Infolge unterschiedlicher Auffassungen in prinzipiellen Organisationsfragen kommt es zur Spaltung in Menschewiki (Minderheit) und Bolschewiki (Mehrheit).

30.7.1903

In Dresden wird ein Bismarck-Denkmal eingeweiht.

31.7.1903

Im Rom begeben sich die Mitglieder des päpstlichen Kollegiums in den Vatikan, um sich auf den Beginn des Konklaves, der Papstwahl, vorzubereiten.

31.7.1903

Das Althing, das isländische Parlament in der Hauptstadt Reykjavik, genehmigt die von der dänischen Regierung entworfene Verfassung.

31.7.1903

Auf der Jahresversammlung des Vereins für Volkshygiene spricht u.a. Dr. Grubner aus München über die Frage, ob die Hygiene zur Entartung der Rasse führe.

1.8.1903

Eine Gruppe liberaler Zemstvo-Vertreter (Mitglieder regionaler Volksvertretungen) und bürgerlicher Intellektueller aus Russland beschließt auf einer Zusammenkunft in Schaffhausen die Gründung eines "Befreiungsbundes" in der Heimat. Dieser Bund soll nach den Vorstellungen der Gründer die Notwendigkeit einer neuen Verfassung mit konstitutioneller Monarchie propagieren.

1.8.1903

Die Regierung von Elsaß-Lothringen veröffentlicht die Vorschriften für den Betrieb von Arbeitsnachweisstellen die bereits in mehreren Städten existieren und den späteren Arbeitsämtern ähnlich sind.

1.8.1903

Anlässlich der Eröffnung einer Landwirtschafts- und Industrieausstellung in der Provinz Venedig gibt der italienische Finanzminister Paolo Carcano in Udine eine positive Einschätzung der derzeitigen Wirtschaftslage Italiens. Der Überschuß des am 30. Juni beendeten Finanzjahres erlaube demnächst Erleichterungen für die Allgemeinheit durch eine Finanzreform.

1.8.1903

Korrespondenten aus Russland berichten in deutschen Zeitungen von der wachsenden Streikbewegung in SüdRussland. In den Ausstand getreten sind nun auch die Hafenarbeiter und Matrosen im Schwarzmeerhafen Odessa.

2.8.1903

In Anwesenheit des preußischen Handelsministers Theodor Adolf von Möller feiert die Hannoversche Maschinenbau-Aktiengesellschaft in Linden die Fertigstellung ihrer 4000. Lokomotive.

3.8.1903

Franz Joseph I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn, legt Veto gegen die Absicht des Konklaves in Rom ein, Kardinal Mariano Rampolla zum Nachfolger von Papst Leo XIII. zu ernennen. Grund für den Vorgang ist die im Widerspruch zu den österreichischen Interessen stehende Ansicht Rampollas zur Balkanfrage.

4.8.1903

Das am 31. Juli im Vatikan zusammengetretene Konklave verkündet das Ergebnis der Papstwahl: Das neue Oberhaupt der katholischen Kirche ist Kardinal Giuseppe Sarto, der bisherige Patriarch von Venedig und nun Papst Pius X.

4.8.1903

In Berlin wird die erste internationale Konferenz für drahtlose Telegraphie eröffnet. Die deutsche Elektroindustrie als Veranstalter bemüht sich um internationale Absprachen für spätere Verträge über den Einsatz dieser für den Seeverkehr bedeutenden Funktechnik. Am 8. August endet die auch als "Vorkonferenz" bezeichnete Zusammenkunft jedoch noch ohne konkrete Absprachen.

4.8.1903

In Heidelberg beginnen die Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Reorganisation der Heidelberger Universität durch den Markgrafen Karl Friedrich von Baden.

4.8.1903

Zar Nikolaus II. von Russland und seine aus Deutschland stammende Frau Alix von Hessen-Darmstadt kehren von einer Wallfahrt nach Sarow an den Peterhof (Petrodworez) bei Petersburg zurück. Die Tatsache, dass Nikolaus II. sich in einer Zeit außen- und innenpolitischer Spannungen vorübergehend völlig aus der Politik zurückzieht, stößt in russischen Regierungskreisen auf Kritik.

5.8.1903

Die Teilnehmer des französischen Lehrerkongresses in Marseille (bis 8. 8.) befürworten die antiklerikale Schulpolitik ihrer Regierung.

5.8.1903

Nach Baku, Tiflis und Odessa kommt es nun auch in Kiew zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen streikenden Arbeitern und dem Militär. Dabei werden mehr als 100 Arbeiter erschossen.

6.8.1903

Die Bergleute im Ruhrgebiet fordern wirksamere Maßnahmen gegen die im Revier sich seit Monaten ausbreitende Wurmkrankheit und finanzielle Unterstützung für die arbeitsunfähigen Kollegen. Besonders betroffen sind die Kumpel und ihre Familien aus Dortmunder Zechen. Etwa 50 000 Menschen sollen inzwischen in dieser Gegend erkrankt sein.

6.8.1903

In Neapel werden der frühere Bürgermeister der Stadt und weitere elf Angeklagte wegen "Unterschlagung zum Nachteil der Bevölkerung" zu längeren Gefängnisstrafen verurteilt.

7.8.1903

Die Kämpfe der makedonischen Unabhängigkeitsbewegung gegen die Oberherrschaft des Osmanischen Reiches haben seit Beginn des Monats wieder erheblich zugenommen. Das Komitee hat einen Aufruf an alle unverheirateten Bulgaren in Makedonien erlassen, worin sie zur Teilnahme an der Freiheitsbewegung aufgefordert werden.

7.8.1903

In der sächsischen Industriestadt Crimmitschau treten die Beschäftigten der Textilbranche - zum großen Teil Frauen - in den Streik. Sie protestieren damit gegen die Ablehnung ihrer Forderung nach einer Lohnerhöhung, gegen einen Anstieg der Lebensmittelpreise von 5 bis 10% und für den Zehnstundentag. Der Arbeitskampf wird bis zum Januar 1904 andauern.

7.8.1903

Kaiserin Auguste Viktoria, die Frau Wilhelms II., besucht die vom Hochwasser geschädigten Gebiete in Schlesien.

8.8.1903

In der makedonischen Stadt Monastir (Bitola) wird der russische Konsul Rostkowsky von einem türkischen Polizisten erschossen. Der Konsul unterstützte die makedonischen Aufständischen und war deshalb seitens türkischer Behörden häufiger Kritik ausgesetzt. Nach dem Mord entsendet Russland ein Geschwader in Richtung des Osmanischen Reiches. Ein Konflikt kann abgewendet werden, da die Regierung in Konstantinopel ihr Bedauern über den Vorfall ausspricht.

8.8.1903

Vor dem Pariser Schwurgericht beginnt der Prozeß gegen die Hochstaplerfamilie Humbert. Der Prozeß findet in der Öffentlichkeit viel Beachtung, da in die Affäre hochangesehene Mitglieder der Pariser Gesellschaft verwickelt sind und z.T. auch als Zeugen vernommen werden.

8.8.1903

In Verbindung mit dem 14. Jahresfest der Großloge der Guttempler Deutschlands wird in Berlin der erste Deutsche Abstinententag eröffnet (bis 11. 8.). Etwa 2000 Menschen aus mehreren europäischen Ländern nehmen an den Veranstaltungen der Guttempler teil, die eine völlige Enthaltsamkeit predigen.

8.8.1903

Die Fußballer der sächsischen Stadt Chemnitz schließen sich zum "Verband Chemnitzer Ballspiel-Vereine" zusammen.

9.8.1903

Im Petersdom von Rom findet die Krönung des neuen Papstes, Pius X., statt.

9.8.1903

König Karl von Rumänien trifft zu einer Kur in Bad Ischl ein, wo er mit Kaiser Franz Joseph I. von Österreich zusammentreffen wird. Thema des Gesprächs ist die gespannte Lage auf dem Balkan.

10.8.1903

Ungarns Ministerpräsident Karl Graf Khuen-Héderváry, der erst am 27. Juni das Amt übernahm, erklärt seinen Rücktritt. Zudem bittet er das Parlament, sich bis zum Eintreffen Franz Josephs I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn, zu vertagen. Nach Gesprächen mit Franz Joseph I. in Budapest (20.- 25. 8.) beauftragt ihn der Monarch am 22. September erneut mit der Regierungsbildung für Ungarn.

10.8.1903

Bei einem Brand in der Pariser Metro kommen mehr als 160 Menschen ums Leben.

11.8.1903

In der Umgebung von Saloniki nehmen die Kämpfe der makedonischen Aufständischen ein solches Ausmaß an, dass die osmanische Regierung erwägt, noch weitere türkische Truppen nach Makedonien zu entsenden.

11.8.1903

Die königliche Kommission zur Regelung der Einwanderungsverhältnisse in Großbritannien veröffentlicht einen Bericht, worin sie strengere Einwanderungsbestimmungen fordert. Vorgeschlagen wird die Einrichtung eines Amtes zur "Zurückweisung unbrauchbarer Einwanderer".

12.8.1903

Der kolumbianische Senat spricht sich gegen den zwischen den USA und Kolumbien geschlossenen Hay-Herrán-Vertrag über den Bau des Panamakanals aus und verhindert so die Ratifizierung.

12.8.1903

Zar Nikolaus II. von Russland befiehlt die Einführung einer Statthalterschaft in Ostasien, in den Gebieten am Amur und Kwantungs. Dem Statthalter werden sämtliche Rechte der Verwaltung im zivilen und militärischen Bereich übertragen.

12.8.1903

Gegen die Verlegung russischer Truppen nach Korea protestiert die japanische Regierung in Petersburg. Zugleich übermittelt Japan der Zarenregierung einen Vertragsentwurf, der u.a. die Unabhängigkeit und territoriale Unverletzlichkeit Chinas und Koreas gewährleisten soll. Am 3. Oktober überreicht Russland in Tokio einen Gegenentwurf, worin dieser Passus gestrichen ist.

12.8.1903

Das britische Unterhaus genehmigt mit 92 gegen 18 Stimmen das Schiffahrtsabkommen der Regierung mit dem US-amerikanischen Morgan-Trust und der britischen Cunard-Linie.

13.8.1903

Das nach der Ermordung von König Alexander I. am 11. Juni gebildete serbische Kabinett unter Jovan Avakumovi c tritt aufgrund von Querelen im Kriegsministerium zurück. Avakumovi c bildet daraufhin die Regierung um.

13.8.1903

König Eduard VII. von Großbritannien trifft zu einer zweiwöchigen Kur in dem böhmischen Kurort Marienbad ein.

14.8.1903

In Dresden fordern verschiedene liberale Gruppierungen die Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts in allen Bundesländern des Deutschen Reiches.

14.8.1903

In Amsterdam beginnt ein internationaler Sozialistenkongress eine Tagung der Zweiten Internationale. Die bis zum 20. August tagende Versammlung verabschiedet eine Resolution über die Einheit sozialistischer Parteien.

14.8.1903

Durch einen K.-o.-Sieg über James J. Corbett in San Francisco verteidigt James J. Jeffries seinen Weltmeistertitel im Schwergewichtsboxen.

15.8.1903

Neuer preußischer Kriegsminister wird Karl von Einem, der Heinrich von Goßler ablöst.

15.8.1903

Die sozialdemokratische Zeitung "Vorwärts" berichtet von einem Plan des deutschen Kaiserhauses, ein Schloss in Spandau bei Berlin errichten zu lassen. In den festungsähnlichen Bau wolle sich die kaiserliche Familie im Fall sozialdemokratischer Unruhen zurückziehen. Diese Nachricht dementieren die staatlichen Behörden; es wird ein gerichtliches Verfahren gegen die Redaktion eingeleitet.

15.8.1903

In Krakau, der Hauptstadt des zu Österreich-Ungarn gehörenden Galizien, diskutiert die Presse die Forderung nach Verfassungsänderung in Zisleithanien. Angestrebt wird von den dort lebenden Polen eine föderative Organisation des von Österreich regierten Gebiets.

15.8.1903

Star eines als "Weltmeisterschaft" ausgeschriebenen Schwimm-Sportfestes in Paris ist der Brite John Arthur Jarvis.

16.8.1903

Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Oswald Freiherr von Richthofen, trifft zu Gesprächen mit Friedrich I., Großherzog von Baden, auf Schloss Mainau am Bodensee zusammen. Inoffiziellen Berichten zufolge versucht Richthofen den Großherzog für die Ansiedlung von kirchlichen Orden in Baden zu gewinnen.

17.8.1903

In Amsterdam wird die freigewerkschaftliche Internationale Auskunftsstelle der Handlungsgehilfen gegründet, die ihren Sitz in Hamburg nimmt.

17.8.1903

Die Teilnehmer des ersten Kongresses der finnischen Sozialdemokratie planen eine verstärkte Aktion gegen die gültige ständische Verfassung in dem russischen Großfürstentum.

18.8.1903

Den Stockholmer Hafen verlässt das Forschungsschiff "Fritjof" in Richtung Südpol; das Schiff soll dort mit der schwedischen Südpolarexpedition unter Otto Nordenskjöld zusammentreffen, die sich seit 1902 auf Grahamland aufhält.

18.8.1903

In Dresden beginnt die 32. Versammlung des "Deutschen Photographenvereins", verbunden mit einer umfangreichen Fotoausstellung. Protektor Kronprinz Friedrich August von Sachsen betont in seiner Rede, dass der künstlerische Wert der Fotografie in den vergangenen Jahren erfreuliche Fortschritte gemacht habe.

19.8.1903

Der Verband der deutsch-evangelischen Pfarrvereine tritt in Koburg zu seiner ersten Hauptversammlung zusammen. u.a. spricht sich die Mehrheit der Teilnehmer für einen Zusammenschluß der deutsch-evangelischen Landeskirchen aus.

19.8.1903

Im Beisein des Großherzogs von Mecklenburg-Schwerin, Friedrich Franz IV., feiern die Bürger der Stadt Wismar die 100jährige Zugehörigkeit des Ostseehafens zu Mecklenburg. Vor 100 Jahren hatte Schweden die Stadt an Mecklenburg verpfändet.

20.8.1903

Der aus Wien angereiste österreichische Kaiser Franz Joseph I. führt in seiner Eigenschaft als König von Ungarn in Budapest Gespräche zur Lösung der ungarischen Regierungskrise. Trotz intensiver Erörterungen mit den Parteiführern zeigen die Aktionen Franz Josephs jedoch kein Ergebnis.

21.8.1903

Die diesjährigen Herbstmanöver des kaiserlichen Heeres beginnen in Alten-Grabow mit den Übungen der Kavallerie.

21.8.1903

Die Berliner Polizei untersucht die Redaktionsräume des sozialdemokratischen Blattes "Vorwärts" aufgrund der Veröffentlichung über einen geplanten Neubau eines kaiserlichen Schlosses in Spandau bei Berlin.

22.8.1903

Der Textilarbeiterstreik in der sächsischen Stadt Crimmitschau dehnt sich aus. Den Forderungen nach einer 145%igen Lohnerhöhung und dem zehnstündigen Arbeitstag schließen sich nicht nur die Arbeiter der Tuchfabriken, Trikotagenwerke und Spinnereien, sondern auch die Heimarbeiter an. Nach der Aussperrung von weiteren 7600 Arbeitern verhärten sich die Fronten zwischen Gewerkschaften und Unternehmern, so dass es auch bald zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei kommt.

22.8.1903

Im britischen Hatfield stirbt im Alter von 73 Jahren Robert Arthur Talbot Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury, langjähriger Premierminister von Großbritannien. Der konservative Politiker war am 11. Juni 1902 aus Altersgründen von seinem Regierungsamt zurückgetreten.

22.8.1903

Das Pariser Schwurgericht verurteilt die Mitglieder der Familie Humbert zu mehrjährigen Gefängnisstrafen wegen Betrugs und Hochstapelei.

23.8.1903

In London wird der am 30. Juli begonnene zweite Parteikongress der russischen Sozialdemokraten beendet. Abstimmungen über eine von Wladimir I. Lenin geforderte Bildung einer zentralistisch gelenkten Partei führten zur Spaltung in Bolschewiki und Menschewiki.

23.8.1903

Unter der Führung von Theodor Herzl diskutieren die Teilnehmer des sechsten Zionistenkongresses in Basel über einen zukünftigen Judenstaat.

24.8.1903

Mit dem feierlichen Pontifikalamt im Kölner Dom beginnt die 50. Generalversammlung der Katholiken des Deutschen Reiches. Zu den Teilnehmern der drei Tage dauernden Veranstaltung gehören auch zahlreiche Vertreter katholischer Gewerkschaften. Zu Beginn verabschiedet die Versammlung eine Resolution zur Begrüßung des neuen Papstes, Pins X. Außerdem wird darin die Unabhängigkeit des Vatikans gegenüber Italien gefordert.

24.8.1903

Bei einem Brand des "Pariser Kaufhauses" in Budapest sterben über 60 Menschen. Kaiser Franz Joseph I. von Österreich, der z. Z. in Budapest weilt, besucht verletzte Opfer im Krankenhaus und besichtigt die Unglücksstelle. In der Auswertung der Katastrophe wird eine Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen gefordert.

25.8.1903

Die von der britischen Regierung eingesetzte Kommission zur Untersuchung des Burenkrieges (1899- 1902) in Südafrika veröffentlicht ihren abschließenden Bericht. Er enthält u.a. den Vorwurf an die Regierung, ungenügende Vorbereitungen getroffen zu haben. Zudem wird die mangelnde Information vor und während des Krieges gerügt.

26.8.1903

Aus einem veröffentlichten Bericht der Hamburgischen Gewerbeinspektion geht hervor, dass sich die Drechslereien der Stadt in einer Krise befinden und schon zahlreiche Beschäftigte entlassen mußten. Als Ursache führt der Bericht die Wandlung des Verbrauchergeschmacks an, denn bei Gegenständen in der Art des modernen Jugendstils werden überhaupt keine gedrehten Hölzer mehr verwendet.

26.8.1903

Einen Fackelzug zu Ehren des Berliner Kapellmeisters Felix Weingartner veranstalten die Bewohner des französischen Ortes La Côte-Saint-André. Weingartner hatte hier das Geburtshaus des Komponisten Hector Berlioz besucht und einen Kranz zu Ehren des Künstlers niedergelegt.

27.8.1903

In einem Artikel im "Berliner Tageblatt" fordert ein leitender Arzt der Berliner Unfallstation eine bessere medizinische Versorgung in den Urlaubsorten, speziell in den Ostseebädern. Die meisten Orte verfügen über keine Unfallstation, und auch nötige Transportmittel wie Tragen fehlten.

28.8.1903

Der französische Sozialistenführer Jean Jaurès äußert sich in der Publikation "Petite République" über die Diskussion innerhalb der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands über die Frage, ob ein Sozialdemokrat das Amt eines Vizepräsidenten im Parlament bekleiden dürfe. Marxistische Gruppen lehnen dies ab, da eine solche Funktion mit Demutsbezeugungen gegenüber der kaiserlichen Regierung verbunden sei. Jaurès verteidigt die Ansicht Eduard Bernsteins, der für die Übernahme einer solchen Aufgabe durch die SPD-Fraktion im Reichstag plädiert.

29.8.1903

Der Delegiertentag der National-Sozialen Partei in Göttingen beschließt die Auflösung der Organisation aufgrund des geringen Erfolges bei den Reichstagswahlen am 16. Juni. Den Mitgliedern empfiehlt die ehemalige Führung den Anschluß an die liberale Freisinnige Partei.

29.8.1903

Der russische Finanzminister Sergei Witte wird von Zar Nikolaus II. gebeten, von seinem Amt zurückzutreten. Statt dessen überträgt der Monarch dem Vertreter einer liberalen Wirtschafts- und Finanzpolitik die Präsidentschaft des Ministerkomitees. Aufgrund der Struktur der Regierung des Zaren ist Wittes Einflußbereich damit wesentlich eingeschränkt.

29.8.1903

Das Apollotheater in Berlin bringt zwei Streifen aus dem Atelier des Filmpioniers Oskar Meßter zur Uraufführung, "Der lustige Ehemann" und "Der Specht".

30.8.1903

Mit einer Feier im Dresdener Schloss Belvedere wird die 32. Versammlung des Vereins deutscher Architekten- und Ingenieurvereine eröffnet; sie dauert bis zum 2. September.

30.8.1903

Fritz Opel, einer der fünf Söhne des Nähmaschinen-, Fahrrad- und Motorwagenfabrikanten Adam Opel, gewinnt zwei erste Preise beim Bahnradrennen in Frankfurt am Main.

31.8.1903

Delegierte nationalliberaler Jugendvereine des Deutschen Reiches fordern auf ihrer Tagung in Mannheim die Bildung einer Organisation nationalliberaler Wähler unter 40 Jahren und verlangen eine stärkere Betonung sozialpolitischer Programme in der Partei.

31.8.1903

Die britische Zeitung "Daily Express" berichtet von antisemitischen Ausschreitungen aus Dowlais (Südwales). Dort in den Schieferbrüchen arbeitende Juden polnischer und rumänischer Herkunft wurden in den letzten Wochen von britischen Arbeitergruppen angegriffen.

1.9.1903

400 Delegierte aus 160 Orten mit einer Einwohnerzahl über 250 000 nehmen am ersten Deutschen Städtetag teil, der bis zum 4. September im Rahmen der Dresdener Städteausstellung stattfindet.

1.9.1903

Das monatlich in Berlin erscheinende "Kolonialblatt" veröffentlicht in seiner neuesten Nummer Grundsatzregeln für eine einheitliche Schreibung und Aussprache von geographischen Namen in den deutschen Schutzgebieten.

1.9.1903

In Chile kommt es aufgrund der ständigen sozialen Unruhen und häufiger Korruptionsskandale in der Regierung zu einem Ministerwechsel. Die Leitung des neuen Kabinetts übernimmt Ricardo Matte, der jedoch das Amt des Ministerpräsidenten der südamerikanischen Republik bereits im Oktober an Artur Besa abgeben muß.

1.9.1903

In Wien, in der Gumpendorfer Straße, wird das neuerbaute Varietetheater "Apoll" eröffnet, die Leitung übernimmt Ben Tieber.

2.9.1903

Der Bischof von Marseille protestiert in einem Schreiben an die Diözese in scharfer Form gegen die antiklerikale Politik der französischen Regierung, woraufhin ihm die staatlichen Behörden das Gehalt bis auf weiteres sperren.

2.9.1903

In Lübeck wird ein neues Denkmal für den ehemaligen deutschen Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck enthüllt.

3.9.1903

Ein Redakteur der sozialdemokratischen Zeitung "Vorwärts" wird wegen Zeugnisverweigerung in Haft genommen. Der Journalist hatte einen Regimentskommandeur des deutschen Heeres auf Mißhandlungen von Soldaten durch Vorgesetzte aufmerksam gemacht, erklärte sich jedoch nicht dazu bereit, den Namen des Informanten preiszugeben.

3.9.1903

Kaiser Wilhelm II. fordert in einem "tadelnden" Telegramm an den Statthalter von Elsaß-Lothringen eine sofortige Schließung der verunreinigten Wasserleitung in Metz. Ursache für diese kaiserliche Aktivität sind Berichte von Typhuserkrankungen unter den Soldaten der Metzer Garnison. Der Vorfall erregt in der Presse großes Aufsehen, doch stellt sich bald heraus, dass die ganze Angelegenheit lediglich auf Gerüchten basiert. Wie der Bürgermeister von Metz feststellt, verursachte die Wasserabsperrung keine größeren Schäden.

3.9.1903

König Eduard VII. von Großbritannien verlässt nach einem dreitägigen Aufenthalt die österreichische Hauptstadt in Richtung London. In Wien traf er nach seiner 14tägigen Kur in Marienbad auch mit Kaiser Franz Joseph I. von Österreich zusammen.

4.9.1903

In der serbischen Stadt Ni werden mehrere Offiziere verhaftet weil sie öffentlich die Bestrafung jener Offiziere fordern, die am Attentat auf König Alexander I. am 11. Juni beteiligt waren.

4.9.1903

Die am 31. August begonnenen diesjährigen Manöver der deutschen Flotte werden beendet. u.a. wurde dabei die Leistungsfähigkeit der Schiffsmaschinen und des Personals während einer Drei-Tage-Dauerfahrt getestet.

5.9.1903

Der Jungtschechenklub in Prag veröffentlicht eine Resolution, worin er es als eine erste Pflicht der tschechischen Abgeordneten in Wien bezeichnet, den Sturz der gegenwärtigen Regierung von Zisleithanien sowie die Beseitigung des gegenwärtigen Regierungssystems des von Österreich regierten Teils von Österreich-Ungarn herbeizuführen.

5.9.1903

Mit einem großen Zapfenstreich in Merseburg beginnen die diesjährigen Kaisermanöver des deutschen Heeres, die in Anwesenheit Wilhelms II. bis zum 12. September in Sachsen und Thüringen stattfinden.

5.9.1903

Die deutschen Tennisspieler verlieren in Wien in ihrem ersten offiziellen Länderkampf 7:8 gegen Österreich.

6.9.1903

Der Verband sächsischer Industrieller fordert in einer Denkschrift an die Landesregierung eine gründliche Überarbeitung der Wahlrechtsreform. Hingewiesen wird u.a. auf die Notwendigkeit einer Neueinteilung der Landtagswahlkreise. Die bestehenden Wahlkreise entsprächen nicht der veränderten Struktur der sächsischen Industriegebiete.

6.9.1903

Mit dem 1500-Meter-Lauf in Hamburg endet die Meisterschaftsserie der deutschen Leichtathleten.

7.9.1903

Der österreichische Ministerpräsident Ernest von Koerber eröffnet in Wien die interparlamentarische Friedenskonferenz. In seiner Rede erklärt er u.a., dass in der zivilisierten Welt die Staatsoberhäupter die besten Anwälte des Friedens seien.

7.9.1903

Die US-Regierung protestiert in einem Schreiben an den kolumbianischen Botschafter in Washington gegen die Ablehnung des Panamakanal-Vertrages vom 22. Januar durch den Senat in Bogota und bekräftigt den Willen zur Realisierung des Abkommens.

8.9.1903

Die Delegierten des Kongresses der britischen Gewerkschaften in Leicester sprechen sich mit großer Mehrheit gegen die geplante Schutzzollpolitik Joseph Chamberlains aus.

8.9.1903

Die Teilnehmer der in Basel tagenden Arbeiterschutzkommission beauftragen das Büro der Internationalen Vereinigung für gesetzlichen Arbeitsschutz mit der Durchsetzung eines Nachtarbeitsverbots für Frauen. Desgleichen wollen sie ein Verbot der Verwendung weißen Phosphors in der Zündwarenherstellung erreichen.

9.9.1903

In Mannheim beginnt der sechste Verbandstag der deutschen und österreichisch-ungarischen Binnenschiffer. Hauptpunkt der bis zum 12. September dauernden Beratungen ist die wachsende Bedeutung der Binnenschiffahrt trotz des umfangreichen Eisenbahnnetzes. Zugleich fordern die Teilnehmer von den Landesregierungen im Deutschen Reich mehr Unterstützung beim Ausbau eines umfangreichen Wasserstraßensystems.

9.9.1903

Der Premierminister der britischen Kapland-Kolonie, Gordon Sprigg, löst infolge von Unstimmigkeiten zwischen der Regierung und dem Abgeordnetenhaus in der Frage der Entschädigung ungerecht Bestrafter während des Burenkrieges das Parlament auf.

9.9.1903

Nach Inbetriebnahme der Strecke zwischen Thusis und Schlagrina ist die schweizerische Engadinbahn mit dem 5865 m langen Albulatunnel fertiggestellt.

10.9.1903

In der russischen Stadt Gomel werden mehrere hundert Juden Zielscheibe eines Pogroms. Mehr als 20 Menschen sterben.

10.9.1903

Die beiden Kabellegerschiffe "Podbielski" und "Stephan" beenden die Arbeiten am zweiten deutschen Atlantikkabel zwischen Borkum und den Azoren erfolgreich.

11.9.1903

Die britische Regierung protestiert gegen die Besitzergreifung einiger kleiner Inseln vor der Nordküste von Borneo durch die USA.

11.9.1903

Bei den Wahlen zum norwegischen Parlament, dem Storting, verliert die liberale Regierungspartei ihre Mehrheit, so dass sich die Abgeordnetenkammer in der nächsten Legislaturperiode aus 63 Mitgliedern der Rechten und gemäßigten Linken sowie 50 Liberalen und vier Sozialisten zusammensetzt.

11.9.1903

In Erfüllung des im Dezember 1902 geschlossenen Vertrages mit der obersten Kirchenbehörde in Rom wird durch einen kaiserlichen Erlass die Errichtung einer katholisch-theologischen Fakultät an der Universität in Straßburg angeordnet.

11.9.1903

Die Teilnehmer des bis zum 12. September dauernden Handwerks- und Gewerbekammertages in München fordern die Einrichtung obligatorischer Fortbildungsschulen sowie die Einführung einer Zwangsversicherung für Handwerker.

12.9.1903

Auf einem von Gouverneur Adolf Graf von Götzen einberufenen Treffen der Wirtschaftsfachleute in Daressalam weisen die Teilnehmer auf die schlechten Verkehrsverhältnisse in der Kolonie Deutsch-Ostafrika (heute: Tansania) hin. Sie fordern von der Regierung in Berlin Mittel für den dringend notwendigen Bau von Eisenbahnstrecken.

12.9.1903

In Plauen beginnt der bis zum 14. September dauernde Verbandstag der Alldeutschen. Zentraler Punkt der Tagesordnung ist die "Lage des Deutschtums" in jenen Gebieten des Deutschen Reiches und Österreich-Ungarns, die überwiegend von nationalen Minderheiten bewohnt werden.

13.9.1903

In Dresden wird der Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands eröffnet. Nach scharfen polemischen Diskussionen endet er am 20. September mit der Verabschiedung einer Resolution gegen den Revisionismus.

13.9.1903

Zu Protestdemonstrationen katholischer Konservativer gegen die antiklerikale Politik der französischen Regierung, die u.a. den Religionsunterricht in bretonischer Sprache verbietet, kommt es in Treguier. Anlaß ist die Enthüllung eines Denkmals für den katholischen Religionshistoriker und Orientalisten Ernest Renan in dem bretonischen Ort. An der Festveranstaltung nimmt auch Frankreichs Ministerpräsident Emile Combes teil.

14.9.1903

Mit einer Thronrede wird die neue Sitzungsperiode der holländischen Generalstaaten, des niederländischen Parlaments, im Haag eröffnet. Die Regierung bekräftigt hierbei ihren Willen, eine soziale Gesetzgebung zu unterstützen.

15.9.1903

In London erscheint eine Broschüre von Premierminister Arthur James Balfour, worin er seine Haltung zum Problem der Schutzzollpolitik darlegt. Er befürwortet darin zwar den Freihandel, spricht sich aber auch für die Einführung von sog. Strafzöllen aus. Sie sollen den Ländern auferlegt werden, die ihrerseits eine verstärkte Schutzzollpolitik betreiben, wie z. B. das Deutsche Reich.

15.9.1903

Die offiziöse bulgarische Nachrichtenagentur "Agence Télégraphique bulgare" meldet, dass in den kommenden Wochen an der Grenze zum Osmanischen Reich verstärkt Truppen zusammengezogen werden.

16.9.1903

Franz Joseph I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn, betont in einem Befehl an die Armee die Einheit des österreichisch-ungarischen Heeres. Die Opposition in Budapest fordert hingegen eine eigenständige ungarische Armee.

16.9.1903

Wie aus Berichten von Diplomaten in Konstantinopel (Istanbul) hervorgeht, hat auch das Osmanische Reich die Mobilmachung seiner Truppen an den Grenzen zu Bulgarien beschlossen. Die türkischen Politiker rechtfertigen diese Maßnahme mit entsprechenden militärischen Aktionen auf bulgarischer Seite.

17.9.1903

Die Regierung des Kongostaats in Brüssel weist offiziell den vom britischen Parlament erhobenen Vorwurf der Mißhandlung Eingeborener zurück. Damit wird auch der Vorschlag Großbritanniens abgelehnt, die Angelegenheit vor das Haager Schiedsgericht zu bringen.

18.9.1903

Wilhelm II. trifft zu einem zweitägigen Besuch am österreichischen Kaiserhof in Wien ein. Neben den offiziellen Empfängen, der Galatafel, Theaterbesuchen etc. stehen auf dem Programm des Deutschen Kaisers Gespräche mit Franz Joseph I. sowie Mitgliedern der österreichischen Regierung über die gegenwärtigen Spannungen zwischen Österreich und Ungarn sowie über die Unruhen in Makedonien und die daraus erwachsenden Unsicherheiten auf dem Balkan.

18.9.1903

Großbritanniens Kolonialminister Joseph Chamberlain tritt von seinem Amt zurück. Er begründet diesen Schritt mit der Absicht, außerhalb der Regierung den Kampf für die Durchsetzung der Schutzzollpolitik mit noch größerer Intensität als bisher weiterführen zu wollen.

18.9.1903

Der Botschafter der USA in der Dominikanischen Republik macht die dortige Regierung darauf aufmerksam, dass die Vereinigten Staaten die Errichtung von Kohlestationen für europäische Schiffe in den Häfen des Inselstaates sowie Gebietsabtretungen an eine europäische Macht nicht dulden würden. Als Begründung dafür wird die Monroedoktrin angeführt.

19.9.1903

Der französische Staatspräsident Emile Loubet ordnet die Neuorganisation der Kolonialtruppen an. Sie ergibt sich aus einer Verminderung der Rekrutenzahl aufgrund strengerer Maßstäbe für die Diensttauglichkeit.

19.9.1903

Der Schweizer Aeronaut Eduard Spelterini fliegt mit dem Freiballon "Stella" von Zermatt aus über das Matterhorn nach Bignosco im Tessin. Er ist unter den Ballonfliegern derjenige, dem bisher die meisten Überquerungen der Alpen gelangen.

20.9.1903

Der preußische Innenminister Hans Freiherr von Hammerstein-Loxten eröffnet in Berlin den internationalen Statistischen Kongreß. Bis zum 22. September beraten Fachleute aus den Industrieländern über Methoden und Anwendungsgebiete der Statistik.

20.9.1903

In München präsentieren mehrere Frauenvereine dem meist weiblichen Publikum eine "Ausstellung zur Verbesserung der Frauentracht". Anliegen der Veranstalterinnen ist es, für die Verbreitung von Reformkleidern zu werben.

20.9.1903

Der Kunstverein Leipzig eröffnet im Museum der Stadt eine Exposition mit Werken des Berliner Malers Adolph von Menzel. Die 120 Gemälde, Aquarelle, Handzeichnungen und Lithographien sind im Anschluß, vom 1. bis zum 29. November, im Dresdner Kunstsalon Ernst Arnold zu sehen.

21.9.1903

Bei den Wahlen zum serbischen Parlament, der Skupschtina, erhalten die Gemäßigten Radikalen 78, die Unabhängigen Radikalen 65, die Liberalen 15 und die Sozialisten ein Mandat.

21.9.1903

In Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. wird in Danzig (Gdansk) ein Denkmal für seinen Großvater, Kaiser Wilhelm I., eingeweiht.

21.9.1903

Delegierte der Inneren Mission der evangelischen Kirche treffen in Braunschweig zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Der programmatische Einleitungsvortrag steht unter der Überschrift "Die Aufgaben der Inneren Mission gegenüber der gegenwärtigen Gefährdung der christlichen Lebensanschauung durch antichristliche Geistesströmungen".

21.9.1903

Teilnehmer aus dem Deutschen Reich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Österreich-Ungarn und der Schweiz beraten bis 24. September in Kassel auf der Naturforscherversammlung über aktuelle Probleme der Naturwissenschaften und Medizin.

21.9.1903

In den Vereinigten Staaten wird "Kit Carson", der erste Wildwestfilm, dem Publikum vorgeführt. Er besteht aus elf Szenen und hat eine Laufzeit von 21 Minuten.

22.9.1903

In einem Schreiben an Karl Graf Khuen-Héderváry beauftragt Franz Joseph I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn, den demissionierten Ministerpräsidenten der Regierung in Budapest, erneut mit der Bildung des ungarischen Kabinetts.

22.9.1903

Die Pforte, die Regierung des Osmanischen Reiches, macht in einer Note an die Botschafter Österreich-Ungarns und Russlands die Bulgaren verantwortlich für die Unruhen in Makedonien und verteidigt damit das gewalttätige Vorgehen der türkischen Soldaten gegen die christliche Bevölkerung in den Balkangebieten des Reiches.

23.9.1903

Der deutsche Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow besucht die Städteausstellung in Dresden.

23.9.1903

Die deutsche Eisenbahngesellschaft in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika gibt eine Erhöhung ihrer Tarife bekannt. Die Strecke zwischen Swakopmund und Windhuk war im Jahr 1902 eröffnet worden.

24.9.1903

Die russische Zarenregierung veröffentlicht als Reaktion auf die Note der Pforte vom 22. September eine offizielle Stellungnahme zu den Vorgängen in Makedonien und befürwortet die von Österreich-Ungarn geforderten Reformen in den europäischen Gebieten des Osmanischen Reiches. Zugleich betonen die Politiker in Petersburg allerdings auch, dass die Aufständischen in Makedonien nicht mit Hilfe seitens ausländischer Mächte rechnen könnten.

24.9.1903

Die Christlich-Sozialen des Deutschen Reiches kommen zu ihrem Parteitag in Mülheim zusammen. Von den Berichterstattern wird als besonders bemerkenswert die optimistische Grundhaltung der Delegierten in Hinblick auf die Zukunft ihrer Partei festgestellt.

25.9.1903

In einem öffentlichen Schreiben protestiert der Hainspacher Vikariatsklerus in Böhmen gegen eine nationalistische Agitation des tschechischen Klerus und fordert eine klare nationale Trennung der Pfarrsprengel für die jeweils deutschen und tschechischen Gläubigen.

25.9.1903

Mit der Aufführung der Oper "Tannhäuser" von Richard Wagner wird das neue Stadttheater im schweizerischen Bern eröffnet.

26.9.1903

Die Teilnehmer des preußischen Delegiertentages in Hannover lehnen den Antrag des Berliner Jungliberalen Vereins ab, bei den bevorstehenden Landtagswahlen in Preußen eventuell mit den Sozialdemokraten in einigen Gebieten zusammenzugehen. Vielmehr wird betont, dass Sozialdemokraten ebenso wie das katholische Zentrum und die Konservativen zu den Gegnern der Liberalen gehören.

26.9.1903

Ausgehend von Mailand beginnt ein Massenstreik, der sich bis nach Mittelitalien ausdehnt. Der Ausstand muss nach fünf Tagen ergebnislos abgebrochen werden, da keine einheitliche Zielstellung und kein gemeinsames Vorgehen in der Durchsetzung sozialer Forderungen erreicht werden.

26.9.1903

Die Delegierten des schweizerischen Städtetages in Basel fordern von der Regierung ein verbindliches Baugesetz für alle Schweizer Städte sowie eine öffentliche Regelung des Arbeitsnachweises.

27.9.1903

Ein von den Briten neu zusammengestelltes Truppenkorps setzt sich in der Stadt Berbera an der Küste des Golfs von Aden zum Kampf gegen die somalische Unabhängigkeitsbewegung unter "Mullah" Muhammad Ibn Abd Allah Hasan in Bewegung.

27.9.1903

In Luzern findet erstmals ein schweizerischer Katholikentag statt.

27.9.1903

Die US-Yacht "Reliance" holt sich den America's Cup der Hochseesegler.

28.9.1903

Nachdem am 26. September das Abgeordnetenhaus von Zisleithanien (das der österreichischen Regierung unterstehende Gebiet Österreich-Ungarns) in Wien die österreichisch-ungarische Militärvorlage verabschiedet hat, genehmigt nun das Herrenhaus dieses Gesetz ebenfalls.

29.9.1903

Alfred Lord Milner, Oberkommissar von Südafrika, lehnt die Übernahme des ihm durch Premierminister Arthur James Balfour angebotenen Kolonialministeriums ab. Das Amt übernimmt am 5. Oktober offiziell Alfred Lyttleton.

29.9.1903

Herausgegeben von Friedrich Stampfer erscheint in Berlin erstmals die "Privatkorrespondenz", ein Pressedienst, der ab 1. Januar 1904 allen sozialdemokratischen Publikationen zur Verfügung stehen soll.

29.9.1903

Unter der Regie von Max Reinhardt findet im Neuen Theater Berlin die Premiere von Oscar Wildes Schauspiel "Salome" statt. Die Titelrolle, zunächst mit Gertrud Eysoldt besetzt, wird am 10. Oktober erstmals von Tilla Durieux gespielt. Es ist der erste große Erfolg der 23jährigen.

30.9.1903

Zar Nikolaus II. von Russland trifft zu einem Besuch bei Kaiser Franz Joseph I. in Wien ein.

30.9.1903

Nach heftigen Auseinandersetzungen im ungarischen Parlament und verbalen Angriffen auf Franz Joseph I. und dessen unbeugsame Haltung in der Heeresfrage tritt Ministerpräsident Karl Graf Khuen-Héderváry erneut von seinem Amt zurück.

1.10.1903

Auf einer Versammlung des Landesverbandes der Konservativen in Sheffield verteidigt Großbritanniens Premierminister James Arthur Balfour die imperialistische Schutzzollpolitik des demissionierten Kolonialministers Joseph Chamberlain gegenüber den kompromißlosen Vertretern des Freihandels in seiner Partei.

1.10.1903

Der Pariser Juwelier René Lalique eröffnet im Berliner Hohenzollern-Kunstgewerbehaus eine Ausstellung moderner Goldschmiedekunst. Die Ausgestaltung der Räume geschah nach Entwürfen des belgischen Künstlers Henry van de Velde.

1.10.1903

Ebenfalls im Hohenzollern-Kunstgewerbemuseum in Berlin beginnt eine mehrwöchige Exposition unter dem Titel "Moderne Frauentracht", auf der hauptsächlich Reformkleider gezeigt werden.

1.10.1903

In Dresden findet die Uraufführung der Oper "Alpenkönig und Menschenfeind" von Leo Blech statt.

1.10.1903

Die königliche Gärtneranstalt von Wildpark in Potsdam wird nach Dahlem bei Berlin verlegt, in die neuen Gebäude und Gärten des Botanischen Gartens Berlin. Zu den Leitern der Einrichtung gehören u.a. Hugo Thiel und Adolf Engler.

2.10.1903

Der sozialdemokratische Abgeordnete Paul Göhre legt sein Abgeordnetenmandat nieder. Er reagiert damit auf die scharfen Angriffe gegen ihn auf dem Parteitag der SPD in Dresden. Göhre, ein ehemaliger Pfarrer, wandte sich in scharfer Form gegen den Parteivorsitzenden August Bebel, der die Mitarbeit des Sozialdemokraten an der bürgerlichen Zeitschrift "Die Zukunft" verurteilt hatte.

2.10.1903

Der Verband der Industriellen der Berliner Metallindustrie unter Fritz Kühnemann beschließt die Aussperrung von mehreren tausend Metallarbeitern als Reaktion auf mehrere Streikaktionen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber einigen sich jedoch nach drei Tagen auf einen Kompromiß in der Lohnfrage.

2.10.1903

Mit einer Feierstunde wird die im Mai begonnene Städteausstellung in Dresden geschlossen.

3.10.1903

Im bayerischen Landtag beginnt die erste Lesung eines neuen Wahlrechtsgesetzes, nach dem u.a. das direkte Wahlrecht eingeführt werden soll. Die Vorlage wird am 12. Oktober an eine Kommission verwiesen.

3.10.1903

Während eines Jagdaufenthaltes in Mürzsteg in der Steiermark verabschieden Kaiser Franz Joseph I. von Österreich und Zar Nikolaus II. von Russland ein gemeinsames Abkommen über ihre Haltung in der Makedonien-Angelegenheit. Sie wollen das Territorium des Osmanischen Reiches so lange wie möglich erhalten und Sultan Abd Al Hamid II. zu durchgreifenden Reformen zwingen.

3.10.1903

Russland erklärt in einem Schreiben an die japanische Regierung, dass es ein Prinzip der Gleichberechtigung aller Nationen in bezug auf den Handel in der Mandschurei nicht anerkenne.

3.10.1903

Papst Pius X., seit dem 4. August auf dem Heiligen Stuhl, veröffentlicht in Rom seine erste Enzyklika. worin er u.a. beklagt, dass überall gegen Gott angekämpft werde, und die Notwendigkeit einer sorgfältigen Erziehung der Jugend betont.

3.10.1903

Zum ersten Mal erscheint die von Heinrich Braun herausgegebene Wochenschrift "Die Neue Gesellschaft". Die sozialdemokratische Publikation muss nach zwei Nummern allerdings vorübergehend wieder eingestellt werden.

3.10.1903

Der westfälische Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus kauft für sein im Vorjahr eröffnetes Folkwang Museum in Hagen Bilder des französischen Malers Paul Gauguin an; damit sollen sich erstmals Gemälde des berühmten Symbolisten im Besitz eines deutschen Sammlers befinden.

3.10.1903

Der Franzose Jacques Bonnes ist Bester bei einem Weltmeisterschaftsfestival der Schwerathleten. Im Gewichtheben der Amateure belegt der Kölner Heinrich Schneidereit Platz zwei.

4.10.1903

Der Wahlausschuß der Freikonservativen Partei erlässt einen Wahlaufruf für die preußischen Landtagswahlen. Darin befürwortet sie die Fortsetzung der Germanisierungspolitik in den Ostmarken gegen das vordringende Polentum und ruft zum Kampf gegen die Sozialdemokratie auf.

5.10.1903

Die durch den Rücktritt von Kolonialminister Joseph Chamberlain notwendige Umbildung der britischen Regierung ist abgeschlossen. u.a. wird der Sohn Chamberlains, Joseph Austen, neuer Schatzkanzler.

5.10.1903

Die italienische Schauspielerin Eleonora Duse eröffnet ihr Londoner Gastspiel mit der Titelrolle des Schauspiels "La Gioconda" von Gabriele D'Annunzio; am 7. Oktober ist sie in Henrik Ibsens Drama "Hedda Gabler" auf der Bühne zu sehen.

6.10.1903

Die Delegierten des Parteitags der Schweizer Sozialdemokraten in Olten beschließen einen verstärkten Kampf gegen den Militarismus.

6.10.1903

Seine umfangreichen Propagandaaktionen gegen den Freihandel beginnt der Ex-Kolonialminister von Großbritannien, Joseph Chamberlain, mit einer Rede in Glasgow.

6.10.1903

Auf dem Versuchsgelände Marienfelde-Zossen, im Süden Berlins, erreicht ein elektrischer Triebwagen der Siemens-Schuckertwerke eine Geschwindigkeit von über 200 km/h.

7.10.1903

In der Stadt Beuthen vereinigen sich bisher verfeindete polnische Gruppen: Der polnische Wahlverein für Schlesien "Katolik"-Partei und der radikale Polnische Volksverein "Korfanty"-Partei) beschließen die Bildung des gemeinsamen "Wahlkomitees für Schlesien". Noch am gleichen Tag veröffentlichen sie den Wahlaufruf zur preußischen Landtagswahl im November.

7.10.1903

Am letzten Tag der am 5. Oktober begonnenen Versammlung des Deutschen Vereins für das höhere Mädchenschulwesen befürworten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Umorganisation der Bildungseinrichtungen, damit die Mädchen die Berechtigung für ein Universitätsstudium erhalten. Ebenfalls sprechen sie sich für eine Intensivierung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts aus. Abgelehnt wird eine gemeinsame Erziehung beider Geschlechter.

8.10.1903

Auf einer Massenversammlung in der schottischen Bergarbeiterstadt Glasgow verabschiedet die Vereinigung der Bergarbeiter Großbritanniens eine Resolution gegen die Schutzzollpolitik Chamberlains.

8.10.1903

Infolge des von Österreich-Ungarn und Russland ausgeübten Druckes verständigen sich die Regierungen Bulgariens und des Osmanischen Reiches über eine beiderseitige Abrüstung. Danach sollen Bulgarien 20 000 und die Türkei 40 000 Mann aus der Armee entlassen.

8.10.1903

China schließt mit den Vereinigten Staaten von Amerika und tags darauf mit Japan einen Handelsvertrag, in deren Folge u.a. die mandschurischen Häfen für den internationalen Handelsverkehr geöffnet werden sollen.

9.10.1903

Auf der Mathildenhöhe in Darmstadt wird im Ernst-Ludwig-Haus und in Anwesenheit des russischen Kaiserpaares eine Ausstellung mit Arbeiten von Joseph Maria Olbrich eröffnet; u. . sind vier neue Zimmereinrichtungen zu sehen.

10.10.1903

Die Delegierten des Parteitags der liberalen Freisinnigen in Berlin verabschieden einen Beschluß, worin sie den Parteimitgliedern ein eventuelles Zusammengehen mit den Sozialdemokraten bei den Landtagswahlen anheimstellen.

10.10.1903

Die britische Frauenrechtlerin Emmeline Pankhurst gründet in Manchester die "National Women's Social and Political Union", deren Ziel in erster Linie die Durchsetzung des Wahlrechts für Frauen ist.

10.10.1903

Nachdem sie 1901 erstmals in Dresden stattgefunden haben, werden nun die Kunsterziehungstage zum zweiten Mal in Weimar veranstaltet. Die Vertreter aus dem gesamten Deutschen Reich fordern eine stärkere Betonung des künstlerischen Bereichs innerhalb des Bildungssystems.

11.10.1903

Die Gründer einer liberalen Landespartei Elsaß-Lothringens fordern die völlige Gleichstellung ihres Landes mit den übrigen deutschen Bundesstaaten.

11.10.1903

Während einer Prozession in der nordspanischen Stadt Bilbao kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Klerikalen und Sozialisten.

11.10.1903

In Anwesenheit hoher preußischer Regierungsbeamter wird in Posen (Poznan) ein Bismarck-Denkmal enthüllt.

11.10.1903

In den Räumen des Heidelberger Kunstvereins wird eine Sonderausstellung mit Werken von Mitgliedern des Vereins eröffnet. u.a. zeigt der Maler Wilhelm Trübner zwei große Reiterbildnisse.

11.10.1903

Beim 100-km-Steherrennen in Dresden stürzt Weltmeister Alfred Görnemann so unglücklich, dass er an den Folgen der Verletzungen stirbt.

12.10.1903

Leopold II., König der Belgier, trifft zu einem Staatsbesuch in Paris ein. Noch am gleichen Tag ist er zu Gast bei Präsident Emile Loubet. Der belgische Monarch wird anschließend noch in mehrere europäische Hauptstädte reisen. u.a. ist auch ein Treffen mit dem österreichischen Kaiser, Franz Joseph I., in Wien vorgesehen.

13.10.1903

In Nordfrankreich beginnt ein Streik der Weber. Die Arbeitnehmer wehren sich gegen Lohnkürzungen, die von den Unternehmern mit der am 1. April in Kraft getretenen Arbeitszeitverkürzung begründet werden. Die Zahl der am Arbeitskampf Beteiligten wächst innerhalb weniger Tage auf 40 000 an; es kommt zu blutigen Zusammenstößen mit den Militärs. Der Ausstand wird nach einem ausgehandelten Kompromiß Mitte November abgebrochen.

13.10.1903

Im Rahmen der schriftlichen Verhandlungen um den russischen Einfluss in der Mandschurei und in Korea schlägt die japanische Regierung die Errichtung einer neutralen Zone vor.

14.10.1903

In Paris treffen König Viktor Emanuel III. von Italien und seine Frau zu einem viertägigen Besuch ein. Während ihres Aufenthaltes in der französischen Hauptstadt kommt es auch zu einer Begegnung mit Leopold II., König der Belgier, der z. Z. in der Metropole weilt.

14.10.1903

Vertreter der Regierungen in Paris und London unterzeichnen in der britischen Hauptstadt einen Schiedsgerichtsvertrag zwischen Frankreich und Großbritannien. Darin verpflichten sich beide Länder gemäß der Haager Konvention von 1899 zu einer friedlichen Regelung internationaler Streitigkeiten.

15.10.1903

Die Tagung der fünften preußischen Generalsynode wird in Berlin eröffnet. Auf der Tagesordnung der bis 4. November dauernden evangelischen Kirchenversammlung stehen u.a. die Erhöhung des Witwen- und Waisenfonds, die Besetzung theologischer Professuren, die Jesuitenfrage und die Frage der Feuerbestattung.

15.10.1903

In Deutsch-Südwestafrika kommt es wiederholt zu Auseinandersetzungen der Kolonialtruppen mit Angehörigen des Eingeborenenstammes Khoi-Khoin (Hottentotten), aus denen sich in den folgenden Monaten ein umfangreicher Aufstand gegen die Kolonialherrschaft entwickelt. Er wird erst 1907 endgültig niedergeschlagen.

15.10.1903

Im Beisein zahlreicher internationaler Gäste wird in Weimar das Nietzsche-Archiv eröffnet.

16.10.1903

Ein Berliner Gericht verurteilt einen Redakteur der sozialdemokratischen Zeitung "Vorwärts" zu neun Monaten Gefängnis wegen Majestätsbeleidigung. Der Journalist veröffentlichte im August einen Bericht über die angeblich geplante Errichtung einer kaiserlichen Festung bei Berlin, in die sich die kaiserliche Familie z. B. bei Putschversuchen der Sozialdemokraten zurückziehen könnte. Der Nachricht war auch eine Skizze von dem geplanten Bauwerk beigefügt.

16.10.1903

In einer offiziellen Erklärung verspricht die osmanische Regierung in Konstantinopel (Istanbul) die Durchführung von Reformen in Makedonien, wenn der dortige Aufstand beendet würde. Daraufhin legen die Botschafter Österreich-Ungarns und Russlands der Pforte am 22. Oktober ein Reformprogramm vor.

17.10.1903

Leopold II., König der Belgier, trifft in Wien zu einem Besuch beim österreichischen Kaiser Franz Joseph I. ein.

17.10.1903

Eine aus Vertretern der USA, Großbritanniens und Kanadas bestehende Kommission verabschiedet ein Abkommen, in dem die endgültigen Grenzen zwischen Kanada und dem US-Bundesstaat Alaska festgelegt sind.

17.10.1903

Prinz August Wilhelm und Prinz Oskar, Söhne Kaiser Wilhelms II., werden in Potsdam konfirmiert.

17.10.1903

Die Weltrekordfahrt (136,356 km/h) des britischen Automobilisten Charles S. Rolls in Clipstone wird nicht anerkannt.

18.10.1903

Die sozialdemokratische Zeitung "Vorwärts" veröffentlicht den Wahlaufruf zu den preußischen Landtagswahlen am 20. November. Als ihre Ziele führt sie darin an: Beseitigung der Wohnungsnot, bessere Bildungschancen für Arbeiterkinder, Einführung des Achtstundentages etc.

18.10.1903

Auf dem Parteitag der antisemitischen Deutschen Reformpartei in Berlin spricht sich die Mehrheit gegen eine Beteiligung von Staatsbeamten an Warenhäusern aus, ebenso lehnt sie einen Beitritt in Konsumvereine oder Produktivgenossenschaften ab.

18.10.1903

Im Beisein des Deutschen Kaiserpaares werden am Brandenburger Tor in Berlin Denkmäler für Kaiser Friedrich und dessen Frau Viktoria eingeweiht. Die künstlerische Gestaltung der Statuen der Eltern Wilhelms II. haben Adolf Brütt und Fritz Gerth in Anlehnung an die Standbilder in der Siegesallee im Tiergarten vorgenommen.

18.10.1903

Zum Gedenken an die Völkerschlacht bei Leipzig gegen die napoleonischen Truppen, die sich zum 90. Mal jährt, versammelt sich der "Deutsche Patriotenbund" vor dem großangelegten Fundament des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig zu einer Festveranstaltung.

18.10.1903

Vor der Paulskirche in Frankfurt am Main findet die Einweihung eines Denkmals zu Ehren der deutschen Einheit statt. Die Fertigstellung des Obelisken an dem Ort, wo sich nach der Revolution von 1848 zum ersten Mal Vertreter aus ganz Deutschland im Parlament zusammenfanden, kostete 120 000 Mark. Die Basis des Obelisken wird von drei Gruppen geschmückt, dem "freigesinnten Bürgertum, den Sängern von Einheit und Freiheit sowie den deutschen Hochschulen".

18.10.1903

Mercedes-Fahrer Willy Poege siegt auf der Trabrennbahn Berlin-Westend beim ersten deutschen Autorennen auf einer geschlossenen Bahn.

19.10.1903

Oskar II., König von Norwegen und Schweden, eröffnet in Christiania (heute: Oslo) das Storting. In seiner Rede vor dem Parlament berichtet er von Verhandlungen über den Abschluß von Schiedsgerichtsverträgen, die mit mehreren europäischen Mächten geführt werden.

20.10.1903

In dem nordalbanischen Bezirk Djakova versammeln sich Vertreter einer Autonomiebewegung. Ihr Ziel ist die Errichtung eines unabhängigen Staates auf dem z. Z. noch zum Osmanischen Reich gehörenden Gebiet.

21.10.1903

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Zanardelli tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Die neue Regierung übernimmt am 3. November Giovanni Giolitti.

21.10.1903

Seinen Rücktritt gibt der norwegische Ministerpräsident Otto Albert Blehr bekannt; die Regierung übernimmt Francis Hagerup. Dem neuen Kabinett gehören fünf Mitglieder rechter Parteien und fünf Vertreter der gemäßigten Linken an.

22.10.1903

Das Ergebnis der sächsischen Landtagswahlen wird bekanntgegeben: In 29 Wahlkreisen entschied sich die Mehrheit für die Konservativen, sie erhalten 17 Abgeordnetensitze. Weiterhin im Parlament vertreten sind neun Nationalliberale, ein Mitglied der Reformpartei, ein "Wildliberaler" und ein Deutsch-Freisinniger.

22.10.1903

Nach einer heftigen Debatte über die Kirchenpolitik und Maßnahmen gegen den Weberstreik in Nordfrankreich in den vorausgegangenen zwei Tagen spricht die Mehrheit des französischen Abgeordnetenhauses der Regierung Emile Combes das Vertrauen aus.

22.10.1903

Auf der Hauptversammlung des "Vereins gegen den Mißbrauch geistiger Getränke" in Berlin weist der deutsche Innenminister Arthur Graf von Posadowsky-Wehner auf die sozialen Ursachen der Trunksucht hin.

23.10.1903

In Berlin werden zehn Dialoge, die Szenen vier bis sechs, aus dem Werk "Reigen" des österreichischen Schriftstellers Arthur Schnitzler uraufgeführt.

24.10.1903

Kaiser Wilhelm II. nimmt an einer Denkmalenthüllung für den Großen Kurfürsten von Brandenburg-Preußen und den Preußenkönig Friedrich II. den Großen in Küstrin teil.

25.10.1903

Etwa 200 Delegierte nehmen in Frankfurt am Main am ersten deutschen Kongress aller nicht-sozialdemokratischen Arbeiterorganisationen teil.

25.10.1903

München feiert das 50jährige Bestehen der Neuen Pinakothek. Die auf Anregung König Ludwigs I. von Bayern errichtete Gemäldesammlung beherbergte schon zum Zeitpunkt der Eröffnung 300 Kunstwerke.

26.10.1903

Franz Joseph I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn, genehmigt das Regierungsprogramm des neuen ungarischen Ministerpräsidenten, István Graf Tisza. Mit der Übernahme des Kabinetts durch Tisza hofft man in Wien auf ein Ende der Regierungskrise in Budapest.

26.10.1903

In der Dominikanischen Republik entwickelt sich aus der Protestbewegung gegen die seit April amtierende Regierung unter Alejandro Wos y Gil ein neuerlicher Aufstand, der im November wiederum zu einem Regierungswechsel führen wird. Wos' Nachfolger wird Juan Isidoro Jiménez, Ministerpräsident von 1899 bis 1902.

27.10.1903

Die ruthenischen (ukrainischen) Abgeordneten im Landtag des zu Österreich-Ungarn gehörenden Galizien verlassen das Parlament aus Protest darüber, dass die Errichtung eines ruthenischen Gymnasiums in Stanislau (Iwanowo-Frankowsk) nicht befürwortet wird.

28.10.1903

Auf dem Versuchsgelände Marienfelde-Zossen erreicht ein elektrischer Triebwagen der Allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft (AEG) eine Geschwindigkeit von 210,2 km/h.

29.10.1903

Der preußische Innenminister, Hans Freiherr von Hammerstein-Loxten, nimmt in Hannover an der feierlichen Übergabe des neuen Polizeigebäudes an den Polizeimeister der Stadt teil.

30.10.1903

Für eine wöchentliche Lohnauszahlung treten etwa 30 000 Arbeiter in der nordspanischen Stadt Bilbao in den Streik; bisher erhalten sie ihren Verdienst vierzehntäglich.

30.10.1903

Im Kleinen Theater Berlin findet die Uraufführung von Hugo von Hofmannsthals Stück "Elektra" statt; Regie führt Max Reinhardt, die Kostüme entwarf Lovis Corinth.

30.10.1903

Der bayerische Landtag spricht sich mit großer Mehrheit für die Errichtung eines Verkehrsministeriums aus.

31.10.1903

Im Berliner Deutschen Theater wird das Schauspiel "Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann uraufgeführt; eine Voraufführung fand bereits am 23. Oktober statt.

31.10.1903

Einer der größten deutschen Zeitungsverlage, der Ullstein Verlag Berlin, gründet seinen Buchverlag unter der Leitung von Emil Herz.

1.11.1903

In Charlottenburg bei Berlin stirbt der deutsche Historiker und Jurist Theodor Mommsen im Alter von 85 Jahren; Mommsen erhielt am 10. Dezember 1902 den Literatur-Nobelpreis für seine dreibändige "Römische Geschichte" verliehen.

1.11.1903

Nach Auseinandersetzungen mit Georgi W. Plechanow über die Mitarbeiter der "Iskra" erklärt Wladimir I. Lenin in Zürich seinen Austritt aus der Redaktion.

1.11.1903

Im Frauenblindenheim von Zürich gründet sich der Schweizerische Zentralverband für das Blindenwesen, kurz darauf entsteht in Zürich die erste schweizerische Blinden-Leihbibliothek.

2.11.1903

Bei Wahlen zum bulgarischen Parlament, der Sobranje, erhält die Regierungspartei 146 Mandate, wohingegen die Opposition nur 43 Sitze erringt. In seiner Thronrede zur Eröffnung des Parlaments verteidigt Fürst Ferdinand von Bulgarien die militärische Aufrüstung Bulgariens und weist auf die vom Osmanischen Reich ausgehende Bedrohung hin.

2.11.1903

Mit dem Zugeständnis der wöchentlichen statt der bisher 14tägigen Lohnauszahlung seitens der Arbeitgeber endet ein seit Mitte Oktober andauernder Bergarbeiterstreik in Bilbao. An dem Ausstand nahmen zeitweilig bis zu 40 000 Beschäftigte teil.

3.11.1903

Nach einem unblutig verlaufenden Militärputsch in Panama-Stadt erklärt die Provinz Panama ihre Unabhängigkeit von Kolumbien.

3.11.1903

Italiens neuer Ministerpräsident, Giovanni Giolitti, stellt in Rom die Regierungsmitglieder vor. Der liberale Politiker sucht die Zusammenarbeit mit den radikalen Sozialisten und plädiert für die Durchsetzung sozialer und wirtschaftlicher Reformen, z. B. die Verstaatlichung der Eisenbahnen.

3.11.1903

Die osmanische Regierung antwortet in einer Note an Österreich-Ungarn und Russland auf die von beiden Staaten übermittelten Reformvorschläge für die europäischen Gebiete unter türkischer Herrschaft. Darin erklärt sie sich zur Durchführung der von den europäischen Mächten ausgearbeiteten Maßnahmen bereit.

4.11.1903

Zar Nikolaus II. von Russland und der Deutsche Kaiser, Wilhelm II., treffen in Wiesbaden und Wolfsgarten bei Darmstadt zu zweitägigen Gesprächen zusammen.

4.11.1903

US-Kriegsschiffe gehen vor der Küste Kolumbiens vor Anker, um die separatistische Panama-Bewegung zu unterstützen und die vorgesehene Panamakanalzone für die USA zu schützen. Militärische Auseinandersetzungen bleiben aus, da Panamas Unabhängigkeitserklärung ohne Widerstand hingenommen wird.

4.11.1903

"Das deutsche Geistesleben in den Ostmarken durch die Lehrtätigkeit und ihre wissenschaftlichen Bestrebungen zu fördern", ist nach dem Willen der Gründer die Aufgabe der neuen königlichen Akademie in Posen (Poznan). Als polnische Priester in den folgenden Wochen den Besuch dieser Akademie aus nationalistischen Gründen verweigern, droht ihnen der Erzbischof mit Karzer und Relegation.

4.11.1903

Vertreter der japanischen und russischen Regierungen verhandeln über den Abzug russischer Truppen aus der Mandschurei. Währenddessen werden chinesische Soldaten von russischen Militäreinheiten daran gehindert, die Grenze zur Mandschurei zu überschreiten.

4.11.1903

An der Universität Bonn werden erstmals zwei weibliche Doktoranden zum Dr. med. promoviert: Frida Busch und Hermine Edenhuizen.

5.11.1903

Durch Obstruktion hindern die Klerikalen im ungarischen Abgeordnetenhaus den neuen Ministerpräsidenten István Graf Tisza daran, sein Regierungsprogramm vorzutragen. Tisza holt dies tags darauf nach; durch neue undemokratische Erlasse gelingt es Tisza in den folgenden Monaten, die Obstruktion und andere Mittel zur Störung der Parlamentsarbeit endgültig zu unterbinden.

5.11.1903

Das französische Abgeordnetenhaus in Paris stimmt für eine Kürzung des Justizbudgets; das Geld soll durch die Abschaffung der in Gerichtssälen aufgehängten Kruzifixe erwirtschaftet werden.

5.11.1903

Auf der Rennstrecke von Dourdan stellt der Franzose Arthur Duray einen Geschwindigkeitsrekord über einen Kilometer mit fliegendem Start auf. In dem Gobron-Brillié erreicht er eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 136,363 km/h.

6.11.1903

Während der bis 12. November dauernden Beratungen des bayerischen Abgeordnetenhauses erklärt Kriegsminister Adolf Freiherr von Asch aufgrund eingehender Beschwerden über Soldatenmißhandlungen, dass er strenges Vorgehen gegen die Verursacher befohlen habe.

6.11.1903

Die US-amerikanische Regierung erkennt das seit dem 3. November unabhängige Panama an.

6.11.1903

Auf einer in Berlin stattfindenden Veranstaltung der Vereinigung "Die Kunst im Leben des Kindes" fordert der Publizist Fritz Stahl bessere Spielplätze und beklagt die Kahlheit der Schulhöfe sowie die mangelnde Verbindung der Großstadtkinder zur Natur.

7.11.1903

Kaiser Wilhelm II. muss sich in Berlin einer Stimmlippenoperation unterziehen; der Eingriff erfolgt ohne Komplikationen.

7.11.1903

Zar Nikolaus II. von Russland und seine Frau, die einstige Prinzessin Alix von Hessen-Darmstadt, beenden ihren Besuch in Deutschland und kehren zurück nach Petersburg.

8.11.1903

Die Umwandlung der österreichisch-ungarischen Monarchie in einen föderativen Staat ist wichtigster Punkt des gemeinsamen Programms, auf das sich in Böhmen die Jung- und Alttschechen sowie die böhmischen Agrarier einigen.

8.11.1903

Bei den Kommunalwahlen in Spanien erhalten die Monarchisten den Großteil der Stimmen. Etwa 2000 Abgeordnete von ihnen stehen 900 Republikanern gegenüber.

8.11.1903

Auf der 71. Generalversammlung des Kunstvereins Hannover wird bekanntgegeben, dass Kaiser Wilhelm II. zu den neuen Mitgliedern der Organisation gehört. Erst vor kurzer Zeit übernahm er 15 Aktien des Vereins.

9.11.1903

In Wien beginnt der bis 11. November dauernde Parteitag der österreichischen Sozialdemokraten. Wie bei den Genossen im Deutschen Reich wird die Versammlung von der Auseinandersetzung zwischen Revisionisten und Marxisten bestimmt.

9.11.1903

Der französische Ministerrat beschwert sich bei der Kurie offiziell über den Bischof von Quimper, der 80 vom Staat gemaßregelte bretonische Priester unterstützt.

9.11.1903

Papst Pius X. hält im Vatikan sein erstes Konsistorium ab, in seiner Rede spricht er zum Thema Glauben und Wissen.

10.11.1903

König Wilhelm II. von Württemberg eröffnet in Marbach das neuerbaute Schiller-Museum.

10.11.1903

In einem Bericht über die Herbstmanöver gibt die schweizerische Armeeführung eine Einschätzung des Einsatzes von Automobilen in der Armee. Die Motorfahrzeuge wurden erstmals von den Truppen in der Westschweiz in großer Zahl benutzt. Sämtliche Offiziere benutzten es statt der üblichen Pferde; außerdem wurden probeweise auch Warentransporte damit durchgeführt. Insgesamt beurteilt die Heeresführung das Unternehmen positiv.

11.11.1903

Das Militärgericht in Metz verurteilt Leutnant Friedrich Bilse wegen Beleidigung von Vorgesetzten und Verletzung des Dienstgehorsams zu sechs Monaten Gefängnis und zur Dienstentlassung. Grund für die Bestrafung ist der unter dem Pseudonym Fritz von Kyrburg veröffentlichte zeitkritische Roman Bilses über die Verhältnisse in einer Garnisonstadt und das Leben der Offiziere dort.

11.11.1903

Als erster Einheimischer übernimmt Bürgermeister Hasstein in Isafjord auf der Insel Island das Amt des Ministers für Island.

12.11.1903

Der französische Senat stimmt mit großer Mehrheit für die Annahme des Unterrichtsgesetzes. Darin ist u.a. festgelegt, dass die Lehrtätigkeit nur solchen Personen erlaubt ist, die ihre Nichtzugehörigkeit zu einer illegalen Kongregation (eines kirchlichen Ordens) erklären.

12.11.1903

Auf dem Kongress der italienischen Katholiken in Bologna kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen konservativen Gruppierungen, von denen die Wiederherstellung der weltlichen Macht des Papstes gefordert wird, und der Reformpartei der Sozialisten. Schließlich einigen sich diese beiden rechts und links stehenden Organisationen mit der vermittelnden Gruppe "Werk der Kongresse" auf einen Kompromiß in der Frage der Aktivitäten von Katholiken in der Politik. Damit gelingt ein entscheidender Schritt in Richtung einer Beteiligung der Katholiken am öffentlichen Lebens Italiens.

12.11.1903

Das französische Luftschiff "Lebaudy I" landet nach einem Rekordflug von 55 km wieder auf dem Marsfeld in Paris, wo es allerdings mit einem Baum kollidiert.

12.11.1903

Im Alter von 73 Jahren stirbt der französische Landschaftsmaler Camille Pissarro. Pissarro gehört zu den berühmtesten Vertretern des Impressionismus.

13.11.1903

Zu einer zweitägigen Sitzung treffen sich die Nervenärzte Südwestdeutschlands in Karlsruhe. Die Teilnehmer beschließen u.a. die Bildung einer Kommission zur "Untersuchung angeblicher telepathischer Phänomene".

14.11.1903

In Wien wird die bis Mitte Dezember dauernde Secessionsausstellung mit Werken des Künstlers Gustav Klimt eröffnet.

14.11.1903

Die "Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst" eröffnen in den Räumen des Städtischen Ausstellungspalastes in Dresden eine Ausstellung mit Wohnungseinrichtungen. Die Werke u.a. von Peter Behrens, Richard Riemerschmid und Charles Rennie Mackintosh, sind bis 15. Januar 1904 zu sehen.

15.11.1903

Im Deutschen Theater in Prag findet die Uraufführung der Oper "Tiefland" von Eugen d,Albert statt.

15.11.1903

Unter dem Protektorat der Königin-Witwe Karola von Sachsen wird in Dresden eine Informationsschau zum Thema "Mutter und Kind" eröffnet. Die einzelnen Abteilungen sind u.a. der Einrichtung des Haushaltes, dem Schulwesen, der Krankenpflege und dem Spiel gewidmet.

16.11.1903

Die Regierung in London gibt bekannt dass im Auftrag des Vizekönigs von Britisch-Indien, George Nathaniel Curzon, eine britische Expedition in Richtung Tibet ausgesandt worden ist. Sie besteht aus einer Verhandlungsdelegation und einem starken Militäraufgebot.

16.11.1903

Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin besucht die Universität Rostock. In einer Ansprache vor der Studentenschaft verweist er auf die enge Bindung zwischen der seit 1419 bestehenden Bildungseinrichtung und den Fürsten von Mecklenburg-Schwerin. Zugleich verspricht er weitere Mittel für moderne Forschungsvorhaben zur Verfügung zu stellen.

17.11.1903

In seiner Rede vor dem österreichischen Abgeordnetenhaus in Wien erörtert Österreichs Ministerpräsident Ernest von Koerber wiederum die Militärfrage. Seine Bemerkungen über die zwischen Ungarn und Österreich strittige Angelegenheit ist der Anlaß mehrerer rhetorischer Angriffe zwischen Koerber und dem ungarischen Ministerpräsident István Graf Tisza. Koerber ist zu keinen Kompromissen bereit.

17.11.1903

König Viktor Emanuel III. von Italien und seine Frau treffen zu einem viertägigen Besuch Großbritanniens im Hafen von Portsmouth ein. Dort werden sie von König Eduard VII. von Großbritannien und dessen Frau Alexandra empfangen.

18.11.1903

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Panama unterzeichnen den Hay-Varilla-Vertrag, der den USA alle Rechte für Bau und Betrieb sowie eine Kanalzone für den Schutz der künstlichen Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik zusichert.

18.11.1903

Bolivien und Brasilien unterzeichnen in Petropoli einen Vertrag, nach dem Bolivien das kautschukreiche Acregebiet gegen einen finanziellen Ausgleich an Brasilien abtritt.

18.11.1903

Zum ersten Mal ist in Berlin das Drama "Peer Gynt" von dem norwegischen Schriftsteller Henrik Ibsen zu sehen. Im Auftrag der Lessing-Gesellschaft bringt es eine Schauspielgruppe im Theater des Westens zur Aufführung. Die Kritik bemängelt die Unverständlichkeit des Versdramas, das bereits 1876 in Christiania (Oslo) uraufgeführt wurde.

19.11.1903

Das österreichische Unterrichtsministerium verbietet die Errichtung einer freien italienischen Hochschule in Innsbruck. Die Behörden sehen eine solche Einrichtung als Provokation für die deutschnationalen Strömungen und wollen folgenschwere Unruhen zwischen Italienern und Deutschen in Tirol vermeiden.

19.11.1903

Eine Kommission der französischen Kammer schlägt Regierung und Parlament die Erarbeitung eines Gesetzes zur Trennung von Kirche und Staat vor.

19.11.1903

Mit 335 gegen 21 Stimmen genehmigt das US-amerikanische Repräsentantenhaus den sog. Gegenseitigkeitsvertrag mit Kuba. Das Abkommen beinhaltet u.a. das Zugeständnis an die USA, auf der karibischen Insel Militärstützpunkte einzurichten.

19.11.1903

Das neuseeländische Abgeordnetenhaus verabschiedet eine Vorlage, wonach auf Waren, die nicht in Großbritannien hergestellt worden sind, ab März 1904 Einfuhrzölle von 20 bis 50% erhoben werden.

20.11.1903

Die preußischen Landtagswahlen enden mit einem Mißerfolg für die Sozialdemokraten. Als Folge des Dreiklassenwahlrechts erhalten sie kein Mandat im Landtag.

21.11.1903

Die Monatszeitschrift "Die Kunst" berichtet, dass das Kultusministerium den Ankauf des Bildes "Schneelandschaft aus dem Riesengebirge" von Walter Leistikow abgelehnt hat. Der Ankauf für die Berliner Nationalgalerie war von der Landeskunstkommission einstimmig vorgeschlagen worden. Da jedoch Leistikow einer der Hauptakteure der Berliner Secession ist, weigerte sich die Behörde, dem Kaiser das Votum zur Genehmigung vorzulegen. Wilhelm II. hatte sich mehrfach gegen die modernistischen Tendenzen der Secessionisten gewandt.

22.11.1903

Im Hafen von Puerto Galleyos trifft ein argentinisches Kriegsschiff mit Teilnehmern der Nordenskjöldschen Südpolarexpedition ein. Sie wurden auf Louis-Philippsland aufgenommen. Die Mitglieder der schwedischen Forschergruppe mußten ihr von Eismassen zerstörtes Schiff verlassen.

23.11.1903

Am letzten Tag der am 19. November begonnenen Sitzung des französischen Parlaments in Paris verweigert die Mehrheit der Abgeordneten eine Diskussion über die Rückforderung von Elsaß-Lothringen.

23.11.1903

Da die britische Kolonialverwaltung in Südafrika ein Übergreifen des Hottentottenaufstandes von Deutsch-Südwestafrika auf das britische Schutzgebiet befürchtet, mobilisiert sie die Kolonialtruppe im Nordwesten Südafrikas.

24.11.1903

Venezuela sperrt den Fluß Orinoco für den ausländischen Handel, wogegen der britische Botschafter offiziell im Namen seiner Regierung protestiert.

24.11.1903

Der chinesische Hafen Port Arthur (Lüta) an der mandschurischen Küste wird nach der Sperrung während des Boxerkrieges wieder für den internationalen Handelsverkehr geöffnet. Den nicht-russischen Schiffen wird eine zwölfmal so hohe Gebühr wie den russischen abverlangt.

24.11.1903

Das deutsche Reichspostamt lehnt den Antrag der Handelskammern des niederrheinisch-westfälischen Industriebezirks auf Herabsetzung der Telefongebühren ab. Kritisiert wurde von den Unternehmervertretern die Erhebung der vollen Gebühr bei der Überziehung der normalen Gesprächszeit von drei Minuten. Für weitere drei Minuten müssen wiederholt die vollen Gebühren bezahlt werden.

24.11.1903

Im Kieler Hafen trifft auf der "Gauß" die im Herbst 1901 aufgebrochene Südpolarexpedition unter Erich von Drygalski wieder ein. Vom Februar 1902 bis zum Februar 1903 überwinterten die Forscher in der Antarktis.

24.11.1903

In Max Reinhardts Neuem Theater findet die Premiere des Schauspiels "So ist das Leben" von Frank Wedekind statt. Unter der Regie von Richard Vallentin spielt Tilla Durieux die Hauptrolle.

25.11.1903

Das bayerische Abgeordnetenhaus spricht sich einstimmig für den Antrag des Sozialdemokraten Müller aus, Unteroffiziere und Offiziere, die sich der Mißhandlung von Soldaten schuldig gemacht haben, aus der Armee zu entlassen.

25.11.1903

Während der Diskussion über die Änderung des Wahlrechts im belgischen Abgeordnetenhaus wirft Innenminister Jules De Trootz dem Sozialistenführer Emile Vandervelde vor, die Sozialisten hätten durch ihre königsfeindlichen Aktionen im Vorjahr eine Änderung selbst verhindert. 1902 fanden umfangreiche Streiks und Aktionen für die Durchsetzung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts statt.

25.11.1903

Revolutionäre Truppen besetzen Santo Domingo, die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, und zwingen den seit April amtierenden Präsidenten Alejandro Wos y Gil zum Rücktritt.

26.11.1903

In Rom beginnen die Verhandlungen über den Abschluß eines neuen Handelsvertrages zwischen Italien und Österreich-Ungarn; überschattet werden die Gespräche von den nationalistischen Kundgebungen deutscher Studenten gegen die Italiener in Tirol.

26.11.1903

Heftige Schneestürme im Westen und Südwesten des Deutschen Reiches legen den Verkehr mehrere Stunden lahm. In München hat es etwa acht Stunden ununterbrochen geschneit.

27.11.1903

Im Münchener Residenztheater wird Ermanno Wolf-Ferraris musikalische Komödie "Die neugierigen Frauen" uraufgeführt. Die Grundlage für das Werk des italienisch-deutschen Komponisten bildete die gleichnamige Komödie des Italieners Carlo Goldomi.

28.11.1903

Die kanadische Regierung beschließt die Erhebung weiterer Einfuhrzölle auf deutsche Waren.

28.11.1903

Die in Berlin tagende Gordon-Bennett-Kommission des Deutschen Automobilklubs gibt die Streckenführung für das Gordon-Bennett-Automobilrennen bekannt, das 1904 im Deutschen Reich stattfinden soll. Vom Start in Saalburg geht es über Limburg, Oberursel wieder nach Saalburg, Zeitpunkt der Veranstaltung wird voraussichtlich der Juni oder Juli sein.

29.11.1903

In Deutsch-Südwestafrika kommt es zu einem Aufstand der Bondelswarts. Zur Bekämpfung der Unruhen in der Umgebung von Warmbad zieht Gouverneur Theodor Leutwein die Schutztruppen aus der gesamten Kolonie zusammen. Gemeinsam mit Truppen von Eingeborenen wird die Rebellion nach einigen Wochen niedergeschlagen.

30.11.1903

Zu Zusammenstößen zwischen russischen Matrosen und Japanern kommt es in der koreanischen Hafenstadt Tschemulpho. Zwischen Japanern und Koreanern ist das Verhältnis seit langem gespannt, da Japan - ebenso wie Russland - eine politische Unterordnung Koreas anstrebt.

30.11.1903

An mehreren Universitäten Italiens demonstrieren die Studenten gegen die Diffamierung der italienischen Studenten an der österreichischen Universität in Innsbruck. Einrichtungen wie die Hochschule in Rom werden infolge der Unruhen zeitweise geschlossen.

1.12.1903

Die neue Sitzungsperiode des badischen Landtags eröffnet Finanzminister Adolf Buchenberger. In seiner Rede weist er auf die rückläufige Wirtschaftsentwicklung hin und fordert wirksame Maßnahmen zur Aufbesserung des Staatshaushalts. Er schlägt u.a. eine Erhöhung der Einkommens- und Kapitalrentensteuer, die Einführung der Warenhaussteuer und die Umwandlung der Ertragssteuer in eine Vermögenssteuer vor.

1.12.1903

Am Schluß seiner Antrittsrede vor dem italienischen Parlament fordert der neue Ministerpräsident von Italien Giovanni Giolitti, von den Abgeordneten ein klares Bekenntnis zu seinem Regierungsprogramm. Daraufhin spricht ihm das Parlament am 3. Dezember mit 284 zu 117 Stimmen das Vertrauen aus.

2.12.1903

In den südafrikanischen Schutzgebieten Großbritanniens, Transvaal und Oranje-Kolonie, kommt es verschiedentlich zu Protestaktionen unter den Buren gegen die Zurückdrängung der niederländischen Sprache an den Schulen.

2.12.1903

Unter der Führung von Montero Rios wird in Madrid die Liberal-Demokratische Partei Spaniens gegründet. Eines ihrer erklärten Ziele ist die Trennung von Kirche und Staat.

3.12.1903

Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow eröffnet im Auftrag Kaiser Wilhelms II. mit der Thronrede in Berlin den neuen Deutschen Reichstag. Großen Raum widmet er hierbei den finanzpolitischen Problemen des Deutschen Reiches und in Verbindung damit den gestiegenen Forderungen von Heer und Flotte.

3.12.1903

Infolge des seit August andauernden Weberstreiks in der sächsischen Stadt Crimmitschau und wachsender Auseinandersetzungen zwischen Arbeitern und Polizei wird über die Stadt der Belagerungszustand verhängt.

3.12.1903

In Paris endet die im Oktober begonnene internationale Sanitätskonferenz. Die Vertreter aus 20 Staaten verabschiedeten eine Konvention, dessen wichtigstes Anliegen die Bekämpfung von Seuchen ist.

4.12.1903

Die Mitglieder des Deutschen Reichstags entscheiden über den neuen Vorstand des Abgeordnetenhauses. Zum Präsidenten wiedergewählt wird Franz Graf von Ballestrem (Zentrum), das Amt des ersten Vizepräsidenten übernimmt Udo Graf zu Stolberg-Wernigerode (deutsch-konservativ) und das des zweiten Hermann Paasche (nationalliberal).

4.12.1903

Auf seiner Reise durch Persien betont der britische Vizekönig von Indien, George Nathaniel Curzon, die enge Verbundenheit zwischen Großbritannien und Persien und weist auf die große Bedeutung des Persischen Golfs für die britische Wirtschaft und Politik hin. Der ungehinderte Zugang für Großbritannien in diesem Gebiet sei deshalb Grundlage der guten Beziehungen zwischen beiden Staaten.

5.12.1903

Im Geschäftsablauf des ungarischen Abgeordnetenhauses zeichnet sich eine Normalisierung ab, da die Unabhängigkeitspartei sowie die Liberalen künftig auf Obstruktion verzichten wollen. Störungen während der Parlamentssitzungen sind künftig nur noch von einigen Radikalen und der katholischen Volkspartei zu erwarten.

5.12.1903

Zur diesjährigen Hauptversammlung kommen die Vertreter des deutschen Sparkassenverbandes in Teltow bei Berlin zusammen. Gegenwärtig gehören dem Verband 1364 deutsche Sparkassen an, die insgesamt über etwa 6200 Mio. Mark Spareinlagen verfügen.

5.12.1903

Eine im Oktober eröffnete "Ausstellung zur Verbesserung der Frauenkleidung" wird in München geschlossen.

6.12.1903

Vertreter des Bundes der Landwirte bekräftigen auf einer Versammlung in Berlin ihre Forderung nach einer Schiffahrtsabgabe. Die Agrarier hoffen, durch die Gebührenerhebung für das Befahren künstlicher Wasserstraßen den Wasserstraßenverkehr unattraktiv zu machen und so den Bau neuer Kanäle, wie den des Mittellandkanals, zu verhindern. In dem von Industrie und Handel geforderten Ausbau des Wasserstraßennetzes sehen sie eine Gefahr für den Absatz ihrer eigenen landwirtschaftlichen Produkte, da der Import dadurch erleichtert würde.

6.12.1903

Seit einigen Tagen kommt es in Athen wiederholt zu Studentenunruhen. Vertreter der Universität protestieren gegen die Aufführung der antiken Trilogie "Orestie" von Aischylos in neugriechischer Sprache. Hintergrund ist die Auseinandersetzung um die Einführung einer einheitlichen Schriftsprache, einer "Volkssprache". Die griechischen Nationalisten wenden sich dagegen, da sie in der Verdrängung des Altgriechischen ein Zugeständnis an den Panslawismus sehen.

7.12.1903

Eine Kopenhagener Zeitung veröffentlicht eine Erklärung des ehemaligen russischen Finanzministers Sergei Witte vom Januar 1901, worin dieser sich eindeutig gegen die Russifizierung Finnlands aussprach, und weist zu gleich auf den vom Zarenreich ausgeübten Terror in Finnland hin.

7.12.1903

In seiner programmatischen Botschaft an den US-amerikanischen Kongress in Washington gibt US-Präsident Theodore Roosevelt eine Einschätzung seiner bisherigen Politik und weist auf zu beseitigende Mißstände im innenpolitischen Bereich hin. Breiten Raum nimmt in seiner Regierungserklärung außerdem die Sicherung der Panamakanalzone ein. Die Einmischung der USA in den Konflikt rechtfertigt Roosevelt mit der Bedeutung des Kanalprojekts für die US-amerikanische Wirtschaft.

8.12.1903

Frankreichs Ministerpräsident Emile Combes teilt dem Ministerrat in Paris die Ergebnisse einer statistischen Erhebung über Kongregationsschulen mit. Danach unterrichten z. Z. noch an 3494 Volksschulen (1299 Knaben- und 2195 Mädchenschulen) in den 87 Departements Mitglieder kirchlicher Orden.

8.12.1903

Nachdem am 3. Dezember der erst seit dem 20. Juli amtierende spanische Ministerpräsident Raimundo Fernández Villaverde seinen Rücktritt angekündigt hatte, stellt Antonio Maura y Montaner sein neues Kabinett vor. Villaverde scheiterte mit seinem Finanzprogramm, dem die Mehrheit des Parlaments in Madrid die Zustimmung versagte.

8.12.1903

Das von dem US-Amerikaner Samuel Pierpont Langley entwickelte Motorflugzeug "Aerodrome" stürzt nach einem mißglückten Katapultstart von einem Hausboot in den Potomac-Fluß bei Washington.

9.12.1903

Dem badischen Landtag wird ein Gesetzentwurf für eine Wahlrechtsreform vorgelegt, die u.a. das allgemeine Wahlrecht für alle Männer über 25 Jahren in Hinblick auf die Wahlen zur zweiten Kammer vorsieht.

9.12.1903

Das Storting, die norwegische Volksvertretung in Christiania (Oslo), verwirft einstimmig eine Gesetzesvorlage zur Einführung des Frauenwahlrechts.

10.12.1903

Im Rahmen der Debatte des Deutschen Reichstages über die Finanzpolitik kommt es zu einem Rededuell zwischen Kanzler Bernhard Graf von Bülow und dem SPD-Führer August Bebel. Themen der Auseinandersetzung sind die Außen- und Sozialpolitik sowie ein "sozialdemokratischer Zukunftsstaat".

10.12.1903

In Stockholm findet zum dritten Mal die Verleihung der Nobelpreise statt. Geehrt werden der Norweger Björnstjerne Björnson (Literatur), die Franzosen Antoine Henri Becquerel sowie Marie und Pierre Curie (Physik), der Schwede Svante Arrhenius (Chemie) und der Däne Niels Ryberg Finsen (Medizin); der britische Arbeiterführer William Randal Cremer erhält den Friedensnobelpreis.

10.12.1903

Auf einer Zusammenkunft in Paris beschließen deutsche, britische und französische Segelschiffsreeder eine gemeinsame Festsetzung von Mindestfrachtgebühren.

10.12.1903

Frankreichs Staatspräsident Emile Loubet eröffnet die sechste internationale Automobilausstellung im Grand Palais von Paris (bis 25. 12).

10.12.1903

200 Vertreter fast aller europäischer Bahnverwaltungen beraten auf der Fahrplankonferenz in Stuttgart über bessere und schnellere internationale Zugverbindungen (bis 20. 12.).

11.12.1903

Elf Abgeordnete der antisemitischen und agrarischen Richtung des Deutschen Reichstages schließen sich zu einer neuen Fraktion zusammen, zur freien wirtschaftlichen Vereinigung.

11.12.1903

Die Abgeordneten des japanischen Parlaments kritisieren die gegenwärtige japanische Außenpolitik, in deren Folge eine Konfrontation mit Russland unvermeidlich scheint. Daraufhin erklärt die Regierung Japans unter Taro Katsura am 12. Dezember die Auflösung der neuen, erst vor zwei Tagen zum ersten Mal zusammengetretenen Kammer.

12.12.1903

Der Reichsrat von Zisleithanien, der zu Österreich gehörenden Reichshälfte Österreich-Ungarns, muss wegen andauernder Obstruktionen der Tschechen im Abgeordnetenhaus vertagt werden. Die Tschechen fordern mehr Selbständigkeit innerhalb des Reiches und setzen sich für die Bildung einer Konföderation ein.

13.12.1903

Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow empfängt eine Delegation der antisozialdemokratischen Arbeiterbewegung. Die Vertreter zumeist christlicher Arbeiterorganisationen und - Gewerkschaften versichern ihre "herzliche Treue und Liebe zu ihrem erlauchten Kaiser" und nennen als ihr Ziel "soziale Zustände, mit denen sich die deutsche Arbeiterschaft glücklich und zufrieden fühlen kann".

13.12.1903

Italienische Kriegsschiffe bombardieren das Fort Durbo an der somalischen Küste. Diese Maßnahme ist Teil eines gemeinsamen Vorgehens mit Großbritannien gegen die Freiheitsbewegung der Somalis.

13.12.1903

In Bayern wird ein Verkehrsministerium eingerichtet, das am 1. Januar 1904 seine Arbeit aufnehmen soll.

14.12.1903

Infolge wiederholter Protestaktionen der Studenten gegen die Willkür des autokratischen Staates wird das Polytechnikum der Stadt Kiew bis auf weiteres geschlossen.

15.12.1903

Der Abgeordnete Friedrich Wilhelm Graf zu Limburg-Stirum von der Konservativen Partei fordert von der Regierung Repressionsmaßregeln gegen die Sozialdemokratie. Kanzler Bülow lehnt dies mit der Begründung ab, dass dafür keine Mehrheiten vorhanden seien. Der Regierung sei es mit der Bekämpfung der Sozialdemokratie zwar voller Ernst, aber nicht mit "Hitze, sondern mit Besonnenheit".

15.12.1903

In einer Stellungnahme zum italienisch-deutschen Konflikt in Tirol infolge des Verbots einer italienischen Universität in Innsbruck legt Italiens Außenminister Tommaso Tittoni ein Bekenntnis zum Dreibund mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn ab.

15.12.1903

Auf einem Künstlertreffen in Weimar (bis 17. 12.) gründet sich der "Deutsche Künstlerbund". Er wird von Mitgliedern verschiedener Secessionen als Alternative zu den offiziellen Organisationen ins Leben gerufen, da sich die Secessionisten gegenüber den Mitgliedern dieser Verbände benachteiligt fühlen. Den Vorsitz übernimmt Leopold von Kalckreuth, Vizepräsidenten werden Max Liebermann und Ude Kessler.

15.12.1903

In Berlin erscheint die erste Nummer der "Neuen Rundschau". Der Titel dieser vom S. Fischer Verlag herausgegebenen Monatszeitschrift lautete ursprünglich "Freie Bühne", später dann "Neue deutsche Rundschau".

16.12.1903

Das preußische Kultusministerium ordnet an, dass künftig auch Lehrer Mitglied des Schulvorstandes sein müssen. So sollen verwaltungstechnische Maßnahmen zuungunsten der Lehrer verhindert werden.

16.12.1903

Die norwegische Regierung verbietet den Walfischfang innerhalb von sieben Kilometern vor der norwegischen Küste für einen Zeitraum von zehn Jahren. Das Verbot tritt am 1. Februar 1904 in Kraft.

17.12.1903

König Christian IX. von Dänemark trifft in Potsdam mit dem Deutschen Kaiser Wilhelm II. zusammen.

17.12.1903

Bei den Wahlen in Australien können die Kandidaten der Arbeiterpartei einen großen Stimmenzuwachs erringen. Sie erhalten 22 Abgeordnetensitze gegenüber 27 Mandaten der Regierungspartei und 26 der bisherigen Opposition. Wie es allgemein heißt, verdankt die Arbeiterpartei ihren Erfolg vor allem den Frauen, die das erste Mal an den australischen Wahlen teilnehmen durften. Von den insgesamt 1,7 Mio. Stimmberechtigten sind über die Hälfte Frauen.

17.12.1903

Den Brüdern Orville und Wilbur Wright gelingt bei Kitty Hawk an der Atlantikküste (US-Bundesstaat North Carolina) der erste Motorflug.

18.12.1903

Die sächsischen Behörden verbieten geplante Weihnachtsbescherungen von Wohlfahrts- und kirchlichen Organisationen für die seit August streikenden Textilarbeiter und deren Familien in Crimmitschau.

18.12.1903

Die französische Regierung reicht beim Parlament im Paris einen Gesetzentwurf für die völlige Verweltlichung der Volksschulen ein.

18.12.1903

Gegen die Meinung von Ministerpräsident Emile Combes befürwortet das französische Abgeordnetenhaus den Plan zur Abschaffung aller Ordensauszeichnungen.

18.12.1903

In einer öffentlichen Rede beteuert der bulgarische Ministerpräsident Radul Petrow die Friedensliebe seines Landes. Petrow reagiert damit auf die von Österreich-Ungarn erhobenen Vorwürfe, dass die bulgarische Regierung die Krise in Makedonien aus eigennützigen Gründen fördere.

18.12.1903

Papst Pius X. appelliert an die Katholiken Italiens, ihre Meinungsverschiedenheiten in bezug auf die Beteiligung bei politischen Wahlen zu überwinden. Er erklärt, dass sich christliche Demokratie weder in die Politik mischen, noch politische Zwecke verfolgen darf.

18.12.1903

Wegen Unstimmigkeiten über eine Militärreform ist Griechenlands Ministerpräsident Demetrios Rallis zurückgetreten; die Regierung übernimmt Georgios Theotokis.

18.12.1903

Der schweizerische Nationalrat genehmigt den Vertrag über den Rückkauf der Jura-Simplonbahn durch den Bund. Damit befürwortet der Rat die Verstaatlichung des vierten schweizerischen Haupt-Eisenbahnnetzes.

18.12.1903

Der Bundesrat des Deutschen Reiches veröffentlicht einige Zusatzbestimmung für das Inkrafttreten des Gesetzes gegen die Kinderarbeit. u.a. wird dadurch für eine Übergangszeit von zwei Jahren die Beschäftigung der eigenen Kinder weiterhin zugelassen, wenn diese bereits acht Jahre alt sind.

19.12.1903

Zum Abschluß einer zweitägigen Hofjagd in der Göhrde bei Hannover nimmt Kaiser Wilhelm II. an den Feiern zum 100jährigen Bestehen des Infanterie-Regiments 75, des Ulanen-Regiments 13 und des Artillerie-Regiments 10 teil.

19.12.1903

Im Neuen Theater in Berlin gelangt das Schauspiel von Max Halbe, "Der Strom", zur Aufführung. Die Hauptrolle darin spielt Agnes Sorma, die damit ihr Engagement für mehr als 50 Vorstellungen an der Reinhardt-Bühne beginnt.

20.12.1903

Neun Bischöfe der anglikanischen Kirche fordern in einem Schreiben an den britischen Premierminister Arthur James Balfour mehr Engagement in der makedonischen Frage. Die Kirchenfürsten erwarten, dass Großbritannien den Sultan des Osmanischen Reiches unter Druck setzt, damit das grausame Vorgehen türkischer Soldaten gegen die makedonische Bevölkerung beendet wird.

21.12.1903

Ein Gericht in der russischen Stadt Kischinew verurteilt zwei Angeklagte zu Zwangsarbeit und 22 zu Arrest bzw. Gefängnis wegen Ausschreitungen gegen Juden während des Pogroms an den Osterfeiertagen. Alle von Juden eingereichten Zivilklagen hat das Gericht abgewiesen.

22.12.1903

Die seit sieben Tagen andauernde Debatte über den Etat des Innenministeriums endet ohne Beschluß im bayerischen Abgeordnetenhaus. Währenddessen kam es zu teilweise heftigen Auseinandersetzungen zwischen Zentrumsangehörigen und Liberalen über landwirtschaftliche Mißstände und den Kampf gegen unsittliche Literatur.

22.12.1903

Unter der Überschrift "Kriegszustand in Colorado" berichtet der "Berliner Lokal-Anzeiger" über die Probleme mit der organisierten Arbeiterbewegung in dem US-amerikanischen Bundesstaat. Die Bergarbeiter dieser Region führen schon seit Jahren einen sog. Achtstundenkrieg. z.T. nehmen die Kämpfe Streikender gegen die Polizei kriegerischen Charakter an, da inzwischen auch Arbeiter über Waffen verfügen.

23.12.1903

Ein Großteil der in Großbritannien erscheinenden Zeitungen wendet sich empört gegen die Bemerkung des Deutschen Kaisers Wilhelm II., dass der deutsche General Gebhard Leberecht Blücher die britische Armee 1815 bei der Schlacht von Waterloo vor der Vernichtung durch die napoleonischen Truppen bewahrt habe. Der Kaiser äußerte dies während eines Trinkspruchs auf dem Jubiläumsfest der Regimenter in Hannover.

23.12.1903

Das Reichspostministerium teilt ihren Beamten mit, dass mit einer geplanten Änderung der Titel auch einige Erhöhungen der Bezüge verbunden seien. Dies trifft z. B. auch für die bisherigen "Büroassistenten im Reichspostamt" zu, die nun den Titel "Ober-Postsekretär" führen.

24.12.1903

Mit dem "Parsifal" wird zum ersten Mal an der New Yorker Metropolitan Opera eine Oper von Richard Wagner gezeigt.

24.12.1903

Wie die Berliner Feuerwehr mitteilt gibt es am Heiligen Abend in Berlin nur einen Weihnachtsbaumbrand.

25.12.1903

Nach dem Muster des britisch-französischen Schiedsgerichtsvertrags vom 14. Oktober trifft Frankreich mit Italien ein ebensolches Abkommen.

25.12.1903

Die Berliner Zeitung "Der Tag" veranstaltet eine Umfrage unter Prominenten nach Wünschen und Vorstellungen für die Zukunft.

25.12.1903

In Wien eröffnet Maxime Laurion ein neues Kaffeehaus. Bei der Einrichtung des Lokals wirkten der Künstler Adolf Kaufmann und Angehörige des Ateliers Sandor Jaray mit.

26.12.1903

Der erst am 21. Oktober zurückgetretene italienische Ministerpräsident Giuseppe Zanardelli stirbt 77jährig in Maderno.

27.12.1903

Der französische Botschafter in Belgrad wird in der serbischen Presse mit großem Lob bedacht, da er als einziger Gesandter der Großmächte in Belgrad geblieben ist. Die Vertreter Österreich-Ungarns, des Deutschen Reiches, Russlands, Großbritanniens und des Osmanischen Reiches sind dem Rückruf ihrer Regierungen gefolgt. Mit dieser Maßnahme wollen diese Staaten König Peter I. von Serbien dazu zwingen, den Mörder von König Alexander seines offiziellen Postens zu entheben.

28.12.1903

Die japanische Regierung verfügt für eine eventuelle Krisensituation die Bereitstellung eines unumschränkten Kredits zum Zweck der militärischen Verteidigung.

29.12.1903

In Paris kommt es zu heftigen Zusammenstößen zwischen streikenden Bäckergesellen und der Polizei.

30.12.1903

Die japanische Regierung überreicht den Botschaftern der europäischen Mächte und dem Vertreter der USA in Tokio eine Note, worin sie ankündigt dass sie das Verhalten Russlands in der Mandschurei und in Korea nicht weiter dulden könne.

30.12.1903

Durch eine Brandkatastrophe in Chicago kommen mehr als 600 Menschen ums Leben.

31.12.1903

Zwischen Italien und Österreich-Ungarn wird in Rom ein provisorischer Handelsvertrag unterzeichnet.

Wetterdaten für 1903

Wie haben Sie diesen Tag erlebt?

Eintrag abschickenAGB Alle Einträge

Fotos unserer Mitglieder

... mehr bei wissen.de

Fotos des Jahres

Alle Fotos dieses Jahres anzeigen

Stehen Sie bequem?! Atelier Frankfurt am Main
Geschwisterpaar
Kind mit Puppe
Studioaufnahme mit edler Robe
Studioaufnahme
Studioaufnahme
Studioaufnahme in Koblenz

chroniknet Werbung

chroniknet Urkunden


chroniknet fotobuch

Erstellen Sie sich kostenlos Ihre ganz persönliche Geburtstagsurkunde!
Datum eingeben und los geht’s:
Auf welchen Wochentag fiel Ihre Geburt? Welche Promis  wurden am selben Tag geboren wie Sie?

Urkunden-Service

Persönliches Tagebuch

Einen Tag im Leben aufschreiben? Gar nicht so einfach sich zu erinnern!

Versuchen Sie es mit unserem Tagebuch-Service: Wie haben Sie einen bestimmten Tag erlebt? Ob persönliches Jubiläum oder subjektive Sicht eines "geschichtsträchtigen" Tages wie der 11. September 2001. Uns interessiert alles.

Wenn Sie Ihren Geburtstag eintragen: Vielleicht fällt Ihnen noch die eine oder andere interessante Notiz dazu ein? Sie wissen ja: Alles ist irgendwann Geschichte ...

Viel Spaß!